print preview Zurück zur Übersicht Militärische Friedensförderung

Erfahrungsbericht Humanitäre Minenräumung

22.02.2020 | SWISSINT

"Gemeinsam mit den Explosive Ordnance Disposal (EOD) Anwärtern des Kommandos KAMIR (Kampfmittelbeseitigung und Minenräumung) besuchte ich den Ammunition Basic Course."
"Gemeinsam mit den Explosive Ordnance Disposal (EOD) Anwärtern des Kommandos KAMIR (Kampfmittelbeseitigung und Minenräumung) besuchte ich den Ammunition Basic Course."

 

Die Ausbildung ist abgeschlossen – Claudia Surer ist bereit für ihren friedensfördernden Einsatz im Bereich der humanitären Minenräumung für die UNMAS in der Westsahara. Ihre Eindrücke der letzten Ausbildungen und Gedanken kurz vor ihrem Abflug teilt sie mit uns.

 

"Nach dem BEMS 522+ Kurs und dem fachspezifischen Englischkurs, welcher aus praktischen Ausbildungssequenzen bestand, hiess es die vergangenen vier Wochen vermehrt im Theoriesaal zu lernen, um für die Abschlussprüfung bereit zu sein. Unter professioneller Anleitung vernichteten wir ausserdem erste Blindgänger selbstständig.

Gemeinsam mit den Explosive Ordnance Disposal (EOD) Anwärtern des Kommandos KAMIR (Kampfmittelbeseitigung und Minenräumung) besuchte ich den Ammunition Basic Course. In diesem Kurs werden die Grundlagen der Munitionstechnik und -identifikation in englischer Sprache vermittelt. Wir eigneten uns vom Munitionsaufbau über die Funktionsweise und Wirkung der unterschiedlichen Munitionsarten bis hin zu deren Bestandteilen ein vertieftes Wissen an.
Das Gelernte mussten wir in wöchentlichen Prüfungen sowie in einer theoretischen und praktischen Abschlussprüfung am Ende des Kurses unter Beweis stellen. Auf Grund dessen haben wir neben den theoretischen Ausbildungssequenzen viel Zeit in einer unterirdischen Anlage verbracht, wo wir anhand inerter Modelle die verschiedenen Munitionsarten zu identifizieren lernten.

"Neben der Identifikation von Zünder und Wirkungsweise mussten wir stets auch den Zustand der Munition bestimmen. Ob es sich bei der Munition um einen Blindgänger, einen Abschussversager oder um Fundmunition handelt ist im Feld entscheidend."

Besonders positiv in Erinnerung bleibt mir, dass wir uns trotz (oder vielleicht gerade wegen) der langen Abende im Klassenzimmer als Team stets gegenseitig unterstützt und motiviert haben. Dass ich die einzige Frau unter 19 Kursteilnehmenden war, hat mich nie gestört und ich denke meine Kameraden auch nicht.

Meine Ausbildung vor der Mission neigt sich nun langsam dem Ende zu und ich freue mich, schon bald operativ im Feld tätig zu sein. Zuerst heisst es jedoch noch mein Frachtgut und Check-In Gepäck zu packen, letzte administrative Arbeiten zu erledigen und möglichst viel Zeit mit meiner Familie und Freunden zu verbringen!"

 

Wir wünschen Claudia Surer einen erfolgreichen Start in ihre einjährige Tätigkeit in der Westsahara und freuen uns schon bald ihre Eindrücke auch aus dem Einsatzraum mit euch teilen zu können.