print preview

Armeeapotheke

Schutzmaterial

  • Hygienemasken Typ I
  • Hygienemasken Typ IIR
  • Atemschutzmaske FFP2
  • Medizinische Einweghandschuhe Vinyl
  • Ganzkörperschutzanzüge
  • Masques d'hygiène type I
  • Masques d'hygiène type IIR
  • Masques de protection respiratoire FFP2
  • Gants médicaux à usage unique en vynil
  • Combinaison de protection
  • Mascherine igieniche tipo I
  • Mascherine igieniche tipo IIR
  • Maschera di protezione delle vie respiratorie FFP2
  • Guanti monouso nitrile
  • Tuta protettiva medica

Testungsmaterial

Der Beschaffungsbericht verfolgt das Ziel, die Beschaffungen der wichtigen medizinischen Güter durch die Armeeapotheke (AApot) im Rahmen der COVID-19-Massnahmen in der Zeit zwischen Januar 2020 und Ende Juni 2020 transparent und nachvollziehbar darzustellen.

Coronavirus: Bericht über Beschaffungen wichtiger medizinischer Güter liegt vor


Die Daten zu den Masken sind in einer umfassenden Übersicht zusammengestellt worden.

Klarstellung

In den Medien wurde eine Maskenlieferung so dargestellt, dass daraus fälschlicherweise der Schluss gezogen werden könnte, die Firma MJ Steps GmbH habe dem Bund Hygienemasken Typ I von schlechter Qualität geliefert. Dies ist nicht der Fall. Die Firma MJ Steps GmbH hat der Armeeapotheke – mit einer leichten Lieferverzögerung – einwandfreie Masken geliefert.


Wie der Medienmitteilung der Armee vom 09.07.2020 entnommen werden kann, zog der Bund vorsorglich Masken zurück. Das Labor des Universitätsspitals Genf (HUG) hatte in einer Probe von Schutzmasken eine mikrobiologische Kontamination festgestellt. Davon betroffen waren diverse Modelle von verschiedenen Lieferanten auch ausserhalb der AApot. Bei den festgestellten Spuren von Pilzbefall handelte es sich um einen Befall eines Schimmelpilzes (Aspergillus fumigatus). Bei früheren Proben wurde keine solche Verunreinigung festgestellt. Nach Analyse der mutmasslich belasteten Masken durch das Universitätsspitals Basel und eines externen Prüflabors wurde festgestellt, dass kein Maskentyp die normierten Belastungswerte überstiegen hat.


Die Statusberichte dienten der wöchentlichen Berichterstattung des Beschaffungskoordinators VBS an seine Auftraggeber. Die Aussagen in den Statusberichten enthalten teilweise Einschätzungen und Interpretationen der Taskforce Beschaffungskoordination VBS welche zur damaligen Zeit gemacht wurden. Ein Teil dieser Einschätzungen traf ein, andere Teile aber auch nicht.


Im Rahmen eines BGÖ-Zugangsgesuches wurden die Unterlagen zur Beschaffung von 31,5 Mio Masken WEIAN Typ IIR zugänglich gemacht. Mit diesen Dokumenten wird exemplarisch dargestellt wie eine Beschaffung zu Beginn der Covid-19-Pandemie abgelaufen ist.


Die Armeeapotheke hat im Rahmen der Coronakrise insgesamt 1700 Beatmungsgeräte im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit beschafft. Insgesamt wurden von den Kantonen während der Krise 753 Beatmungsgeräte aus den Beständen der Armeeapotheke eingesetzt.


Das Lageverfolgungszentrum der Logistikbasis der Armee (LBA) führt wöchentlich einen LR zur Impfstofflogistik durch. Es geht darum, die 26 Kantone und das Fürstentum LI mit den neusten Informationen zu versorgen und offene Fragen und Herausforderungen durch das BAG und der LBA aufzunehmen.

August 2022

Juni 2022

März 2022

Februar 2022

Januar 2022

Dezember 2021

November 2021

Oktober 2021

September 2021

August 2021

Juli 2021

Juni 2021

Mai 2021

April 2021

März 2021

Februar 2021

Dezember 2020

Medizinische Güter

Projekt "MERCATO"

Abbau der Überbestände des subsidiären Pandemielagers der AApot durch Verkauf am Markt

Seitens der Armeeapotheke wurden bereits Teile der Überbestände durch verschiedene Verkaufsaktionen in den Markt gebracht. Während diese Aktionen zu Beginn auf eine grosse Resonanz stiessen, zeigt sich jedoch zunehmend die Problematik, dass der Markt gesättigt ist. Mit der Lockerung der Maskenpflicht wurde es sehr schwierig, interessierte Abnehmer zu finden. In Zusammenarbeit mit der DEZA konnten zudem viele wichtige medizinische Güter in der humanitären Hilfe eingesetzt werden.

Es ist die Absicht der interdepartementalen Arbeitsgruppe medizinische Güter (IDAG), mit dem Projekt "MERCATO" die verbleibenden Überbestände durch Verkäufe kontrolliert abzubauen. Dabei soll einerseits sichergestellt werden, dass der Bund zumindest einen Teil der Einkaufkosten vergütet erhält, ohne dass es zu übermässigen marktverzerrenden Eingriffen kommt und gleichzeitig verhindert wird, dass Güter aufgrund abgelaufener Haltbarkeitsdaten vernichtet werden müssen, es also zu einer vollständigen Abschreibung des investierten Kapitals und mit der Vernichtung zu einhergehenden zusätzlichen Entsorgungskosten kommt. Andererseits sollen die Lagerhaltungskosten der verbleibenden Güter reduziert werden.

Im Fokus des Projekts "MERCATO" stehen die medizinischen Schutzgüter wie Hygienemasken, chirurgische Handschuhe etc. Nicht Gegenstand der Überlegungen sind Heilmittel, Arzneimittel, Medikamente, Impfstoffe und Beatmungsgeräte.

Dokumente

Point de Presse



Schweizer Armee Medienbeziehungen
Tel.
+41 58 464 48 08

E-Mail


Armeeapotheke

Fragen zur Verkaufsabwicklung
Tel.: 0800 40 00 01

Übrige Fragen
Tel.: +41 58 464 28 42
ksd-info.astab@vtg.admin.ch