print preview Zurück zur Übersicht Kommando Operationen

Militärdienst als Sprungbrett fürs Berufsleben

Der Militärdienst in der Schweizer Armee bietet attraktive Perspektiven. Neben der Möglichkeit, praktische Führungserfahrung zu sammeln, die von zahlreichen Hochschulen anerkannt wird, eröffnet das Militär zahlreiche weitere Vorteile für das zivile Berufsleben. Darüber hinaus erhalten Soldempfänger, die weitermachen, eine Gutschrift als Ausbildungshilfe zugesprochen.

23.03.2021 | Kommunikation Verteidigung, Anthony Favre

Der Militärdienst bietet eine einzigartige praktische Führungserfahrung, die von vielen Universitäten anerkannt wird. Archivbild, ©VBS/DDPS, Sina Guntern

Ein sorgfältig und überlegt gewählter Militärdienst kann im zivilen Berufsleben einen grossen Mehrwert generieren. In einigen Funktionen, gerade in den Bereichen Transport und Medizin, aber auch vielen anderen, bietet die Armee Ausbildungen an, die im Zivilen anerkannt werden. In den letzten Jahren wurden denn auch verschiedene Massnahmen seitens der Armee ergriffen, um der Ausbildung der Milizkader zu mehr Anerkennung zu verhelfen.

Willkommene Ausbildungshilfe

Seit 2018 erhalten Soldempfänger, die weitermachen, eine Ausbildungsgutschrift. Milizkader, die eine Kaderschule absolvieren und den praktischen Dienst erfolgreich abschliessen, können diese Gutschrift als Ausbildungshilfe beantragen. So werden die vergüteten Beträge zur Finanzierung von zivilen Aus- oder Weiterbildungen verwendet. «Vor der Pandemie haben beispielsweise viele Armeeangehörige einen Sprachkurs im Ausland besucht und diesen mit der Ausbildungsgutschrift finanziert», erklärt Nicole Ferrante, Chefin Ausbildungsgutschrift . Sie stellt denn auch ein wachsendes Interesse an solchen finanziellen Unterstützungen fest. Zwischen 2018 und 2020 wurden 1287 Anträge bearbeitet. «Mittlerweile hören wir sogar von Leuten, die es bereuen, keinen Militärdienst geleistet zu haben, um von dieser wertvollen Hilfe zu profitieren», fügt sie hinzu.

Nicole Ferrante, Chefin Ausbildungsgutschrift

Diese Unterstützung ist leicht zugänglich und stellt einen echten Mehrwert für junge Menschen dar.

Einzigartige Führungserfahrung

Armeeangehörige profitieren nicht nur finanziell, wenn sie weitermachen, sondern eignen sich damit auch gleich eine einzigartige Führungspraxis an. Denn beim Militär können junge Leute praktische Erfahrungen in der Führung von Menschen sammeln, sei es als Gruppenführer, Zugführer oder Kompaniekommandant. Diese militärische Erfahrung wird inzwischen von vielen Hochschulen, mit denen entsprechende Vereinbarungen getroffen wurden, anerkannt. Armeeangehörige mit Führungsausbildung können beispielsweise in den Studiengängen für Management und Führung ECTS-Punkte erwerben. Ihre Erfahrung wird auch von der Schweizer Kader Organisation (SKO) anerkannt, was mit einem Führungszertifikat belohnt wird.

Die Ausbildungsgutschrift und die zivile Anerkennung der militärischen Führungsausbildung verschaffen den Armeeangehörigen zweifellos einen Wettbewerbsvorteil im hiesigen Arbeitsmarkt. Die jungen Männer und Frauen, die davon profitieren, schlagen also gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie leisten einerseits einen Beitrag zur Sicherheit der Schweiz und nutzen andererseits ihre Dienstpflicht dafür, ihren Horizont zu erweitern und ihre beruflichen Perspektiven zu verbessern.

Ablauf

Ablauf Antrag Ausbildungsgutschrift


1. Kaderschule und praktischen Dienst erfolgreich absolvieren.
2. Zivile Aus- oder Weiterbildung besuchen und selber bezahlen.
3. Antragsformular für Ausbildungsgutschrift vollständig ausfüllen.
4. Formular und Unterlagen an das Personelle der Armee senden.
5+6. Auf den Entscheid warten.
7. Sich über die Ausbezahlung des bewilligten Betrags freuen.

Hochschulen

Anerkennung der militärischen Führungsausbildung durch Hochschulen

Diverse Hochschulen anerkennen die militärische Führungsausbildung, indem sie ihre Lehrpläne mit denen der Höheren Kaderausbildung der Armee vergleichen. Dort, wo sich Inhalte überschneiden, erfolgt die Anrechnung von ECTS-Punkten an das Studium. Diese Kooperationsvereinbarungen zwischen den Hochschulen und der Höheren Kaderausbildung der Armee werden laufend ausgebaut.