Zurück zur Übersicht WEF – CUMINAIVEL

Am Tisch mit zwei Divisionären

Das Infanteriebataillon 19 ist als Einsatzreserve für den Einsatz am WEF eingeplant. Das ist gleichermassen Herausforderung und Verantwortung für die Truppe. Das bestätigen auch Divisionär Yvon Langel, Kommandant der Territorialdivision 1 und Divisionär Lucas Caduff, Kommandant der Territorialdivision 3.

18.01.2019 | CUMINAIVEL | chap

Div-versus

Herr Divisionär Caduff, was erwarten Sie von Bat Inf 19 als Armee-Einsatzreserve?

Das Engagement beim Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos ist ein Schaufenster für die Armee. Es ist wichtig, vorbereitet zu sein und im Falle unvorhergesehener Ereignisse schnell reagieren zu können. In diesem Zusammenhang hat die Bat Inf 19 neben ihrem üblichen WK eine sehr wichtige Zusatzaufgabe: Im Falle eines aussergewöhnlichen Ereignisses rund um das WEF benötigen die eingesetzten Bataillone schnell Verstärkung aus den Einsatzreserven der Armee. Das erfordert meist hohe Anpassungsfähigkeit. Ich bin sicher, dass das Inf Bat 19 zeigen wird, dass man sich auf sie verlassen kann.
Für die Kurse in diesem Jahr verlange ich, dass die Truppen intensiv trainieren und glaubwürdig sowie verlässlich auftreten – unter allen Umständen. Wir können uns bei den Vorbereitungen nicht nur auf die asymmetrische Kriegsführung fokussieren. Die konventionelleren Bedrohungen, bei denen der Gegner militärisch ausgebildet und ausgerüstet ist, dürfen wir nicht aus den Augen verlieren. Ich erwarte daher auch vom Inf Bat 19, dass man sich auf die entsprechenden Bedingungen vorbereitet und dabei auch den Austausch mit der Ter Div 3 nutzt.

Herr Divisionär Langel, was halten Sie davon, dass Sie möglicherweise eines Ihrer Bataillone der Ter Div 3 zur Verfügung stellen müssen?

Genau dafür trainieren wir doch: Um im Bedarfsfall unsere Ressourcen effizient und pünktlich einsetzen zu können und den Auftrag zu erfüllen.

Herr Divisionär Caduff, was sind die Verbindungen, die die Ter Div 3 mit der Ter Div 1 hat?

Unsere Beziehungen sind herzlich und unsere Unterschiede bereichern uns. Ich weiss, dass wir auf die Ter Div 1 und insbesondere auf das Inf Bat 19 zählen können, um uns in unserem Sektor zu unterstützen. Das gilt natürlich auch umgekehrt. Wir sind uns der möglichen Kommunikationsschwierigkeiten bewusst und haben uns deshalb entschlossen, proaktiv zu sein: Die Truppenzeitschrift Cuminaivel wird ins Französische übersetzt, speziell für die im WEF engagierte französischsprachige Schweiz, darunter das Inf Bat 19.
Auf persönlicher Ebene schätze ich Divisionär Langel und sein Motto «Calme, droit, en avant». Darüber hinaus war Jacques de Chambrier, als ich Kommandant der Lehrverband Infanterie (Lvb inf) in Colombier war, ihr Bataillonskommandant, Oberstlt EMG, Präsident der SNO (Société Neuchâteloise des Officiers) und wir standen in engem und freundlichem Kontakt. Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich das Gebiet der Ter Div 1 sehr gut kenne und dass ich sowohl die Landschaften als auch die Bewohner sehr schätze.

Herr Divisionär Langel, was sind die Verbindungen zwischen Ter Div 1 und Ter Div 3?

Unsere Beziehung ist sehr freundlich und kooperativ. Schon jetzt tauschen wir uns unter den Kommandanten aus und arbeiten mit dem gleichen Ziel, nämlich zur Unterstützung der Behörden in ihrem Sektor. Ich kann wirklich sagen, dass die Ter Div 3 sehr professionell arbeitet, insbesondere in Bezug auf die Vorbereitung des Inf Bat 19 als Reserve beim WEF.

Herr Divisionär Langel, wäre es in einem anderen Zusammenhang möglich, dass die Ter Div 3 eines ihrer Bataillone der Ter Div 1 zur Verfügung stellen müsste? Wenn ja, hätten Sie ein Beispiel?

Natürlich! Im Falle eines subsidiären Engagements in unserem Gebiet, wie auch immer es sein mag, ist es denkbar, dass ein solches Szenario eintritt. Zum Beispiel der Fall «AERO SUBITO». Eine Situation, in der wir den internationalen Flughafen Genf während einer grossen internationalen Konferenz sichern müssten.