print preview Zurück zur Übersicht Höhere Kaderausbildung der Armee

Weiterausbildungslehrgang 1 für Berufsunteroffiziere - ein Sammelsurium an Erfahrungen

Eine Rückkehr an die "Akademie" der Berufsunteroffiziere löst bei allen Teilnehmenden Emotionen aus. Zahlreiche Erinnerungen an viele markante Erlebnisse darf jede und jeder nach den beiden Jahren Grundausbildung in Herisau nach Hause mitnehmen. Nun hiess es erneut: ANTRETEN zur Weiterausbildung – Ein Gewinn für alle!

27.04.2021 | Kommunikation BUSA

Klassenfoto WAL 1-21


Alle Teilnehmenden des Weiterausbildungslehrganges 1 (WAL 1) brachten ihren Erfahrungsrucksack aus rund zehnjähriger Berufstätigkeit in den Unterricht ein. Die unterschiedlichsten Kompetenzen und Erfahrungen wurden vom hoch motivierten Lehrkörper, unter der Leitung von Chefadjutant Egger, entsprechend gerne zur Bereicherung der Unterrichtssequenzen genutzt.

Kommunikation und Reflexion, insbesondere die Fähigkeit zur Selbstreflexion, wurden im Lehrgang geschult und gefordert. Für die zukünftige Tätigkeit ist es ebenfalls wichtig, Inhalte adressatengerecht vermitteln zu können. Um den Teilnehmenden diese Aspekte so gut wie möglich näher zu bringen, fand beispielsweise die Ausbildung der MIKA (Management-, Informations- und Kommunikationsausbildung der Armee) mit Schauspielern und Schauspielerinnen in Rollenspielen statt.

Korpskommandant Walser (C Kdo Ausb), Divisionär Seewer (Kdt HKA) und Brigadier Niederberger (Kdt BUSA) haben mit ihren Sequenzen die Gedanken armeestrategisch ausgerichtet und ihre Visionen auf Augenhöhe vermittelt. Die Führungsgehilfen des Chefs der Armee und des Kommandos Ausbildung haben ihre Sichtweise des Berufs, Erwartungen und Wertschätzung gegenüber der täglichen Arbeit der Berufsunteroffiziere dargelegt.

Viele Gespräche, sowie die aktive Auseinandersetzung mit dem täglichen Arbeitsumfeld rundeten die Zeit des WAL 1 ab. Während den sechs Wochen gab es nur wenige Zeitfenster, während denen sich die Teilnehmenden nicht mit ihren Kameraden und Kameradinnen, deren Tätigkeiten und den Entwicklungen in den verschiedenen Bereichen der Armee auseinandersetzten. Eine intensive Zeit, welche nicht nur in beruflicher Hinsicht den Rucksack füllte, sondern allen auch die Möglichkeit gab, aus dem gewohnten Alltag auszusteigen, die eigene Tätigkeit zu reflektieren und dank den gewonnenen Erkenntnissen mit neuen Ideen an den Arbeitsplatz zurückzukehren. Sowohl im Bereich der Führungsausbildung auf Stufe Unteroffizier, wie auch im Bereich erhöhte Fachkompetenz werden die Berufsunteroffiziere der Stufe E 3 ihre zusätzlich erworbenen Kompetenzen beweisen können.