print preview Zurück zur Übersicht Lehrverband Genie/Rettung/ABC

Eine Sportsoldatin und zwölf Sportsoldaten für die Schweiz an den Nordisch-WM

22.02.2021 | Komp Zen Sport A, Kurt Henauer

Schuler_Andreas_Action_02
Andreas Schuler

Morgen beginnen die Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Oberstdorf (De), die bis zum 7. März dauern. Im Aufgebot von Swiss-Ski sind in den Diszplinen Langlauf und Skispringen eine Sportsoldatin und zwölf Sportsoldaten. Angeführt wird das Langlauf-Team vom vierfachen Olympiasieger Dario Cologna.

«Das Sportfördergefäss der Armee ist sensationell», sagt Hippolyt Kempf, der Nordisch-Direktor von Swiss-Ski zu den Möglichkeiten, die seine Athletinnen und Athleten dank der Spitzensportförderung der Armee haben. «Es gibt den Sportlern finanzielle Sicherheit, entlastet deren Budget und auch das des Verbands», so der Olympiasieger in der Nordischen Kombination von 1988. Als Sportökonom an der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen EHSM befasst sich Kempf (heute nur noch in Teilzeit) seit Jahren mit seinem Team um den Leistungssport in der Schweiz, im Besonderen auch mit der finanziellen Situation der Sportlerinnen und Sportler im Profibereich.

Reha als Schlüsselfunktion

«Das Fördergefäss gibt uns auch eine gewisse Planungssicherheit», so der Nordisch-Direktor weiter. Auch im Trainerteam von Swiss-Ski, so ist unter anderen Peter von Allmen einer der Trainer, der auch im Spitzensportförderungsgefäss der Armee WK-Tage leisten kann. «Und eine Schlüsselfunktion hat für uns, dass die Athletinnen und Athleten nach Verletzungen die Reha (Physiotherapie/Wiederaufbau) in Magglingen auch mit Diensttagen abgelten können», so Kempf weiter. Aktuell absolviert unter anderen Sportsoldat Kilian Peier, der WM-Dritte im Skispringen von 2019, nach einem Kreuzbandriss die Reha in Magglingen.

Nordisch-WM Oberstdorf (23. Februar bis 7. März 2021). Sportsoldaten und Zeitmilitär-Spitzensportler im Schweizer Aufgebot (mit Spi Spo WK-Tagen 2020). Langlauf. Frauen. Alina Meier (130). Männer: Jonas Baumann (100), Dario Cologna (100), Roman Furger (91), Jovian Hediger (ZM), Beda Klee (130), Candide Pralong (20), Jason Rüesch (100), Roman Schaad (100), Valerio Grond (macht Spi Spo RS 1/21). – Skispringen: Gregor Deschwanden (100), Andreas Schuler (124), Dominik Peter (macht Spi Spo RS 1/21).