Kompetenzzentrum Veterinärdienst und Armeetiere

Die 4 Fachbereiche


Das Kompetenzzentrum Veterinärdienst und Armeetiere (Komp Zen Vet D u A Tiere) mit Standort Sand-Schönbühl stellt die Ausbildung und den Einsatz der Train-, der Veterinär- und der Hundeführer-Formationen sicher. Einsätze erfolgen als Unterstützung der Truppe, sowie subsidiär für zivile Stellen. Als Mittel der ersten Stunde stehen für Einsätze in der Spontan- oder militärischen Katastrophenhilfe und zu Gunsten der militärischen Sicherheit permanent Teile der Hundeführer-Kompanie sowie Berufshundeführer in Bereitschaft.

Das Kompetenzzentrum bietet militärische Vorkurse für angehende Rekruten des Train, des Veterinärdienstes, der Hufschmiede und des Hundewesens an. Sie dienen dazu, die Eignung von potenziellen Interessenten für diese militärischen Funktionen zu überprüfen.

Die Organisation und Durchführung einer eigenen Offiziersschule für die Studenten der Veterinärmedizin (Leutnant, Veterinärarzt) erlaubt es, die private Berufsausbildung bestens mit der militärischen Weiterausbildung zum Offizier zu koordinieren.

Die militärische Fachausbildung «Hufschmied» ist eine Ergänzung und Weiterausbildung der zivilen Berufslehre Hufschmied/in EFZ.

In Zusammenarbeit mit dem Veterinärdienst der Armee stellt das Kompetenzzentrum die Beschaffung und Ausbildung von Armeetieren sicher.

Werde Armeetierspezialist

Die Funktion des Armeetierspezialisten ist zugleich herausfordernd, fordernd und interessant. Sie wollen mit Tieren arbeiten? Sie wollen zivil nutzbare Ausbildungen geniessen? Sie wollen Echteinsätze leisten? - Dann sind Sie bei uns genau richtig.

Video

Das Kompetenzzentrum Veterinärdienst und Armeetiere

Trainsoldat

Sie haben Erfahrung oder Freude am täglichen Umgang mit dem Partner Pferd?
Sie sind körperlich robust, belastbar und naturverbunden?
Sie sind bereit, mehr zu leisten und die Fürsorge rund um das Pferd in den Vordergrund zu stellen?

Ja, dann werden Sie Trainsoldat!

Als Trainsoldat tragen Sie die Verantwortung für das Ihnen anvertraute Pferd, umsorgen es und sind in der Lage, Materialtransporte in unwegsamem Gelände über eine längere Zeitdauer durchzuführen - auch unter erschwerten Bedingungen.

Sie stellen Ihr Können im subsidiären Einsatz (Katastrophenhilfe) zu Gunsten der zivilen Partner unter Beweis.

Besonders geeignete Trainsoldaten werden zusätzlich zum Patrouillenreiter ausgebildet und geniessen eine fundierte Reitausbildung unter fachkundiger Anleitung. Die Patrouillenreiter übernehmen Überwachungsaufträge in einem zugewiesenen Raum durch Beobachten und Melden als Ergänzung zu Fusspatrouillen, mechanisierter Aufklärung und Aufklärung aus der Luft.

Als zukünftiges Kader der Trainformationen haben Sie zusätzlich die Möglichkeit das Reitbrevet zu erwerben und die Reitkenntnisse zu vertiefen.

Besonders geeignete Soldaten sowie die Käufer eines Trainbundespferdes oder -maultieres erhalten zusätzlich eine fundierte Ausbildung im Anspannen und Fahren.

Das Kompetenzzentrum Veterinärdienst und Armeetiere bietet zweimal pro Jahr einen Vorkurs für angehende Trainrekruten an. Besuchen Sie uns und machen Sie sich Ihr eigenes Bild vom Trainhandwerk - Sie werden es nicht bereuen!

Informationen zum Vorkurs für angehende Train- und Veterinärsoldaten finden Sie unter diesem LINK

Für weitere Auskünfte steht Ihnen der verantwortliche Fachausbilder gerne zu Verfügung:

Komp Zen Vet D u A Tiere
Fachausbilder Train
Kaserne Sand
CH-3000 Bern 22
+41 58 484 02 00 

Veterinärsoldat

Der Fachbereich Veterinärdienst – vielseitige, interessante und lehrreiche Arbeit zwischen Mensch und Tier sowie spannende Aufgaben in der Tierseuchenbekämpfung unter Einsatz einer breiten Palette modernen Materials.

Betreuung verletzter Hunde und Pferde

Die Armee setzt Hunde und Pferde ein, welche gut umsorgt sein müssen. Zu den Hauptaufgaben des Veterinärsoldaten gehören die Betreuung und vor allem die Pflege der verletzten oder kranken Tiere unter Anleitung des Veterinärarztes (Tierarzt) sowie das Handling der Armeetiere.

Unterstützung des Veterinärs

Als Veterinärsoldat bereiten Sie das Operationsmaterial vor und assistieren dem Veterinärarzt (Tierarzt) während der Operation. Anschliessend betreuen Sie die verletzten Tiere bis sie wieder einsatzbereit sind.

Betreiben der mobilen Tierklinik

Dank modernem Material und einer fundierten Ausbildung stellen Sie die Betreuung der Tiere standortunabhängig sicher. Dabei betreiben Sie die mobile Tierklinik oder planen und errichten ein Biwak für die verletzten Tiere irgendwo im Gelände – Ihr Improvisationstalent ist gefragt.

Seuchenbekämpfung

In Zeiten von Bedrohungen durch Tierkrankheiten und Seuchen wie der Maul- und Klauenseuche oder der Vogelgrippe sind Sie gefordert. Innert kürzester Zeit verschaffen Sie sich einen Überblick über die Situation und beziehen den Schadenplatz. Realitätsnahe Übungen während der Rekrutenschule und modernes Material erlauben es Ihnen, den betroffenen Betrieb rasch und effizient zu reinigen/desinfizieren und ein Ausbreiten der Seuche zu verhindern.

Das Kompetenzzentrum Veterinärdienst und Armeetiere bietet zweimal pro Jahr einen Vorkurs für angehende Veterinärrekruten an. Besuchen Sie uns und machen Sie sich Ihr eigenes Bild vom Veterinärhandwerk - Sie werden es nicht bereuen!

Informationen zum Vorkurs für angehende Train- und Veterinärsoldaten finden Sie unter diesem LINK.

Für weitere Auskünfte steht Ihnen der verantwortliche Fachausbilder gerne zu Verfügung:

Komp Zen Vet D u A Tiere
Fachausbilder Veterinär
Kaserne Sand
3000 Bern 22
+41 58 484 02 00

Militärhufschmied

Keine andere Funktion in unserer Armee kann auf eine derart lange, ununterbrochene Geschichte mit entsprechender Tradition zurückblicken wie der Militärhufschmied.

Keine andere militärische Funktion wird - mit Ausnahme der Medizinalberufe und Theologen - nur durch eine zivile Berufsgattung ausgeübt wie der Hufschmied.

Ein Beruf mit Tradition

Das Beschlagen von Pferden führt zurück bis ins frühe Mittelalter. Das Hufeisen hat zu dieser Zeit oft über Erfolg oder Misserfolg bei Schlachten entschieden. Das Heer mit sauber beschlagenen Pferden war länger einsatzbereit und hatte den entscheidenden Vorteil, sich nicht mit abgenutzten Hufen und Ausgleiten der Pferde auf glattem Untergrund beschäftigen zu müssen.
Die Handwerkskunst der Hufschmiede ist seitdem gefragt – auch in der Armee.

Der Ursprung des schweizerischen Militärhufbeschlags fällt in die Zeit der Organisation des Heerestrosses für die Kriegszüge der alten Eidgenossen. Allerdings bestand zur damaligen Zeit kein besonderes Korps von Militärhufschmieden. Wie die Angehörigen aller Zünfte übten auch die Hufschmiede im Heere ihr Handwerk bei Bedarf aus. Seit dem Jahre 1887 erhalten die Militärhufschmiede Ihre Spezialausbildung. Zuerst wurde diese auf dem Waffenplatz in Thun und anschliessend im Sand vermittelt. 

Ideales Zusammenspiel von Lehre und Rekrutenschule

Angehende Rekruten, die eine zivile Ausbildung als „Hufschmiedin EFZ / Hufschmied EFZ“ absolvieren, erhalten die Möglichkeit einen dreiwöchigen Kurs für angehende Hufschmied Rekruten im Kompetenzzentrum zu absolvieren.
Dieser zählt bei seiner Grundausbildung als Überbetrieblicher Kurs III. Anschliessend kann er, nach bestandenen Qualifikationsverfahren, in der Veterinärdienst und Armeetiere Rekrutenschule die Funktion „Militärhufschmied“ erlernen.

Vielseitige Ausbildung

Während der Rekrutenschule als Hufschmied erhalten Sie nebst der militärischen Grundausbildung auch einen fundierten Unterricht im Fachdienst. Dazu gehören auch Reitunterricht und Hippologie.

Einige Schwerpunktthemen sind zum Beispiel:

  • Schmieden von Falz- und Stempelhufeisen
  • Schmieden von Spezial- und orthopädischen Hufeisen
  • Beschlagen von Pferden und Maultieren
  • Beschlagen mit Spezial- und orthopädischen Hufeisen
  • Pferde-, Werkzeug- und Materialkenntnisse
  • Theoretische Grundkenntnisse in Pferdekunde (Anatomie, Ethik, Haltung..).

 

Am Ende der RS erhalten Sie vom Chef Schmiede der Armee einen Fähigkeitsausweis, der Ihnen auch in der zivilen beruflichen Karriere als eine wertvolle Referenz dient.

Geeignete Hufschmiede können zum Unteroffizier ausgebildet werden. Dazu müssen sie die Anwärterschule absolvieren, nach deren Bestehen sie das Spezialistenabzeichen Orthopäd Hufschmied (SAP-Nr. 2531.6451) tragen dürfen.

Danach besteht die Möglichkeit, sich bei Bedarf zum Hufschmied-Feldweibel (technischer Feldweibel) weiterzubilden. 

Mehr und mehr wird auch der Kontakt zwischen Hufschmieden verschiedener Länder gefördert. Deshalb wird diese Ausbildung, die in der Armee vermittelt wird, in Europa durch die EFFA (European Federation of Farrier Association) anerkannt.

Sind Sie in der Ausbildung als „Hufschmiedin EFZ / Hufschmied EFZ“, arbeiten Sie gerne mit Pferden und haben Sie die nötige gute körperliche Verfassung und ein handwerkliches Flair, dann könnte die Funktion Hufschmied eine gute Option für Sie sein. Zudem erhalten Sie die einzigartige Gelegenheit, Ihre in der zivilen Ausbildung erworbenen Fähigkeiten während der Rekrutenschule zu festigen und zu vertiefen – ein Privileg, das nicht alle Angehörigen der Armee haben.

Detaillierte Informationen zur Ausbildung „HufschmiedIn EFZ“ finden Sie unter folgendem Link Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet..

Die militärische Ausbildung zum Militärhufschmied ist eng mit der zivilen Berufsausbildung verknüpft. Einmal pro Jahr wird ein dreiwöchiger Kurs für angehende Militärhufschmiede veranstaltet. Nur wer diesen Kurs besteht, wird zur Rekrutenschule als Militärhufschmied zugelassen.

Für weitere Auskünfte steht Ihnen der verantwortliche Fachausbilder gerne zu Verfügung:

Komp Zen Vet D u A Tiere
Chef Schmiede der Armee
Kaserne Sand
3000 Bern 22
+41 58 484 02 00 

Hundeführer

Pro Jahr finden auf dem Waffenplatz Sand in Schönbühl (BE) zwei Rekrutenschulen (RS) für Milizhundeführer statt. Die RS kann mit einem eigenen Hund absolviert werden oder es kann ein Diensthund der Armee erworben werden. Ein teilausgebildeter Diensthund wird zu einem Vorzugspreis von CHF 2'000.- verkauft.

Ca 4 Monate vor RS-Beginn findet eine Eignungsprüfung statt. Diese Eignungsprüfung rekrutiert nur Hundeführer für die nachfolgende RS. Um an der Eignungsprüfung teilzunehmen muss die Rekrutierung vorgängig absolviert und der angehende Rekrut als diensttauglich eingestuft worden sein (Sporttest mit min. 65 Pt. erfüllt). Nebst der Überprüfung des "Feelings" für den Hund wird auch auf das private Umfeld grossen Wert gelegt. Eine artgerechte Haltung des Hundes zu Hause muss sichergestellt sein. Experten des Veterinärdienstes der Armee können diese nach Voranmeldung überprüfen. Die aktiven Besuche unserer Partnerorganisationen wie des Verein Schweizerischer Militärhundeführer (www.smf-schweiz.org) und oder REDOG  (www.redog.ch) sind vor dem Eignungstest zu absolvieren. An der Eignungsprüfung sind ein Strafregisterauszug sowie ein Betreibungsregisterauszug durch den Kandidaten vorzuweisen. Diese Auszüge müssen frühzeitig bestellt werden und zum Zeitpunkt der Eignungsprüfung aktuell sein. Strafregistereinträge dürfen keine verzeichnet sein. Im Zweifelsfall muss vorgängig mit dem Armeehundewesen Kontakt aufgenommen werden. Zusätzlich sind 2 Passfotos mitzubringen, auf denen auf der Rückseite der Vorname und Name geschrieben steht.

Der zukünftige Hundehalter ist verantwortlich für ein Lebewesen. Mit einem Hund ändert sich der Tagesablauf einschneidend, dafür erhält man die kompromisslose Treue seines Gefährten auf vier Pfoten.

Zukünftige Milizhundeführer müssen über eine gute Fitness verfügen!

Nach der RS ist der Milizhundeführer verantwortlich für die Weiterausbildung seines Diensthundes. Wöchentliche Trainings und jährlich mindestens eine Prüfung müssen mit dem Diensthund erfüllt werden. Selbstverständlich werden alle Wiederholungskurse (WK) mit dem Diensthund geleistet.

Wer schon bereits eine RS absolviert hat, kann auch als Quereinsteiger die Laufbahn als Milizhundeführer einschlagen (siehe Milizhundeführer als Quereinsteiger).

Rettungshundeführer

Der Rettungshundeführer wird für die Suche nach vermissten Personen in Trümmern ausgebildet. 

Ausbildungsinhalte in der RS:

  • Sachkundenachweis für Hundehalter;
  • Unterordnung, Führigkeit, Detachieren;
  • Milieutraining, Trümmertraining;
  • Anzeigeübungen am Anzeigeloch;
  • Personensuche im Trümmerfeld;
  • Schadenplatzorganisation. 

 

Jeder Rettungshundeführer muss Mitglied bei REDOG werden und in einer der verschiedenen Regionalgruppen die Trainings absolvieren.

Die Ausbildung zum einsatzfähigen REDOG-Hundeführer dauert 2-3 Jahre.

Wer alle Prüfungen und Tests erfüllt, kann für Sucheinsätze im In- und Ausland eingesetzt werden.

Der Rettungshundeführer muss psychisch belastbar sein.

Trainingsmöglichkeiten:

  • 12 REDOG Regionalgruppen in der ganzen Schweiz (www.redog.ch ) (ganzes Spektrum der Rettungshundeausbildung);
  • 5 Regionalgruppen Verein Schweizerischer Militärhundeführer (www.smf-schweiz.org ) (nur Teilbereiche der Rettungshundeausbildung).

Schutzhundeführer

Der Schutzhundeführer wird ausgebildet, Überwachungs-, Bewachungs- und Sicherungsaufträge zusammen mit der Infanterie zu erfüllen.

Ausbildungsinhalte in der Rekrutenschule:

  • Sachkundenachweis für Hundehalter;
  • Unterordnung, Führigkeit;
  • Gebäudedurchsuchung;
  • Patrouillendienst;
  • Anhalten und Durchsuchen von Personen an einem Checkpoint.

 

Der Schutzhundeführer muss psychisch belastbar sein. Er trägt über die ganze Einsatzdauer Helm und Splitterschutzweste.

Trainingsmöglichkeiten:

Eignungsprüfung für angehende Rekruten

Die Eignungsprüfung besteht aus vier Teilen:

  • Theorie über den Ablauf der Rekrutenschule;
  • Fragebogen;
  • Praktischer Teil:
    • Unterordnung;
    • Milieu-Hindernisparcours;
  • Einzelgespräch.

Kandidaten ohne Hund

Für die geforderten Testaufgaben werden Diensthunde zu Verfügung gestellt. Der Kandidat muss aktiv und motiviert mit den Hunden arbeiten. Das nötigen "Herzblut" muss erkennbar sein, kynologische Vorkenntnisse im Gebrauchshundebereich sind erwünscht. Im Einzelgespräch wird vertieft über die Haltung des Hundes und das private Umfeld diskutiert. Vor der Eignungsprüfung kann man als Jugendmitglied beim Verein Schweizerischer Militärhundeführer (SMF, www.smf-schweiz.org ) trainieren.

Kandidaten mit Hund

Zusätzlich werden folgende Punkte überprüft:

  • Leinenführigkeit;
  • Voran senden;
  • Sitz, Platzposition;
  • Schussgleichgültigkeit;
  • Sucharbeit mit Spielzeug;
  • Hindernisparcours;
  • Schutzdienst am Vollschutzanzug für Schutzhunde;
  • Anzeigeverhalten für Rettungshunde;
  • Gesundheitscheck.

In welcher Form die einzelnen Aufgaben bearbeitet werden, liegt im Ermessen des Experten. Wir behalten uns vor, zusätzliche Testaufgaben durchzuführen.

Die Kandidaten müssen sich vor dem Eignungstest entweder für die Sparte Rettungshundeführer oder Schutzhundführer entscheiden.

Kandidaten mit Schutzhunden sollten zwingend den Hund vorgängig in einer Regionalgruppe des Verein Schweizerischer Militärhundeführer (SMF, www.smf-schweiz.org ) vorstellen, um die Eignung bestätigen zu lassen.
Kandidaten mit einem Rettungshund sollten zwingend den Hund in einer Regionalgruppe des Schweizerischen Verein für Such- und Rettungshunde (REDOG, www.redog.ch ) vorstellen, um die Eignung bestätigen zu lassen.
Am Tag der Eignungsprüfung sollte der Hund nicht jünger als 18 Monate sein.

Die Überlegungen über Eignung und Neigung müssen vorgängig gemacht werden. Eine nachträgliche Umteilung ist nur nach einer erneuten Eignungsprüfung möglich.

Daten Eignungsprüfung Hundeführer für Rekrutenschule

Sommer-RS 2019

Montag, 15.04.2019 - Freitag, 18.04.2019
(Aushebung für Vet D u A Tiere RS 46-2/19 Sommer)

Pro Halbtag 10 BewerberInnen, 1/2 Tag pro BewerberIn.

Frühlings-RS 2020

Montag, 23.09.2019 - Freitag, 27.09.2019
(Aushebung für Vet D u A Tiere RS 46-1/20 Frühling)

Pro Halbtag 10 BewerberInnen, 1/2 Tag pro BewerberIn.

Eignungsprüfung Milizhundeführer für Quereinsteiger und Nachfolgehunde

Voraussetzungen:

  • AdA (keine Einschränkungen aufgrund von Funktion oder militärischem Grad);
  • Bewaffnet (Schutzhundeführer);
  • Einwandfreier Leumund (ein aktueller Strafregisterauszug muss vorgewiesen werden und eine Personensicherheitsüberprüfung wird vorgenommen);
  • Mitglied der SKG;
  • Alter des eigenen Hundes zwischen 1 - 4 Jahre (Richtwert);
  • Hund muss gesund sein (Überprüfung durch einen Tierarzt der Armee);
  • Schutzhund: Eine Prüfung mit Ausbildungskennzeichen (AKZ) in der Klasse 1 der Prüfungsordnungen IPO, VPG, Mondioring oder Securitas Level 2;
  • Rettungshund Trümmer: Der Milizhundeführer muss für seinen Nachfolgehund eine bestandene BH1 Prüfung vorweisen können. Der Quereinsteiger muss für seinen Hund eine bestandene SKG KH Prüfung vorweisen können.

 

Die verlangten Minimalleistungen dürfen zum Zeitpunkt der Anmeldung nicht mehr als ein Jahr zurückliegen.

Ablauf

Der Zeitpunkt für die Eignungsprüfung wird jeweils direkt mit dem Armeehundewesen vereinbart. Ist diese bestanden, folgt ein Truppendienst in der HFhr Kp 14 mit anschliessender Umteilung in die Hundeführer Kompanie 14 als Milizhundeführer. Der Milizhundeführer gilt als Spezialist gemäss Militärdienstverordnung und ist daher bis zur Vollendung des 50. Altersjahres militärdienstpflichtig.

Daten Eignungsprüfung Hundeführer Quereinsteiger und Nachfolgehunde

Der Zeitpunkt für die Eignungsprüfung wird jeweils direkt mit dem Armeehundewesen vereinbart.

Bitte drucken Sie das unten angeführte Anmeldeformular aus und senden Sie es in Blockschrift ausgefüllt und unterschrieben an folgende Adresse:

Kdo Komp Zen Vet D u A Tiere
Armeehundewesen
Sachbearbeiter
Kaserne Sand
3000 Bern 22

Bei Fragen können Sie auch über E-Mail mit den Verantwortlichen in Kontakt treten.

Veterinärarzt

Auch die Armee braucht Tierärztinnen und Tierärzte. Nebst der Behandlung der Armeetiere gehört die Ausbildung von Train-, Veterinär- und Hundeführer-Formationen zu den Aufgaben. Zudem überwachen die Armeetierärzte auch die Einhaltung der Lebensmittelgesetze.

Die Ausbildung zum Tierarzt in der Armee, dem sogenannten Veterinärarztoffizier (Vet Az Of), dauert 16 Wochen. Diese Ausbildung wird direkt im Anschluss an das Studium geleistet und bietet einen idealen Übergang vom Studium in die erste Assistenzstelle.

Die anschliessenden Wiederholungskurse leisten Sie ebenfalls als Tierarzt in der Armee. Eine spannende Aufgabe mit Mehrwert für Ihren zivilen Beruf.

Im nachfolgenden Pdf wird diese Ausbildung beschrieben. Die Vorteile und damit verbundenen Verpflichtungen werden erläutert.

Sind Sie interessiert, melden Sie sich unverbindlich bei der unten aufgeführten Verbindungsperson.

Kdo Komp Zen Vet D u A Tiere
Chef Veterinärdienst
Kaserne Sand
3000 Bern 22
+41 58 484 02 00
tierarzt.lvblog@vtg.admin.ch

Tierpflege/Lernendenausbildung

Im Bereich Tierpflege des Armeehundewesens werden die Diensthunde von gelernten Tierpflegerinnen und Tierpflegern fachgerecht betreut. Reinigen der Infrastruktur, Füttern und die Körperpflege gehören ebenso zu den täglichen Aufgaben, wie das Spazieren und Spielen mit den Tieren.

Die vom Tierarzt verordneten Therapien werden sorgfältig umgesetzt und protokolliert. Dem Wohlbefinden der Hunde wird grosse Bedeutung beigemessen, denn nur so können sie Spitzenleistungen erbringen. Um einen reibungslosen Ablauf des Tages zu gewährleisten, findet zwischen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Hundepflege und den Hundeausbildnern ein reger Informationsaustausch statt.

Als anerkannter Lehrbetrieb werden im Kompetenzzentrum Veterinärdienst und Armeetiere Jugendliche ausgebildet, welche die dreijährige Lehre als Tierpflegerin/Tierpfleger EFZ in der Fachrichtung Heimtiere absolvieren.

Fünf Lernende in verschiedenen Lehrjahren werden in betriebsspezifischen Anforderungen der Bereiche Tierhaltung, Hygiene, Krankheitsprophylaxe, sowie Administration ausgebildet. Sie lernen ethische und rechtliche Aspekte zu berücksichtigen, zu kommunizieren und sachlich und korrekt mit Kunden und Betriebsangehörigen umzugehen. Die Lernenden bilden zwar keine Diensthunde aus, haben jedoch während ihrer Lehrzeit genügend Gelegenheit, Erfahrungen in diesem Bereich zu sammeln.

Da das Armeehundewesen nur Hunde im Betrieb hält, absolvieren die Lernenden externe Praktika in Tierheimen. Dort lernen sie die weiteren gängigen Heimtierarten (Katzen, Kleintiere und Vögel) kennen und ihre Bedürfnisse verstehen. So sind sie dann in der Lage, geeignete Massnahmen für den einfühlsamen und stressfreien Umgang mit den Pfleglingen selbständig umzusetzen. Das Wohlbefinden der Tiere während der Dauer des Aufenthaltes im Betrieb ist von grosser Bedeutung.

Schweizerischer Verband für Bildung in Tierpflege

Für weitere Informationen zum Berufsbild Tierpflege klicken sie bitte auf das Logo des Schweizerischen Verband für die Berufsbildung in Tierpflege (SVBT). 

Interessieren Sie sich für eine Lehrstelle? So geht es weiter...

Melden Sie sich über E-Mail (Betreff: Schnupperlehre Tierpflege), sodass wir ein Datum für eine dreitägige Schnupperlehre vereinbaren können.
Während dieser Zeit werden Sie den verantwortungsvollen Beruf einer Tierpflegerin / eines Tierpflegers kennen lernen, und können beurteilen, ob die Realität Ihrem Berufswunsch entspricht.

Wenn Sie sicher sind, die richtige Wahl getroffen zu haben, dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung.

Unsere Lehrstellen werden nur an Erstauszubildende vergeben.

Kdo Komp Zen Vet D u A Tiere
Chef Lernendenausbildung
Kaserne Sand
3000 Bern 22
+41 (0)58 484 02 00
armeetiere@vtg.admin.ch

Badge Komp Zen Vet D u A Tiere

Der Kommandant

Foto_Kdt_KompZenVetDuAT

Oberst i Gst Antonio Spadafora  

Kompetenzzentrum Veterinärdienst und Armeetiere Kaserne Sand
CH-3000 Bern 22
Tel.
+41 58 484 02 00
Fax
+41 58 484 02 30

E-Mail


Kontakt drucken

Kompetenzzentrum Veterinärdienst und Armeetiere

Kaserne Sand
CH-3000 Bern 22

Karte ansehen