print preview

Brigata logistica 1

6650_041

"Nessun impiego senza di noi"

Nella vita di tutti i giorni diamo per scontato che la logistica funzioni. Ciò che vale nella vita civile vale anche nell'esercito: la brigata logistica 1 assicura il buon funzionamento di tutte le formazioni e unità militari.

Negli ultimi anni, la brigata logistica 1 ha segnato l'immagine dell'esercito nella popolazione grazie ai suoi impieghi durante la pandemia da COVID-19. Ha dimostrato di poter essere rapidamente operativa in caso di crisi, catastrofe e di riuscire a supportare i partner civili e militari. In qualità di componente militare della Base logistica dell'esercito (BLEs), può fornire supporto, equipaggiare rapidamente l'esercito, ricevere un gran numero di pazienti per le cure di base, produrre medicinali per le emergenze e trasportare persone e merci.

"Nessun impiego senza di noi" è il motto della brigata logistica 1. Può sembrare profano, ma simboleggia l'importanza e il ruolo della brigata logistica. Caratterizzata dal principio "ILDA" (integrità, lealtà, diversità, agilità), la brigata logistica esemplifica un senso moderno e contemporaneo di leadership e responsabilità a tutti i livelli. L'ILDA determina la vita quotidiana della brigata logistica e fornisce una bussola morale. Inoltre, l'ampio e interessante catalogo di compiti mira a rafforzare l'immagine della brigata come formazione di milizia efficiente, orientata ad un forte servizio.

Un totale di circa 12.000 militari in 14 battaglioni sono disponibili per questi compiti. Grazie alla sua compagnia di militari in ferma continuata, la brigata logistica 1 è in grado di portare a termine un gran numero di missioni in poche ore.

Ordini

Verkehrssoldat

 

La brigata logistica 1 può fornire i seguenti servizi:

  • I battaglioni logistici assicurano che l'esercito sia rapidamente equipaggiato per entrare in azione. Forniscono continuamente le forze operative e riparano i veicoli e le attrezzature.
  • I battaglioni d’ospedale sono la riserva del servizio sanitario pubblico e possono aiutare le persone in vari modi. Sia nell'assistenza di base di un gran numero di pazienti in stazioni di cura improvvisate, sia nel trasporto di pazienti o, per esempio, nell'esecuzione di un gran numero di vaccinazioni.
  • Il battaglione logistica sanitaria collabora con la farmacia dell'esercito per produrre medicinali per le situazioni di emergenza.
  • Il battaglione circolazione e trasporto sposta merci e persone e regola il traffico in situazioni particolari.
  • Innumerevoli altri impieghi in occasione di grandi eventi civili come il Tour de Suisse, la Patrouille des Glaciers, le feste federali, ecc.

Il principio ILDA

L'integrità ha a che fare con un quadro comune di valori per i quali ci impegniamo e oltre i quali non deve esserci alcun ingresso nel nostro sistema. La Costituzione federale, la neutralità, ma anche la CEDU o il rispetto dell'integrità fisica e psichica di ogni persona ci uniscono - determinano i nostri valori, la nostra morale e la nostra etica e non devono essere violati.

La lealtà è la logica conseguenza dell'integrità. Siamo leali con i nostri subordinati con integrità e pretendiamo lo stesso in cambio. Chi è fedele sostiene e condivide i nostri valori, il che ci fa andare avanti insieme.

La diversità non è una moda, ma un principio vissuto attivamente. La promozione dei talenti è una priorità e deve essere sviluppata in modo coerente a tutti i livelli, indipendentemente dall'origine, dal colore della pelle, dalla religione, dalla lingua o dal sesso. Trattiamo tutti con lo stesso rispetto e cortesia e, se necessario, creiamo le condizioni quadro per l'integrazione.

L'agilità può essere raggiunta e favorita solo delegando le competenze decisionali al livello più basso possibile. Incoraggiamo la responsabilità individuale e mettiamo le persone in condizione di prendere decisioni nelle loro azioni, analizzarne le conseguenze e imparare da esse a tutti i livelli. L'applicazione della gestione per obiettivi è il culmine dell'agilità.

I cinque processi logistici in sintesi

Verkehr_f

Sempre in movimento - questo è particolarmente vero nel campo circolazione e trasporto (CT). Le truppe di CT regolano il traffico, indicano la strada, segnalano i percorsi o portano persone e merci a destinazione in modo sicuro. È sulla strada che sono nel loro elemento.

infra_f

Avere successo dal punto di vista militare significa proteggere la condotta. Ad esempio, quando effettuiamo controlli efficaci all'ingresso e all'uscita, quando preveniamo un rischio di incendio, o quando elaboriamo un piano di evacuazione e assicuriamo la fornitura di acqua ed elettricità. Tutto questo - e molto altro - fa parte dei compiti dell'infrastruttura. Che siano in superficie o sotto terra, i membri dell'infrastruttura assicurano il mantenimento della condotta.

instand

Mantenere le apparecchiature e i sistemi in buone condizioni il più a lungo possibile: questo è il compito della manutenzione. Sembra semplice, ma in pratica è un lavoro particolarmente impegnativo: la tecnologia sta diventando sempre più complessa e richiede molte conoscenze specifiche da parte degli specialisti. I compiti della manutenzione spaziano dalla diagnostica, riparazione e manutenzione di apparecchiature elettroniche, sistemi radar e sistemi antiaerei, a veicoli motorizzati, alle attrezzature delle forze del genio e salvataggio, fino a veicoli blindati su ruote e cingolati. I meccanici e i diagnostici assicurano che i guasti tecnici siano individuati e riparati rapidamente e che i veicoli e le attrezzature siano sempre disponibili in quantità sufficiente e pronti all'uso.

Nachschub_f

Il rifornimento gestisce l'intera parte dal luogo di stoccaggio al luogo di consegna. In altre parole, è l'anello di congiunzione tra chi fornisce e chi utilizza un bene o un'informazione. Si tratta di pianificare e condurre tutte le attività necessarie per il rifornimento di tutti i beni agli utenti. L'approvvigionamento viene fornito in base alle esigenze e all'uso. Si compone di quattro aree: servizio carburante, servizio materiale, servizio munizioni e servizio di sussistenza. Un esempio è il soldato addetto al rifornimento, che nella vita civile è un assistente logistico. Si occupa di stoccaggio, messa in funzione (preparazione della merce per la consegna) e consegna della merce.

sani_f

Il compito del servizio sanitario è quello di fornire assistenza medica di base. Inoltre, grazie a misure preventive, evita le perdite dovute a malattie e infortuni che non si verificano durante l'impiego. Può rafforzare gli ospedali civili e altre strutture sanitarie. Il suo scopo è mantenere o ripristinare la prontezza operativa, la forza di combattimento e il morale quando sono ostacolati da disturbi di salute. Inoltre, devono essere fornite cure mediche di emergenza a persone malate e ferite, nella misura in cui questi servizi non possono essere forniti da istituzioni civili. Infine, assicura la rapida fornitura di materiale medico durante eventi speciali attraverso il processo di rifornimento. I compiti vanno dall'assistenza ai feriti e ai malati nelle stazioni di soccorso medico per il trattamento e l'assistenza in ospedale all'assistenza alla popolazione civile.

Infos


Comando

Il comando è composto dall'ufficio di brigata e dallo stato maggiore di brigata.

Organigramma dello stato maggiore di brigata

Media

Podcast ten Fankhauser & sdt Venuto

Messaggio del comandante

Trapasso del comando

Podcast magg SMG Hayoz

Podcast cap Rotzer

Podcast uff spec (cap) Meier & ten Liechti

Podcast br Barilli

Pubblicazioni

Entre agriculture et vie militaire

Jaquet

Agriculteur, patron de deux domaines et militaire de milice: c’est le défi que doit relever à chaque cours de répétition le soldat Jaquet.

Officier spécialiste (capitaine) Julien Gaspoz, officier presse et information du bataillon logistique 21

Cela va bientôt faire 3 ans que le soldat Jaquet a repris le domaine de son père d’une surface de 42 hectare répartie sur deux sites dont il est maintenant le patron. Son activité principale est l’élevage laitiers, qui se compose de 35 vaches et d’une cinquantaine de jeunes bétails, nécessaire au renouvellement du troupeau. En plus de l’activité principale, il cultive des céréales pour l’alimentation de son troupeau et l’alimentation humaine.

Comment se déroule une journée en tant qu’agriculteur?

Cela dépend des saisons. En hiver, on commence vers 5h30 pour traire les vaches, les nourrir et livrer le lait à la laiterie. Ensuite, on déjeune, on prépare les fourrages pour la journée, le foin et les pommes de terre, on s’occupe des litières. Le reste de la journée, on entretien les machines et les bâtiments. A la fin de la journée, on sort les vaches sur une aire d’attente pour nettoyer l’intérieur du bâtiment et ensuite pouvoir traire les vaches et livrer le lait. On finit la journée avec un petit contrôle vers les 22h00. L’été, c’est un peu différent, car on sort directement les vaches après le déjeuner pour qu’elles puissent manger de manière autonome dehors et pour pouvoir nettoyer leurs places. Le reste de la journée, on s’occupe de l’entretien des cultures. Vers les 16h30, on rentre les vaches. Durant la belle saison, nous nous occupons des cultures et de la récolte de fourrage pour l’hiver.

Quel est ton parcours militaire?

J’ai commencé l’école de recrues en octobre 2011 dans les troupes de circulation et transport en tant que chauffeur à la caserne de Drognens. Je suis passé soldat en mars 2012 et ai terminé mon école de recrues à la caserne de la Poya à Fribourg. Actuellement, il me reste un cours et demi pour finir mes jours.

Qu’est-ce que l’armée t’a apporté?

D’un point de vue professionnel, le permis poids lourd que j’ai eu grâce à l’armée m’a beaucoup apporté, car je suis pompier volontaire et je suis devenu chauffeur machiniste. En cas d’alarme, je prends les commandes du camion et je gère ce dernier durant l’intervention. Ce permis m’apporte aussi de la sécurité, car si un jour j’ai besoin d’un revenu accessoire, cela me permet de me diversifier en tant que chauffeur professionnel et de combler mes dépenses.

D’un point de vue moral, je dirais que pendant mes jours de service, l’armée me fait connaitre des gens avec lesquels je peux échanger, parler et rigoler. Cela me change de mon métier qui ne me permet malheureusement pas de côtoyer des personnes tous les jours. J’ai par exemple pu échanger avec d’autres camarades agriculteurs, mais dans des cantons différents.

Comment fais-tu pour concilier ton travail avec tes obligations militaires?

Cette année, j’ai pu m’arranger avec mon commandant de compagnie pour pouvoir avoir des congés durant la semaine. Beaucoup de personnes ne comprennent pas nos contraintes au niveau de l’agriculture. Nous travaillons dans un contexte familial et ce n’est pas aussi simple que dans une grande entreprise où la personne absente peut être remplacée par quelqu’un d’autre. Chez nous, il manque quelqu'un et il n’y a pas forcément de remplaçant. Durant l’hiver, c’est assez simple, mais dès le mois de mars, ça devient compliqué. Par exemple l’année passée, j’ai dû reporter mon cours de répétition, car il tombait en juillet pendant les moissons.

Morgan Freeman im Infrastrukturbataillon 1

DaSilva_03

Häufig sind es kleine Dinge, die Grosses bewirken und genau hier ist Soldat Rafael Da Silva Meister in seinem Fach. Mit seinen vielen kleinen Taten unterstützt der gelernte Hauswart den Dienstbetrieb im Stab des Infrastrukturbataillons 1. Seine gute Laune und sein Einsatz wirken positiv auf das Arbeitsklima und die Kameradschaft.

Oberleutnant Julian Liechti, Presse- und Informationsoffizier des Infrastrukturbataillons 1

«Wie retten wir die Welt? Mit vielen kleinen guten Taten» (Morgan Freeman, 2021). Im Stab des Infrastrukturbataillons 1 muss zwar nicht die Welt gerettet werden und dennoch leistet Soldat Rafael Da Silva täglich viele kleine gute Taten, welche grosse Wirkung hinterlassen. Der in Martigny wohnende und militärisch als Werk-Sicherheit ausgebildete Soldat, leistet seit drei Jahren seinen Einsatz in der Dienstgruppe. Für den diesjährigen Wiederholungskurs ist er dem Stab zugeteilt und meistert die Arbeit der Dienstgruppe ganz allein. Seine täglichen Aufgaben bestehen darin, Büroräumlichkeiten und Sanitäranlagen zu reinigen sowie Büromöbel zu reparieren und dadurch alles in Ordnung zu halten. Zudem begrüsst Rafael drei Mal täglich die Truppe sowie das höhere Kader bei der Essensausgabe und zaubert mit seiner Freundlichkeit oder einem Witz den Menschen stets ein Lächeln ins Gesicht. Gibt es für einmal nichts zu tun, ist er sich nicht zu schade, den Hauptfeldweibel bei seinen Tätigkeiten zu unterstützen.

Der gelernte Hauswart ist überzeugt, mit seiner Arbeit in der Dienstgruppe seine Expertise am besten einzusetzen und so die Truppe optimal zu unterstützen. Er möchte zudem auch ein gutes Bild der Armee in der Öffentlichkeit abgeben, indem er grossen Wert auf die Sauberkeit und korrektes Verhalten legt. Mit seinen Taten erleichtert er den Alltag in der Stabsarbeit und Rafael wird für seinen unermüdlichen Einsatz von allen geschätzt.

Bei seiner zivilen Tätigkeit als Hauswart an einer Primarschule bildet er aktuell zwei Lernende aus. Sein Verhalten wird von den jungen Schülerinnen und Schülern als richtig akzeptiert. Daher legt Rafael erst recht Wert auf Sauberkeit und geht als gutes Vorbild voran. Am Wochenende trifft man ihn häufig beim Wandern mit seiner Frau und seinen beiden Hunden. Als Geniesser gönnt er sich nach einer langen Wanderung gerne ein Glas Wein, wie es sich für einen Walliser gehört.

Zurück im Dienstbetrieb gibt es für ihn ein Highlight: «Die tägliche Abfall-Tour bereitet mir grosse Freude, denn dabei gehe ich bei sämtlichen Büros vorbei und kann mich mit allen austauschen». Die Sprachbarriere stellt für ihn dabei kein Hindernis dar und es macht ihm Freude, sein Deutsch wieder einmal anzuwenden und zu verbessern. Wenn er etwas Negatives zum Militärdienst sagen müsste, dann wäre es für ihn am ehesten die lange Zugfahrt nach Hause.

«Nach intensiven drei Wochen im Dienst freue ich mich wieder auf den Alltag zuhause», meint Rafael abschliessend. Für seine vielen kleinen guten Taten wurde der Morgan Freeman des Infrastrukturbataillon 1 zum Gefreiten befördert. Das Bataillon bedankt sich für seinen Einsatz und freut sich bereits jetzt für seine Unterstützung im nächsten Jahr.

Im Zeichen des Kreuzes: Religion und Diversität

Porträt Elmar Rotzer_2.1

 

Hauptmann Armeeseelsorger Elmar Rotzer ist Dienstchef Armeeseelsorge in der Logistikbrigade 1 und unter anderem für das Spitalbataillon 75 zuständig. Im Interview erzählt er, warum das Kreuz auf seinem Kragenspiegel auch als Symbol für nichtchristliche Religionen verstanden werden kann. Auch Atheisten und Konfessionslose können die Dienstleistungen der Armeeseelsorge in Anspruch nehmen. Ein Gespräch über Religionen und Diversität in der Armee.

Fachoffizier (Hauptmann) Stefan Ledergerber, Presse- und Informationsoffizier des Spitalbatailllons 75

Elmar, Du bist Diakon in der römisch-katholischen Kirche, eine Glaubensgemeinschaft, die für ihre wertkonservative Haltung bekannt ist. Ist Diversität in Deinem beruflichen Alltag überhaupt ein Thema?

Ja, das ist ganz klar ein Thema. Ich habe mit einer grossen Vielfalt an Menschen zu tun: Kinder und Jugendliche, Gesunde und Kranke, Eltern und Alleinstehende, Junge und Alte – also mit der ganzen Palette verschiedenster Menschen, welche die Gesellschaft ausmachen.

Und wie sieht es in der Armee aus, die heterogener zusammengesetzt ist, als eine Kirchgemeinde?

Für mich ist die Armee ein Abbild der Gesellschaft, so wie meine Kirchgemeinde auch. Ich habe in beiden Umfeldern mit unterschiedlichsten Menschen zu tun und erlebe die Diversität an beiden Orten hautnah.

Auf welche Glaubensrichtungen und Bedürfnisse triffst Du im Spitalbataillon 75?

Es ist weniger der Glaube, der im Vordergrund steht. Die meisten AdA, die zu mir kommen, suchen ein offenes Ohr. Sie suchen das Gespräch mit mir, insbesondere dann, wenn sie Fragen zum Leben haben. Auch persönliche Anliegen oder dienstliche Probleme sind ein Grund, warum AdA zu mir kommen. Im Spitalbataillon 75 bin ich bis jetzt vor allem Angehörigen der beiden grossen Konfessionen – Katholiken und Reformierten – begegnet. Viele von ihnen sind eher kirchendistanziert. Auch mit Muslimen habe ich schon Gespräche geführt. Das Spitalbataillon ist ein Spiegelbild der Gesellschaft und darum – zumindest aus religiöser Sicht gesehen – sehr divers.

Der Glaube verliert in unserer säkularen Gesellschaft zunehmend an Bedeutung. Nehmen auch Atheisten Deine Dienstleistungen in Anspruch?

Ja, auch Atheisten suchen das Gespräch mit mir. Meistens stellen sie kritische Fragen zu Glaube, Kirche und Religion. Daraus entstehen häufig spannende und herausfordernde "Streitgespräche". Wenn jemand mit dienstlichen oder privaten Problemen zu mir kommt, stelle ich natürlich keine Fragen zur religiösen Einstellung. Als Armeeseelsorger bin ich für alle da. Es steht jedem frei, zu mir zu kommen und mit mir ein vertrauliches Gespräch zu führen.

Das Kreuz auf Deinem Kragenspiegel ist ein Symbol des Christentums. Wie beurteilst Du diesen Umstand im Hinblick auf Diversität?

Das Kreuz ist ein verbindendes Element, es will Menschen zusammenzuführen. Es repräsentiert meine christliche Glaubensherkunft und Überzeugung und drückt Wertschätzung und Toleranz gegenüber allen Menschen aus. In der Armee habe ich diesbezüglich viel Wohlwollen erfahren. Das Abzeichen ist bei Sammlern sehr beliebt (lacht)! Vor allem aber steht das Kreuz als Vertrauenssymbol: jeder weiss, dass er offen mit uns Armeeseelsorgerinnen und Armeeseelsorgern sprechen kann. Übrigens musste ich mein Funktionsabzeichen auch noch nie umdrehen (lacht).

Diesen Frühling kommunizierte die Armee, dass neu auch jüdische, muslimische und freikirchliche Seelsorger im Dienst der Armeeseelsorge unterwegs sind. Welche Erfahrungen hast Du mit Deinen neuen Kolleginnen und Kollegen gemacht?

Wir haben in der Armeeseelsorge regelmässig Fachrapporte, in denen wir uns gegenseitig austauschen können. Diese Erfahrungen sind sehr wertvoll. Oberstes Gebot unserer Arbeit ist, dass wir nicht missionieren. Wir wollen keinen Glauben verbreiten, vielmehr stehen wir als Vertrauensperson jedem AdA immer und jederzeit zur Verfügung.

Der Bereitschaftsoffizier - eine unterschätzte und wichtige Funktion im Bataillon

Hptm Niffeler

 

Die Aufgaben des Stabs sind für viele AdA in Mannschaftsrängen unbekannt, da sie selten mit ebendiesen konfrontiert werden. Das Gespräch mit dem Thema «unterschätze und wichtige Funktionen im Bataillon» fokussiert die Funktion Bereitschaftsoffizier.

Hauptmann Jean François Schreyer und Oberwachtmeister Gian-Luca Salvetti, Kommunikationszelle des Sanitätslogistikbataillons 81

Die Mobilmachungsübung ist im vollen Gange, die Soldaten und Kader rücken am Mobilmachungsplatz ein, die ersten Datenerfassungen werden gemacht und die Erstausbildung beginnt. Zeitgleich erfolgt die Material- und Fahrzeugfassung an diversen Standorten des Armeelogistikcenters. Alle dies erfolgt anhand eines Konzepts, welches der Bereitschaftsoffizier, im Falle des Sanitätslogistikbataillons 81 Hauptmann  Kilian Niffeler, bereits Monate im Voraus geplant hat.

Durch seine zivile Arbeit in einem Milchverarbeitungsbetrieb ist er sich die Disposition und Lageverfolgung diverser geleichzeitig stattfindenden Prozesse gewohnt. Das Controlling von Kennzahlen und den aktuellsten Prozessstatusübersichten helfen ihm dabei den IST-Zustand ständig im Auge zu behalten und bei Bedarf sofort entsprechend zu reagieren.

Dieses Jahr waren weniger Hürden zu nehmen als noch in den letzten beiden Corona-Jahren, versetzt man sich zurück in den März des Jahres 2020, in welchem sich in der Schweizer Bevölkerung eine grosse Unsicherheit breitmachte und bereits erste europäische Länder mit der Überlastung ihrer Gesundheitssysteme kämpften. Deshalb wurde zur Unterstützung der Armeeapotheke das Sanitätslogistikbataillon 81 in den Assistenzdienst aufgeboten.

Damals waren alle in höchster Alarmbereitschaft und man tat alles Notwendige, um die Truppe und deren Angehörigen zu schützen. Dies bedingte auch ein einwandfreies Schutzkonzept für eine noch unbekannte gesundheitliche Gefahr biologischer Natur.

Entsprechend gross ist die Verantwortung des Bereitschaftsoffiziers, wenn eine Mobilisierung unter solchen Umständen stattfindet und die Schweizer Bevölkerung auf die Hilfe der Soldaten angewiesen ist. Doch auch diese Aufgabe wurde durch eine akribische Planung und mit der Unterstützung von Medizinern bravourös gemeistert.

Heute ist Hauptmann Kilian Niffeler wieder im normalen Wiederholungskurs als Bereitschaftsoffizier. In diesem Dienst führt er die Mobilmachungsübung, hält das Lagebild des Sanitätslogistikbataillons 81 aktuell, überprüft die Einsatz- und Grundbereitschaft der Truppe und plant bereits für den nächsten Dienst, wie sichergestellt werden kann, dass das Bataillon zu jederzeit bereit für den Einsatz ist.


log-br-1

Brigata logistica 1
Ubicazione:
Worblaufenstrasse 154
Edificio 150
3048 Worblaufen

Posta:
Papiermühlestrasse 20
3003 Berna
Tel.
+41 58 464 88 44
Fax
+41 58 464 66 00

E-Mail


Contatto media

E-Mail


Orari d'apertura

Lunedì - venerdì
0730 - 1200
1330 - 1730


Indirizzo breve


www.esercito.ch/br-log-1