Zurück zur Übersicht Militärakademie an der ETH Zürich

Diplomfeier Militärakademie an der ETH Zürich: 13 neue Berufsoffiziere für die Schweizer Armee

Am 24. Februar 2017 konnten die Absolventen des Bachelor-Studiengangs (BSG) 13-17 ihre Diplome als Berufsoffizier der Schweizer Armee im Auditorium Maximum der ETH Zürich in Empfang nehmen. Die Aargauer Regierungsrätin Franziska Roth würdigte die Leistungen der Absolventen in ihrer Festansprache. Zuvor überbrachten Prof. Lino Guzzella, Präsident der ETH, und Prof. Andreas Wenger, Studiendirektor BA Staatswissenschaften, Grussbotschaften seitens der ETH.

24.02.2017 | Astrid Heinrich

Anlässlich der Diplomfeier erhielten dreizehn Absolventen des BSG 13-17 das eidgenössische Diplom als Berufsoffizier der Schweizer Armee. Während eines dreijährigen Studiums an der ETH, ergänzt durch eine 8-monatige militärische Fachausbildung an der Militärakademie, haben sich die angehenden Berufsoffiziere das Rüstzeug erarbeitet, um im Ausbildungsbereich der Schweizer Armee Dienst zu leisten. Sie nehmen damit eine wichtige Rolle in unserer Milizarmee ein.

Nebst dem eidgenössischen Diplom als Berufsoffizier erhielten die Teilnehmer des BSG das Bachelor-Diplom «BA ETH in Staatswissenschaften».

Nach dem prägnanten Grusswort von ETH-Präsident Prof. Dr. Lino Guzzella würdigte die Aargauer Regierungsrätin Franziska Roth die Diplomanden in ihrer Festansprache und dankte den erfolgreichen Absolventen für ihr Engagement zugunsten unserer Gesellschaft. «Seien Sie stolz auf Ihren Beruf – und gehen Sie die Herausforderungen mit Freude, Selbstdisziplin und Beharrlichkeit an!» so der Aufruf von Roth an die frischgebackenen Berufsoffiziere.

Im Beisein von rund 120 geladenen Gästen überreichten Brigadier Peter Candidus Stocker, Direktor der Militärakademie an der ETH Zürich und Prof. Andreas Wenger, Studiendirektor D-GESS BA Staatswissenschaften, die Diplome. Hauptmann Angela Schwab, Lehrverband Flab 33, und Oberleutnant Sven Kisseleff, Lehrverband Genie/Rettung, Lehrgangsbeste des BSG 13-17, wurden zusätzlich ausgezeichnet.

Berufsoffizier zu sein, sei ein wunderschöner Beruf, so Brigadier Stocker in seiner Ansprache. Er stelle hohe Anforderungen an Intellekt, Persönlichkeit und Durchhaltevermögen. Neugier, Offenheit und permanente Weiterbildung, stete Arbeit an der eigenen Persönlichkeit sowie eine gesunde Widerstandsfähigkeit seien darum zwingend. Man müsse als Berufsoffizier zuerst auf der menschlichen Ebene Wirkung erzielen, damit man auch auf der sachlichen Ebene Erfolg habe. Das Schaffen von Vertrauen sowie das Entgegenbringen von Wertschätzung und Respekt gegenüber den Angehörigen der Armee sei die Grundlage, um einen anspruchsvollen Ausbildungs- und Einsatzalltag meistern zu können.