Zum Hauptinhalt springen

Veröffentlicht am 17. April 2024

Übungen und Aktivitäten

Schiessanzeigen

Die Schweizer Armee bemüht sich, wo immer möglich, Ihre Waffenplätze für eine zivile Nutzung zugänglich zu machen. An erster Stelle steht ganz klar die Nutzung durch die Truppe. Waffen- und Schiessplätze gelten grundsätzlich als Sperrgebiete, jegliches Betreten und Befahren ist verboten.

Volltruppenübungen

Volltruppen- oder auch Verbandsübungen sind das Mittel der Schweizer Armee, um das Einsatzverfahren für den Ernstfall zu trainieren. Kader lernen, ihren Verband zu führen, Soldaten beherrschen ihr Waffen- und Gerätehandwerk. In der Endform erkennt jeder die Wichtigkeit seines Beitrags zur Verbandsleistung und somit der Sicherheit des Landes.

Fit machen für die Verteidigung

Mit «TRIAS 25» will die Schweizer Armee ihr Konzept Zukunft der Bodentruppen testen und Erkenntnisse zur weiteren Stärkung der Verteidigungsfähigkeit gewinnen. Die Truppenübung wird im April und Mai 2025 im österreichischen Allentsteig stattfinden. Rund 850 Armeeangehörige, vor allem aus der Mechanisierten Brigade 11, sollen ihren WK freiwillig im Ausland leisten.

Luftwaffe testet Verteidigungsdispositiv auf Autobahn

Am 5. Juni 2024 startet und landet die Luftwaffe mit ihren Kampfflugzeugen des Typs F/A-18 auf der Nationalstrasse A1 bei Payerne. Der Test dient dem Ziel, die Verteidigungsfähigkeit der Armee mittels sogenannter Dezentralisierung zu stärken. Es handelt sich um eine militärische Überprüfung und keinen Öffentlichkeitsanlass. Das Übungsgelände wird grossräumig abgesperrt und der Strassenverkehr umgeleitet.

Fluglärm

Das Umweltschutzgesetz und die Lärmschutzverordnung bilden die Rechtsgrundlage für den Lärmschutz in der Schweiz.