Zurück zur Übersicht Übungen und Aktivitäten

Die Schweiz wird erstmals Weltmeister im Team-Event

Die Schweiz gewann an den Weltmeisterschaften in Are ihre bereits vierte Medaille, die zweite in Gold. Die Equipe um Zeitmilitär-Spitzensportler Ramon Zenhäusern wurde erstmals Weltmeister im Teamwettkampf.

13.02.2019 | sda / Kommunikation Verteidigung, Christoph Schelhammer

SKI WM 2019 IN AARE: TEAMBEWERB: TEAM SCHWEIZ
Team Schweiz mit v.l.: hinten Sportsoldat Sandro Simonet, Zeitmilitär-Spitzensportler Ramon Zenhäusern, Daniel Yule; vorne Andrea Ellenberger, Aline Danioth, Wendy Holdener am Dienstag, 12. Februar 2019, während des Teamwettbewerbs im Rahmen der alpinen Ski-Weltmeisterschaft in Aare. Foto: Keystone

Wie schon an den Olympischen Spielen traf die Schweiz im Final auf Österreich, und wieder setzte sich das Quartett von Swiss-Ski erfolgreich durch. Überragend fuhren insbesondere Holdener und Zenhäusern, die von der 1. Runde bis in den Final alle ihre Läufe gewannen. Das Duo sicherte der Schweiz die Goldmedaille praktisch im Alleingang.

Nach dem deutlichen 4:0 zum Auftakt gegen Belgien endeten die weiteren Duelle alle mit einem 2:2. Sowohl im Viertelfinal gegen Schweden wie danach im Halbfinal gegen Deutschland und schliesslich im Final gegen Österreich entschieden deshalb die beiden besten Laufzeiten pro Geschlecht, und diesbezüglich kam niemand gegen Holdener und Zenhäusern an. Der Zeitmilitär-Spitzensportler realisierte im letzten und entscheidenden Lauf im Duell gegen den Österreicher Marco Schwarz souveräne Tagesbestzeit.