Ausbildungszentrum Spezialkräfte

Der Weg ins Ausbildungszentrum Spezialkräfte (AZ SK) beginnt mit der Rekrutierung, die ungefähr ein Jahr vor der Rekrutenschule während zwei Tagen in einem der sechs Rekrutierungszentren der Schweizer Armee stattfindet.

Das AZ SK hat den Auftrag, die personelle Alimentierung der Grenadier Bataillone und der Fallschirmaufklärer Kompanie bis auf Stufe Kompaniekommandant sicher zu stellen sowie neue Waffen, Systeme und Techniken (Umschulung) in den Grenadier-Bataillonen einzuführen.

Das AZ SK besteht aus folgenden Schulen und Kursen.

Anforderungen und Auswahl

Grenadier werden beruht auf Freiwilligkeit. Erfahrene Ärzte und Psychologen der Rekrutierungszentren führen zwecks Grenadiertauglichkeitsbeurteilung erweiterte medizinische und psychologische Abklärungen durch. Zusätzlich erhalten Interessierte Informationen über die Grenadier-Rekrutenschule in Isone.

Auf die Rekrutierung folgt einige Monate vor dem Start der Rekrutenschule während zwei Tagen in Isone die Eignungsprüfung. Damit können medizinisch, psychisch und physisch ungeeignete Anwärter bereits vor der Rekrutenschule erkannt werden. Dies verhindert eine hohe Entlassungswelle zu Beginn der RS. Zusätzlich soll die mentale und physische Vorbereitung auf die Rekrutenschule mittels Information erleichtert werden.

Das Grundanforderungsprofil des Grenadiers wird mittels eines Selektions- und Entwicklungsprozesses in den ersten 7 Wochen überprüft. Dabei sind die Minimalleistungen der Anforderungen an die Grenadierausbildung zu erfüllen. Bei grobem Missverhalten sowie Nichterbringen der geforderten Leistung ist eine Selektion auch nach diesen vier Selektionsschritten bis Ende der Rekrutenschule möglich. Das Selektionsverfahren umfasst Prüfungen körperlicher, mentaler und fachtechnischer Art. Zudem finden Kombinationsprüfungen statt, bei welchen die verschiedenen Bereiche zusammen getestet werden.

Ausbildungsmodule Grenadier-Lehrgang

Die Grenadier-Rekrutenschule ist eine besondere Rekrutenschule. Sie dauert 23 Wochen und fordert ein Höchstmass an physischer und psychischer Leistungsfähigkeit sowie Leistungsbereitschaft. Für diese herausfordernde Funktion kommen nur Freiwillige in Frage, welche die bei der Rekrutierung geforderten Leistungen erbringen.

Während den ersten Wochen der Grenadier-Rekrutenschule findet eine Selektion statt, welche bei charakterlich, sozial, psychisch oder physisch ungenügenden Leistungen eine Umteilung zur Folge hat. Diese Umteilung geschieht innerhalb der Armee, der Infanterie oder in das Betriebsdetachement der Grenadierschulen.

Die 23-wöchige Grenadier-Rekrutenschule lässt sich in drei Teile gliedern; die Allgemeine Grundausbildung (AGA), die Funktions-Grundausbildung (FGA) und die Verbandsausbildung (VBA). Ziel der Rekrutenschule ist, den Grenadier auf seine Aufgaben im Kommando Spezialkräfte vorzubereiten. Die aufbauende Ausbildung führt von militärischem Grundlagenwissen über grenadierspezifische Themen bis hin zu einer Einsatzphase in welcher die Grenadiere das Erlernte anzuwenden haben.
 

Fallschirmaufklärer

Wer Fallschirmaufklärer werden will und zwischen 16 und 19 Jahre alt ist, meldet sich über das Internetportal SPHAIR (http://www.sphair.ch). Wenn der Anwärter die Grundbedingungen erfüllt, wird er für eine eintägige Eignungsprüfung in Dübendorf aufgeboten. Hier werden die Grundfähigkeit und die Motivation, Fallschirmaufklärer zu werden, überprüft. Bei Bestehen folgt ein Aufgebot zur Grundausbildung im Fallschirmspringen.

Die Grundausbildung beinhaltet den Fallschirm SPHAIR Kurs 1 und 2. Diese dauern je zwei Wochen und sind selektiv. Nebst den fachtechnischen Fähigkeiten sind auch die körperliche Leistung, Motivation und Persönlichkeit entscheidend. Parallel zum Erwerb der zivilen Fallschirmlizenz werden die militärischen Sprungdienstfähigkeiten weitergeschult. Die Anwärter leisten einen Unkostenbeitrag von ca. CHF 500.– pro Kurs. In der selben Periode findet die reguläre Rekrutierung statt.

Anwärter, die beide Kurse erfolgreich absolviert haben, werden zur Untersuchung am Fliegerärztlichen Institut (FAI) aufgeboten. Hier findet die Beurteilung der psychischen und physischen Robustheit der Kandidaten statt. Im Anschluss an diesen Schritt startet die Rekrutenschule im Aufklärer Lehrgang des Ausbildungszentrums der Spezialkräfte. Die Ausbildung zum Fallschirmaufklärer beinhaltet automatisch das Absolvieren einer Kaderschule entweder bis zum Grad des Wachtmeisters oder bis zum Grad des Leutnants. Die Selektion setzt sich in der Ausbildung fort.

Der Fallschirmaufklärer-Lehrgang

In den folgenden Wochen liegt das Schwergewicht darin, die Anwärter in spezifischen Themen der Aufklärung einzuführen. Ab diesem Zeitpunkt werden die meisten Übungen nur noch taktisch durchgeführt. Verschiedene Patrouillentechniken mit taktischem Biwakbau, patrouillieren im feindlichen Gebiet sowie Vorgehensweisen bei Kontakt mit Hunden werden trainiert. In diesem Abschnitt findet auch die Ausbildung an der Funkausrüstung sowie die Schulung der Fsch Aufkl Anw für Sauerstoffeinsätze (höher als 7000 Meter/Meer) statt. Die fallschirmtechnischen Anforderungen werden laufend erhöht. Das Springen in anspruchsvolle Landezonen im Gebirge sowie in Gewässer wird geübt. Die Unteroffiziersanwärter durchlaufen mehrwöchige Spezialisierungskurse in den Fachgebieten Sanitätsdienst, Gebirgsdienst und Waffen. Offiziersanwärter werden in der Führung ausgebildet und übernehmen die Verantwortung über ihre Patrouillen in den verschiedenen Einsatzübungen. In den drei mehrtägigen Einsatzübungen, welche in der zweiten Hälfte der Ausbildung stattfinden werden alle gelernten Techniken und Fertigkeiten im Patrouillenrahmen angewendet. Dabei werden die Aufklärer zusammen mit den Grenadieren anspruchsvolle Aufträge erfüllen müssen.
Am Ende der 46 Wochen (Unteroffiziere) respektive 68 Wochen (Offiziere) dauernden Lehrgänge werden die Anwärter zum Unteroffizier bzw Offizier befördert.

Mehr Informationen zur Selektion finden sich im Internet unter http://www.sphair.ch 

Wenn Sie bereit sind, bereits zu Beginn Ihrer militärischen Laufbahn Führungserfahrung und Verantwortung für sich und andere zu übernehmen, könnten Sie ein geeigneter Kandidat für das Kader der Grenadierformationen sein.
Diejenigen unter Ihnen, welche nach dem erfolgreich bestandenen Selektionsprozess eine Kaderlaufbahn einschlagen, beginnen nach 9 Wochen Rekrutenschule die Anwärterschule. Bereits zu Beginn der ersten RS-Woche erhalten Sie durch Ihren Kompaniekommandanten weitere Informationen über das Ausbildungsprogramm sowie den Ablauf des Dienstbetriebes.
Die Ausbildung zum Gruppenführer oder Zugführer ist zeitlich und inhaltlich folgendermassen strukturiert.

Ausbildung zum Gruppenführer:

  • 22 Wochen Rekrutenschule;
  • 6 Wochen Unteroffiziersschule, gemeinsam mit den Offiziersanwärtern;
  • 18 Wochen Praktischer Dienst als Gruppenführer.


Ausbildung zum Zugführer:

  • 22 Wochen Rekrutenschule;
  • 6 Wochen Unteroffiziersschule, gemeinsam mit den Gruppenführeranwärtern;
  • 22 Wochen Offiziersschule 3 Wochen Kadervorkurse;
  • 18 Wochen Praktikum und Praktischer Dienst als Zugführer


Die in der Unteroffiziers- und Offiziersschule vermittelten Ausbildungsinhalte sollen den Unteroffiziers- bzw. Offiziersanwärter befähigen, seine Aufgaben kompetent wahrzunehmen und die Bedeutung der allgemeinen sowie spezifischen Aspekte militärischer Ausbildung überzeugend zu vermitteln. Dabei stellt der Dienst harte Anforderungen an jeden Einzelnen. Die Komplexität des zu erarbeitenden Fachwissens sowie der Tätigkeitsgebiete der Grenadierformationen erfordern deshalb überdurchschnittlich fähigen Kadernachwuchs.
Denn: Unteroffiziere und Offiziere der Grenadiere führen stets durch persönliches Vorbild.

Die Teilnehmer dieses Kurses müssen in der Lage sein,

  • das Grundfachwissen zum Leben und Durchhalten in der Natur anzuwenden;
  • das Grundverhalten in den Bereichen «Leben», «Kämpfen» und «Überleben» über eine längere Zeit anzuwenden;
  • einen kleinen Verband unter rudimentären Bedingungen zu führen.


Der ganze Kurs findet in der Natur statt. Während des Tages finden jeweils verschiedene Ausbildungssequenzen im technischen Bereich statt. In der Nacht wird das Wissen in den Bereichen «Leben» und «Durchhalten» angewendet. Die Aufklärungspatrouillen werden abwechslungsweise durch die Teilnehmer geführt. Während des ganzen Kurses werden die Detachemente durch BM des Ausbildungszentrums der Spezialkräfte AZ SK ausgebildet und betreut.

Das AZ SK führt neben den Kaderschulen auch Technische Lehrgänge durch, bei denen angehende Kompaniekommandanten, Bataillonskommandanten und Stabsoffiziere die Ausbildung für Ihre vorgesehene Funktion erhalten. Dabei werden folgende Kurse angeboten:

  • TLG I SK Teil 1 (angehende Kp Kdt);
  • TLG I SK Teil 2 (angehende Kp Kdt);
  • TLG II SK (angehende Bataillonskommandanten und Stabsoffiziere);
  • TLG A/B SK (angehende Stabsoffiziere).


TLG I SK Teil 1

Die angehenden Kp Kdt einer Formation der Spezialkräfte, leisten ihren TLG I in zwei Teilen. Während der Kurszeit steht im Grenadier Lehrgang die Verbandsausbildung auf Stufe Einsatzverband (Kompanie +/-) im Zentrum. Die Rekrutenschulkompanie des Grenadier Lehrgang führt dabei im Rahmen der Raumsicherung eine Direkte Aktion durch. Während dieser Operation werden die Lehrgangseilnehmer einerseits den Aktionsplanungsprozess praktisch durchführen und andererseits als Übungsleitergehilfen zielgerichtet Einsicht in die laufende Operation und Übungsleitertätigkeiten erhalten. Zusätzlich werden zentrale Bereiche der Führung, der Weiterbildung im Bereich Spezialkräfte und der Doktrin vermittelt.

TLG I SK Teil 2
Die angehenden Kp Kdt einer Formation der Spezialkräfte, leisten ihren TLG I in zwei Teilen. Während der 19. Woche des Grenadier Lehrgang steht die Verbandsausbildung auf Stufe Detachement (Zug +/-) im Zentrum. Die Rekrutenschulkompanie des Grenadier Lehrgang absolviert während dieser Phase einsatzbezogene und den Prinzipien einer Sonderoperation entsprechende Gefechtsschiessen und Einsatzübungen. Die Leitung dieser Anwendungsübungen obliegt einerseits den abverdienenden Kompaniekommanden und anderseits den Teilnehmern des zweiten Teils des TLG I Gren.

TLG II SK
Die angehenden Bataillonskommandanten und Stabsoffiziere einer Formation der Spezialkräfte, leisten ihren TLG II am AZ SK. Während der Kurszeit steht im Grenadier Lehrgang die Verbandsausbildung auf Stufe Einsatzverband (Kompanie +/-) im Zentrum. Die Rekrutenschulkompanie des Grenadier Lehrgang führt dabei im Rahmen der Raumsicherung eine Direkte Aktion durch. Die Lehrgangsteilnehmer erarbeiten in der ersten Phase zwei parallel geführte Operationen und konzentrieren sich danach auf die dem Grenadier Lehrgang gestellte Problemstellung, einer Sonderoperation. Hier wird die Arbeit als Bataillonskommandanten und Stabsoffizier im Bereich Aktionsplanungsprozess geschult. In einer zweiten Phase werden die Lehrgangsteilnehmer den Aktionsplanungsprozess der Rekrutenschulkompanie des Grenadier Lehrgang punktuell begleiten. Dabei erhalten sie gleichzeitig Einsicht in die laufende Operation und die Übungsleitertätigkeit. Zusätzlich werden zentrale Bereiche der Führung, der Weiterbildung im Bereich Spezialkräfte und der Doktrin vermittelt.

TLG A/B SK
Die angehenden Stabsoffiziere einer Formation der Spezialkräfte, leisten ihren TLG A/B am AZ SK. Während der Kurszeit steht im Grenadier Lehrgang die Verbandsausbildung auf Stufe Einsatzverband (Kompanie +/-) im Zentrum. Die Rekrutenschulkompanie des Grenadier Lehrgang führt dabei im Rahmen der Raumsicherung eine Direkte Aktion durch. Die Lehrgangsteilnehmer erarbeiten in der ersten Phase zwei parallel geführte Operationen und konzentrieren sich danach auf die dem Grenadier Lehrgang gestellte Problemstellung, einer Sonderoperation. Hier wird die Arbeit als Bataillonskommandanten und Stabsoffizier im Bereich Aktionsplanungsprozess geschult. In einer zweiten Phase werden die Lehrgangsteilnehmer den Aktionsplanungsprozess der Rekrutenschulkompanie des Grenadier Lehrgang punktuell begleiten. Dabei erhalten sie gleichzeitig Einsicht in die laufende Operation und die Übungsleitertätigkeit. Zusätzlich werden zentrale Bereiche der Führung, der Weiterbildung im Bereich Spezialkräfte und der Doktrin vermittelt.

Kader, die ihren Praktischen Dienst am AZ SK absolvieren, profitieren von einer breiten und intensiven Ausbildung. Folgende Bereiche werden dabei fokussiert:

  • Führung;
  • Erziehung;
  • Planung;
  • Ausbildung;
  • Qualifikations- und Disziplinarstrafwesen;
  • Dienstbetrieb (Abläufe und Verantwortlichkeiten, Wachtdienst);
  • Fachdienste (administrative Dienste, Fürsorgedienst, Verkehr und Transport, Material- und Munitonsdienst, Sanitätsdienst);
  • Auftragstaktik und praxisbezogene Aktionsplanung.

 

Der Praktische Dienst ist für die jeweiligen Kaderfunktionen massgeschneidert und konzentriert sich auf das Wesentliche. Dabei wird individuell auf die Fähigkeiten und Bedürfnisse der Teilnehmer eingegangen, damit sie für ihre vorgesehene Funktion ideal vorbereitet sind.

Sammlung AZ SK

Die Sammlung des Ausbildungszentrums Spezialkräfte beherbergt aktuell ausschliesslich originale Stücke aus der Entstehungsphase der Grenadiere ab 1942 bis hin zur Armee XXI. Auf vier Plattformen wird die Entwicklung, ausgehend von Hptm Brunner und der Demonstration am 15. Juni 1942 auf der Schwägalp über die Gren Kp 33 im Zweiten Weltkrieg bis hin zur Armee 61 mit der cp gren 3 und der Bildung der Fallschirmgrenadier Kp 17 präsentiert. Auf der fünften Plattform stehen je drei Grenadiere aus der Armee 95 (1 Ter Gren, 1 Inf Gren, 1 MP Gren) und der Armee XXI (1 Gren Aufkl, 1 Sturm Gren, 1 Gren TE) sowie ein Fernspäher.

Jährlicher Sammlungstag mit Neuerungen und Festwirtschaft für Freunde und Kameraden oder Interessierte – nur nach Voranmeldung.
Anmeldung bis spätestens zwei Wochen im Voraus: sammlung-azsk.ksk@vtg.admin.ch

Tag der Angehörigen (TdA)
Jeweils von 13:00 – 17:30

Führungen für militärische Vereine und/oder Kameraden
Eine Führung nimmt ca 45 Minuten in Anspruch und ist kostenlos. Einzelpersonen oder Gruppen bis zu 20 Personen können für 20.–/Person mit dem regulären Truppenmenu verpflegt werden (Essenszeiten 11:45 oder 17:45).

Für Führungen von Montag bis Donnerstag gilt die Anmeldefrist von 6 Wochen im Voraus.
Für Führungen an einem Freitag oder Samstag gilt die Anmeldefrist von 6 Monaten im Voraus.

Wegen Einsatzübungen finden keine Führungen in den Monaten Juli, August und Dezember statt.

Damit die Sammlung weiter wachsen kann, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen.
Jede eingegangene Spende wird Ihnen bestätigt. Wir garantieren die sorgfältige Aufbewahrung, können jedoch keine Garantie dafür abgeben, dass alle Stücke permament ausgestellt werden.
Grundsätzlich werden nur Schenkungen entgegengenommen.
Abholungen sind möglich.

Liste von möglichen Gegenständen
Waffen
Wir übernehmen Ordonnanz- und Fremdwaffen ab 1930. Die Abgabe erfolgt nach den gängigen Bestimmungen.
Munition
Inerte Sammlerstücke oder Manipulier-Munition, insbesondere Minen.
Ausrüstung und Uniformen
Uniformen und Ausrüstungen, insbesondere aus dem Zweiten Weltkrieg sowie Tenue A, B und Kampfanzüge 70, Offizierskisten und Packungen.
Persönliche Sammelgegenstände
Erinnerungen an die Grenadiere wie Fahnen, Wimpel, Uhren, Messer usw.
Fotos können wir digitalisieren, Originale retournieren.

Kontaktadresse: sammlung-azsk.ksk@vtg.admin.ch

Geldspenden
Banca Raiffeisen del Vedegggio
IBAN: CH43 8028 3000 0046 2609 6
Centro d'istruzione Forze speciali CIFS
Federico Canepa
Caserma
6810 Isone

Danksagung
Unserer aufrichtiger Dank geht an die vielen privaten Spender, das Nationalmuseum, das ZEM, die ZSHAM, die HAMFU und die Stiftung HAM. Ohne die fachliche, finanzielle und materielle Unterstützung hätte diese Sammlung nicht realisiert werden können.

News

Informationsanlässe

Interessierte, welche den Grenadier-Lehrgang oder den Grenadier- und Fallschirmaufklärer-Lehrgang kennenlernen möchten, haben die Möglichkeit, sich selber vor Ort in Isone zu informieren.

Während des Tages der Angehörigen präsentieren die Lehrgangsteilnehmer ihr Können und das Gelernte mit eindrücklichen Demonstrationen. Während dieses Tages findet auch ein Informationsanlass für angehende Rekruten des AZ SK statt. Vor und nach dem Anlass haben Interessierte die Möglichkeit, die Ausbildung am AZ SK hautnah mitzuerleben.

Tag der Angehörigen

Die nächsten Tage der Angehörigen finden statt am: 

  • 09. November 2018 
  • 17. Mai 2019

Tag der offenen Tür

09. Juni 2018; Registrierung und Programm: http://www.gren75para50.ch/

Dokumente

Media

Touch the limits – Die Fallschirmaufklärer

Gadgets

Badge Ausbildungszentrum Spezialkräfte (AZ SK)

Ausbildungszentrum Spezialkräfte (AZ SK) Caserma
CH-6810 Isone
Tel.
+41 58 461 85 11
Fax
+41 58 461 85 13

E-Mail


Kontakt drucken

Ausbildungszentrum Spezialkräfte (AZ SK)

Caserma
CH-6810 Isone

Karte ansehen