print preview Zurück zur Übersicht Logistikbasis der Armee

Unterstützer aus der Reserve

Die Diensttage als Durchdiener wurden schon längst abgeleistet. Mit dem Armeeeinsatz «Corona 20» jedoch wurden die Küchenfunktionäre vergangener Jahre aus der Reserve zum Assistenzdienst aufgeboten, um so eine permanent gute, gesunde und genügende Verpflegung für die Angehörigen der Armee im Einsatz und auf den Waffenplätzen sicherzustellen.

07.05.2020 | Kommunikation Verteidigung, Christoph Merki

Die kompetente Unterstützung in der Waffenplatzköche Thun wird sehr geschätzt (3)
Die kompetente Unterstützung in der Waffenplatzküche Thun wird sehr geschätzt.

Die personelle Unterstützung in der Küche ist wichtig, denn die eingeführte Urlaubsregelung während der Coronakrise gilt auch für Küchenfunktionäre. Dank der Durchdiener aus der Reserve kann die Verpflegung an sieben Tagen in der Woche gewährleistet werden. Ein Augenschein in Herisau, Aarau und Thun.

Herisau: «Sie nehmen uns eine grosse Last ab»

Prominent schmückt in diesen Tagen ein grosses Zelt den Kasernenhof in Herisau. Dort wo die Soldaten im Normalfall während des Antrittsverlesens strammstehen, wartet dreimal am Tag ein kulinarischer Höhepunkt. Um den aktuellen Verhaltensregeln und Hygienevorschriften Rechnung zu tragen, wurde kurzerhand ein zusätzlicher Speisesaal aufgestellt. Damit alles rundläuft, wenn sich die hungrigen Rekruten auf eine gute, gesunde und genügende Mahlzeit stürzen, sorgt Wachtmeister Kurt Oppikofer mit den Soldaten Simon Stangl und Vanja Manser.

Die drei Durchdiener haben vor mehr als vier Jahren ihren Militärdienst an einem Stück abgeleistet, wurden nun jedoch als Unterstützung aus der Reserve wieder aufgeboten. «Ich könnte sonst zu Hause sowieso nichts tun und bin eigentlich über diese Beschäftigung froh», erklärt Oppikofer. Aber eigentlich habe sich mit Ausnahme des Tenüs nicht viel geändert. «Wir drei sind immer noch in der Gastrobranche tätig und machen hier, was wir auch im Zivilen machen würden: kochen», nimmt auch Soldat Manser den doch ein wenig überraschend eingetroffenen Marschbefehl gelassen. «Wir sind ein gutes Team und alle sehr motiviert, eine leckere Verpflegung sicherzustellen.» Froh über die Unterstützung ist vor allem der Küchenchef Alexander Gerber. Er verantwortet den reibungslosen Betrieb in der Kasernenküche Herisau. «Die aus der Reserve aufgebotenen Durchdiener nehmen uns eine grosse Last ab», gibt er sich dankbar.

Aarau: «Die Hygiene in Aarau ist top»

Zusätzliche Unterstützung hat ebenso die Kasernenküche in Aarau erhalten. Die Soldaten Marco Lang und Christoph Studer haben jeweils im Jahr 2017 und 2016 ihre obligatorische Dienstpflicht als Durchdiener absolviert. «Ich habe gehofft, dass ich nicht einrücken muss», meint Studer, der im Zivilleben in einem À-la-carte-Restaurant in Obwalden arbeitet, lachend. Nur vier Tage nach dem Eintreffen des Marschbefehls per E-Mail hätten sie sich in Aarau melden müssen. Die Freude über den unvorhergesehenen Einsatz hielt sich bei Lang ebenfalls in Grenzen, ausserdem sei es nicht so einfach gewesen, sich nach der langen Zeit wieder an den militärischen Alltag zu gewöhnen. Den guten Spirit im Team jedoch strichen beide heraus. Vor allem mit der eingeführten Urlaubsregelung, die ebenfalls für die Küchenfunktionäre gilt, sei ihre personelle Unterstützung wichtig. So könne die Verpflegung an sieben Tagen in der Woche gewährleistet werden kann.

Grosse Änderungen im Arbeitsablauf aufgrund der geltenden Hygienemassnahmen seien in der Küche jedoch nicht nötig gewesen. «Die Hygienevorschriften in der Küche waren schon immer sehr rigoros», erklärt Lang, «entsprechend ist die Hygiene hier in Aarau top.» Die Arbeit des Küchenteams im Hintergrund werde von den Soldaten sehr geschätzt. «Es sagen alle, dass unser Essen sehr lecker sei», freuen sich Lang und Studer.

Thun: «Gekocht wird immer noch gleich»

Obschon Simon Milono mental seine Dienstzeit schon beendet hat, habe er nach dem Eintreffen des Marschbefehls seine Packung schnell bereit gehabt. «Nur die Kleider musste ich noch einmal waschen, da diese doch ein wenig muffig rochen», verriet er schmunzelnd. Zusammen mit Wachtmeister Timon Bachmann und Truppenkoch Gabriel Augustiny ist er zur Unterstützung in die Waffenplatzküche Thun aufgeboten worden – ebenfalls aus der Durchdiener-Reserve. «Ich habe mit einem Aufgebot gerechnet», war Wachtmeister Bachmann über die Einberufung nicht sonderlich überrascht, «ich bin Küchenchef und damit in einer Funktion, die sehr wichtig ist, damit die Truppe jederzeit verpflegt werden kann.»

Die Organisation der Küchenfunktionäre in drei Gruppen erlaube sogar pro Woche zwei Freitage. Rückblickend auf die vergangene Militärzeit in der Küche meinte Truppenkoch Augustiny prosaisch: «Es hat sich in diesen Jahren kaum etwas verändert: Vieles läuft noch ähnlich – und gekocht wird auch immer noch gleich.»

Voraussichtlich sind die erneut aufgebotenen Durchdiener aus der Reserve noch bis zum 30. Juni dieses Jahres im Einsatz, so zumindest lautet das Datum auf dem Marschbefehl. «Ich habe aber noch Hoffnung, dass wir vielleicht etwas früher nach Hause können», meinte Milono.

Keine Reserve im eigentlichen Sinn

Mit der Umsetzung der Weiterentwicklung der Armee (WEA) wurde per 1. Januar 2018 die militärische Reserve abgeschafft. Bei den Durchdienerköchen handelt es sich um Armeeangehörige, die ihre Ausbildungsdienstpflicht bereits absolviert haben, aber noch nicht aus der Militärdienstplicht entlassen wurden. Sie können daher als zusätzliche Ressource für Einsätze aufgeboten werden, wenn es sie braucht. Die gesetzliche Grundlage dafür bilden Artikel 54a des Militärgesetzes sowie Artikel 20 der Verordnung über die Militärdienstpflicht.

News

Einsatz «CORONA20» (Februar bis Juni 2020)


Dokumente

  • Schutzkonzept Kommando Ausbildung
    Alle in diesem Schutzkonzept erwähnten Punkte stützen sich auf gültige Befehle des Oberfeldarztes sowie entsprechende Arbeitshilfen und Merkblätter und auf die Empfehlungen zu Verhaltens- und Hygienemassnahmen des BAG ab.
    16.07.2020 | PDF, 13 Seite[n], 218 KB, Deutsch
  • Pocket card
    Coronavirus-Prävention der Armee: Massnahmen für alle Rekrutenschulen
    10.07.2020 | PDF, 2 Seite[n], 255 KB
Sozialdienst der Armee
  • Fragen und Antworten
    Die Vereinbarkeit von Assistenzdienst, Familie und Arbeit stellt Angehörige der Armee vor grosse Herausforderungen. Der Sozialdienst der Armee (SDA) unterstützt Sie in dieser Situation und steht Ihnen beratend zur Seite.
    14.04.2020 | PDF, 2 Seite[n], 246 KB
  • LAVORO
    Stellensuche und Wiedereinstieg ins Berufsleben nach dem Asistenzdienst und der Rekrutenschule
    16.04.2020 | PDF, 1 Seite[n], 239 KB
  • Merkblatt Erwerbsersatzentschädigung
    23.03.2020 | PDF, 10 Seite[n], 612 KB