Sportausbildung

run_16-5

Die sportliche Leistungsfähigkeit der Truppe ist Voraussetzung für die Grund- und Einsatzbereitschaft der Armee. Deshalb ist es wichtig, das Sportbewusstsein des Angehörigen der Armee in Schulen, Lehrgängen und Kursen durch Sinnvermittlung, Prävention, Motivation, Anleitung und Betreuung zu entwickeln und zu überprüfen. Durch die Sportausbildung will die Armee die notwendigen körperlichen Fähigkeiten für den militärischen Einsatz funktionsbezogen ausbilden, fördern und erhalten. Mit qualitativ hochstehendem Unterricht und unter Berücksichtigung sportwissenschaftlicher Erkenntnisse soll die körperliche Leistungsfähigkeit und das körperliche Wohlbefinden gefördert werden.

Ausbildung

Vordienstlich

rekrutierung
Rekrutierung

Mit einer optimalen Vorbereitung auf die Rekrutierung schaffen Sie gute Voraussetzungen, um in Ihre Wunschfunktion eingeteilt zu werden. Am besten bereiten Sie sich frühzeitig auf die Rekrutierung vor, indem Sie auf den Fitnesstest der Armee (FTA) für die Rekrutierung trainieren.

Der FTA prüft Ihre körperliche Leistungsfähigkeit in fünf Disziplinen (Medizinballstossen, Standweitsprung, globaler Rumpfkrafttest, Einbeinstand und progressiver Ausdauertest). Pro Disziplin können maximal 25 Punkte erreicht werden, was eine Gesamtpunktzahl von 125 ergibt. Ab 80 Punkten erhalten Sie die Militärsportauszeichnung (MSA).

Das Resultat dieser Tests beeinflusst Ihre Funktionszuteilung. Für ausgewählte Funktionen ist mindestens die Beurteilung «sehr gut» notwendig. Sie können aber auch eine Funktion ausüben, die weniger Punkte verlangt als die, die Sie erzielt haben.

Weiterführende Informationen zur Rekrutierung 

Der militärische Alltag ist für viele Rekruten und Soldaten körperlich und psychisch deutlich anspruchsvoller als ihr ziviler Alltag:

  Zivil Militär 
Distanz zu Fuss [km/Tag] 14 
Energieverbrauch [kcal/Tag] 2’900 4’300

Somit ist ein Training vor der RS sehr empfehlswert, damit die zukünftigen Rekruten und Soldaten den körperlichen Belastungen im militärischen Alltag standhalten können.

Nebst der Psyche trägt die physische Leistungsfähigkeit eines jeden Angehörigen der Armee (AdA) dazu bei, Belastung zu ertragen, auch unter Extremsituationen die geforderte Leistung in Einsätzen aller Art zielorientiert zu erbringen und seinen Auftrag in hoher Qualität zu erfüllen.

Weiterführender Link 

Sport in der Armee

Sport in der Armee umfasst alle sportlichen Aus-, Weiterbildungs- und Wettkampftätigkeiten, während und auch ausserhalb des Dienstes. Zudem schafft Sport die Voraussetzung für weitere Ausbildungszweige. Weiter können die militärischen Bedürfnisse eine mögliche Akzentuierung auf spezifisch körperliche Fähigkeiten abverlangen, welche die militärischen Rahmenbedingungen (Material, Ausrüstung, Infrastruktur, etc.) einbeziehen.

Die Sportausbildung soll:

  • durch Erlebnisvielfalt den Sinn des Sports darlegen und die Freude an der eigenen Leistungsfähigkeit fördern;
  • die konditionellen Substanzen (Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit, Beweglichkeit) und koordinativen Kompetenzen (Orientierungs-, Gleichgewichts-, Rhythmisierungs-, Differenzierungs- und Reaktionsfähigkeiten) trainieren, damit die Angehörigen der Armee den körperlichen Anforderungen des militärischen Alltages gewachsen sind;
  • die sportlichen Fähigkeiten mittels Leistungsprüfungen bzw dem Fitnesstest der Armee (FTA) periodisch überprüfen;
  • die Notwendigkeit des Sports als Voraussetzung zur Erfüllung des militärischen Einsatzes sowie die emotionale Substanz (Motivation, Selbstvertrauen, Ursachenklärung) bewusst machen;
  • Bewegungsfreude über den Militärdienst hinaus vermitteln;
  • den AdA sportliche Bewegung als Ausgleich erleben lassen;
  • die Teilnahme an militärischen Wettkämpfen fördern.

In den Führungslehrgängen (FLG), Stabslehrgängen (SLG), Technischen Lehrgängen (TLG) und den Generalstabslehrgängen (GLG) soll Sport als Ausgleich zur kopflastigen Arbeit dienen. Ganz nach dem Motto des römischen Dichter Juvenal vor fast 2000 Jahren "Mens sana in corpore sano" - Nur in einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist. 

Je nach Lage, Auftrag und Möglichkeiten werden sportliche Aktivitäten zum körperlichen Ausgleich, zur Stärkung der mentalen Widerstandskraft sowie zur Förderung des Korpsgeistes durchgeführt.

Besondere Funktionen der Armee (Angehörige der KSK, Mil Musik, Komp Zen Geb D A, Fachstab Sport, Vet Az, Mil Az) passen die Ausbildungsziele ihren speziellen Bedürfnissen an. Die vorgegebenen Stoffpläne für die Sportausbildung werdden unter Berücksichtigung des jeweiligen spezifischen Ausbildungprogrammes wo immer möglich maximal umgesetzt oder auf die speziellen Bedürfnisse adaptiert.

Prüfungen

FTA

Der FTA setzt sich aus grundsätzlich fünf Teildisziplinen zusammen. Er prüft die körperliche Leistungsfähigkeit der männlichen und weiblichen Stellungspflichtigen bei der Rekrutierung der Schweizer Armee sowie diejenige der Truppe während den Truppendiensten. Es werden folgende 5 Disziplinen gewertet:

1. Standweitsprung

2. Medizinballstoss

3. Einbeinstand

4. Globaler Rumpfkrafttest

5. Progressiver Ausdauerlauf

 

Bei der Durchführung des FTA kann bei entsprechender Gesamtpunktzahl die Militärsportauszeichnung (MSA) erlangt werden. Für die Verleihung der MSA müssen zwingend alle fünf Teildisziplinen absolviert werden. Dabei werden die Frauen mit einer geschlechtsspezifischen Wertetabelle beurteilt.

 

Für Eintritts- und Schlusstest in den Schulen und Lehrgängen werden lediglich die folgenden Faktoren (3 Disziplinen) gewertet:

1. Medizinballstoss

2. Globaler Rumpfkrafttest

3. Progressiver Ausdauerlauf

 

Die Durchführung des FTA (5 Disziplinen) ist in jedem ADF obligatorisch.

Der Konditions- und Koordinationstest (KK-Test) dient zur Überprüfung der koordinativen Fertigkeiten und der konditionellen Fähigkeiten. Bei diesem Test wird geprüft, ob sich der Teilnehmer unter Belastung polysportiv innerhalb der Vorgaben bewegen kann. Der Test ist Teil der Anwärterprüfung.

Prüfungen im Bereich der koordinativen Fähigkeiten sowie Tests, die bestimmte Voraussetzungen verlangen, sind erst nach intensiver Schulung (im Sinne von Lernkontrollen) durchzuführen.

Ausdauerprüfungen stellen den Leistungszustand nach einer vorangegangenen Trainingsphase in einem konditionellen Bereich fest.

Der KK-Test ist immer in einer Halle durchzuführen und kann nicht nach aussen verlegt werden. Die Posten sind genau vorgeschrieben und müssen sich zwingend an diesen Orten befinden. Die Sicherung der Elemente sowie die Berücksichtigung des Verletzungsrisikos sind in der Verantwortung des Leiters und haben höchste Priorität.

Postenbeschreibung

Anmerkungen

1. Niedersprung

Die Langbänke müssen am Barren gesichert werden (Barrenhöhe ab Boden 1,10m).

2. Balancieren

Auf der schmalen Langbankseite balancieren. Wer beim Balancieren herunterfällt muss das Element wiederholen.

3. Ballfangen

Zuspiel eines Volleyballes aus 3m Entfernung. Ein nicht aufgefangener Ball muss vom Läufer geholt werden.

4. Dribbling-Slalom

Umgeworfene Malstäbe müssen vom Läufer wieder aufgestellt werden. Bei Dribblingfehler, dort wieder einfädeln, wo der Fehler passiert ist. Der Ball wird am Schluss vom Läufer in den Behälter zurückgelegt.

5. Fussball-Slalom

Umgeworfene Malstäbe müssen vom Läufer wieder aufgestellt werden. Bei Dribblingfehler, dort wieder einfädeln, wo der Fehler passiert ist. Der Ball wird am Schluss vom Läufer in den Behälter zurückgelegt.

6. Rolle vorwärts

Die Rolle muss auf einer Matte ausgeführt werden.

7. Überspringen-Unterkriechen

Als 1. Element ist das Kastenoberteil einzusetzen. Die Schwedenkastenteile werden auf 4 Matten verteilt.

8. Laufen rückwärts

Das Laufen rückwärts beginnt nach Umgehung des Malstabes.

9. Rolle rückwärts

Die Rolle muss auf einer Matte ausgeführt werden.

10. Stützeln am Barren

Der Ein- und Ausstieg ist mit einem Kraftschlauch auf einer Höhe von 70 cm zu fixieren (Barrenhöhe 1.20m). Wer zwischen Ein- und Ausstieg den Boden berührt, muss das Element wiederholen!
KKT

Militärsportleiter

Die Militärsportleiter führen die Sportausbildung. Darunter werden Ausbildungs- oder Trainingseinheiten verstanden, welche zielorientiert durch entsprechend ausgebildete Spezialisten und Kader geleitet werden. Diese Kader verfügen über ein Militärsportleiter (MSL), Militärsportleiter-Instruktor (MSL-I) oder Militärsportleiter-Experte (MSL-E) Brevet. Somit bildet die MSL Ausbildung die Grundlage der Sportausbildung in der Armee.

(Weitere Informationen im Bereich "Kurse & Rapporte") 

Kaderstruktur/Ausbildungsstufen

Bezeichnung

Ausbildungskompetenz

Ausbildung

Militärsportleiter

(MSL)

 

 

Leiten die Sportausbildung in der AGA/EGA, FGA und VBA 1, allen Lehrgängen sowie in der VBA 2 (FDT). Sie können als Unterstützung der MSL-I eingesetzt werden.

Offiziere während ihrer OS.
BU während ihrer Grund-ausbildung an der BUSA.
Sport Uof während der UOS/Prakt D.
Sportsoldaten in der Spitzensport-RS.
Geeignete AdA (Miliz) in speziellen MSL-Kursen.

Militärsportleiter-Instruktor

(MSL-I)

 

Sind verantwortlich für die MSL Ausbildung:

- in der OS;

- der Sport Uof in der UOS/RS;

- in der Spitzensport RS;

- in den MSL Kursen;

- der BU Anw in der Berufsunteroffiziersschule (BUSA). 

 

 

Chef Sport Schule/OE/Kdo:

Sind verantwortlich für die reglementarische Umsetzung des Sportes in den Schulen und unterstützen/beraten die MSL in ihren Tätigkeiten. Sie sind für die Weiterausbildungen der MSL in ihrer OE verantwortlich.

 

Chef Sport LVb:

Sind verantwortlich für die reglementarische Umsetzung des Sportes in den Lehrverbänden und unterstützen/beraten die C Sport Schule/OE/Kdo in ihren Tätigkeiten.

 

Voraussetzung: Abgeschlossene MSL Ausbildung inkl Stellenzuweisung/-planung als Chef Sport oder Stv

 

 

Zulassung:

-     Chef Sport LVb

(Funktionsbewertung E3)

-     Chef Sport Schule/OE/Kdo

 

 

Funktion: Um die Funktion Chef Sport ausüben zu können, muss die Ausbildung zum MSL-I erfolgreich absolviert und das Brevet MSL-I "gültig" sein. In Ausnahmefällen muss die Ausbildung innerhalb eines Jahres nachgeholt werden.

Militärsportleiter-Experte

(MSL-E)

Sind verantwortlich für die MSL-I Ausbildung der:

-     Chef Sport LVb

-     Chef Sport Schulde/OE/Kdo

Mitarbeiter des Komp Zen Sport A

Kurse & Rapporte

Sport-, Fitness- & Ausbildungskurse

snowboard_16-5

Die Freiwilligen Militärsportkurse (MSK) sollen die körperliche und militärische Leistungsfähigkeit sowie die Kameradschaft der Angehörigen der Armee (AdA) fördern. Die Militärsportkurse (Sommer und Winter) werden besoldet, jedoch nicht an die Gesamtdienstleistungspflicht angerechnet. Grundsätzlich können alle AdA und ehemalige AdA an den MSK teilnehmen.

Die zivilen und militärischen Mitarbeiter der Gruppe Verteidigung tragen mit einer guten Fitness zum positiven Erscheinungsbild unserer Organisation bei. Das Komp Zen Sport A unstützt beide Berufsgruppen mit Fitnesstagen und die militärischen Mitarbeiter speziell mit zusätzlichen Fitnesskursen.

Die Anmeldung erfolgt über LMS

Die MSL Ausbildung ist die Grundlage der Sportausbildung in der Armee. MSL Kandidaten werden von MSL-I nach den Vorgaben im Stoffprogramm und Lehrplan ausgebildet. Um die Ausbildung als MSL erfolgreich abzuschliessen, sind die vorgegebenen Ziele zu erreichen und die entsprechenden Prüfungen zu erfüllen.

Zum MSL können die folgende AdA ausgebildet werden:

- Offiziere während der OS;

- BU während der BUSA;

- "Sport Uof" als Doppelfunktionäre während der UOS/Prakt D;

- Sportsoldaten in der Spitzensport Rekrutenschule;

- Geeignete AdA (Miliz) in speziellen MSL-Kursen.

Anmeldeformular MSL Kurs 2019

Rapporte

Datum Kurs Name Standort Teilnehmer
11.04.-12.04.19 Rapport Sport Of Gs Vb Magglingen Sport Of Gs Vb
Datum Kurs Name Standort Teilnehmer
25.05.2018 Rapport Chef Sport LVb und Kdo Magglingen Sport C Lvb / Kdo
24.09.2018 Rapport Chef Sport LVb und Kdo Magglingen Sport C Lvb / Kdo
18.10.-19.10.18 Gesamtrapport MSL-I Magglingen MSL-I 
17.05.2019 Rapport Chef Sport LVb und Kdo Magglingen Sport C Lvb / Kdo
20.09.2019 Rapport Chef Sport LVb und Kdo Magglingen Sport C Lvb / Kdo
15.10.-16.10.19 Gesamtrapport MSL-I Magglingen MSL-I 

Kurstableau

Downloads

Sportprüfungen

Auswertung

Sport- und Bewegungsverhalten

Sportmaterial

Sportmaterial der Truppe

In den Grundausbildungsdiensten (AGA/EGA/FGA) basiert die Sportaus-bildung auf den Infrastrukturen und dem Material der Waffenplätze. Für die VBA 1 und VBA 2 können folgende Sportsortimente bei der LBA bestellt werden:

Bezeichnung

Detailetat

Mat Nr

ALN

Sportsortiment 'FTA'

47_0_7

2151.0426

819-5985

Sportsortiment 'Ausdauer'

47_0_8

2151.0427

819-5986

Sportsortiment 'Koordination'

47_0_9

2151.0428

819-5987

Sportsortiment 'Kraft'

47_0_10

2501.5393

819-5988

Sportsortiment 'Spiel'

47_0_10_1

2501.5397

819-5989

Die Sportsortimente (exklusiv Sportsortiment 'FTA') sind für den Sport im Gelände vorgesehen. Wird das Material in der Halle benutzt, muss sichergestellt werden, dass der Zustand und die Sauberkeit des Sportmate-rials keine Schäden bzw Verschmutzungen der Sportinfrastruktur verursacht.

Präsentationen

Einführungstheorien Mil Sport

MSL Ausbildung

Regl 51.041 Sport in der Armee (gültig ab 01.01.2018)

Ausbildungshilfen

DOSA - Dokumentation Sportausbildung in der Armee

Diverse Dokumentationen

Ausbildungsunterlagen

Lange Programme 1-9

Kurzprogramme A-J

Programme I-IV

  • Übungen
    09.01.2018 | PDF, 31 Seite[n], 1 MB
  • Indoor
    09.01.2018 | PDF, 27 Seite[n], 2 MB
  • Outdoor
    09.01.2018 | PDF, 25 Seite[n], 2 MB
Badge Komp Zen Sport A

Komp Zen Sport A Hauptstrasse 247
CH-2532 Macolin
Tel.
+41 58 467 63 29
Fax
+41 58 467 64 33

Chef Sportausbildung

Hptadj Marc-Olivier Juvet
E-Mail


Kontakt drucken

Komp Zen Sport A

Hauptstrasse 247
CH-2532 Macolin

Karte ansehen