print preview

stratus | Forschung

Nieder mit dem Krieg – Buchbesprechung

Nieder mit dem Krieg – Buchbesprechung

Der Autor bespricht Hartwig von Schuberts Monographie «Nieder mit dem Krieg – Eine Ethik politischer Gewalt». Das Werk ist das Ergebnis einer langjährigen Auseinandersetzung mit theoretischen und praktischen Aspekten des Themas. Der Autor kommt zum Schluss, dass das Buch, trotz philosophischer Lücken, die wichtigste aktuelle Schrift für alle ist, die sich für Militärethik interessieren.

Die Armeeabschaffungsinitiative der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) von 1989

Die Armeeabschaffungsinitiative der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) von 1989

Die Armeeabschaffungsinitiative von 1989 hatte entscheidende Auswirkungen auf das politische Denken über die Schweizer Armee. Sie steht seither unter einem ständigen Legitimationsdruck. Olivier Felber hat die Akten des Schweizerischen Sozialarchivs (Zürich) zur Volksinitiative ausgewertet und stellt in einem Überblick den Abstimmungskampf, die Ursachen für die hohe Zustimmung sowie die Folgen der Initiative dar.

Do Emotion Regulation Strategies Moderate the Influence of Stress-Induced Depressive Mood?

Do Emotion Regulation Strategies Moderate the Influence of Stress-Induced Depressive Mood?

Die vorliegende Studie untersucht, ob verschiedene Strategien zur Emotions-Regulation die Beziehung zwischen chronischem Stress und depressiver Stimmung moderieren.

Trendszenario Grüne Armee: Strategische Überlegenheit durch Nachhaltigkeit?

Trendszenario Grüne Armee: Strategische Überlegenheit durch Nachhaltigkeit?

Die Ausweitung der Klimadebatte wirkt sich zunehmend auch auf Politikfelder und Akteure aus, die bisher kaum oder nur indirekt an klima- und umweltpolitischen Diskursen beteiligt sind. Speziell im Kontext der militärischen Debatte wird das Konzept einer Green Army häufiger in den Mittelpunkt gerückt.


open-access

Redaktionsnotiz

In der Rubrik Forschung werden wissenschaftliche Artikel und Aufsätze publiziert. Die Autoren und Autorinnen haben sich an die bekannten Standards für wissenschaftliche Publikationen zu halten. Die «Richtlinien für wissenschaftliche Beiträge» enthalten alle notwendigen Angaben. Eingereichte Beiträge werden einem einfachen Peer-Review-Verfahren unterzogen.