print preview Zurück zur Übersicht Kommando Ausbildung

Als Multiplikatoren Verantwortung übernehmen

Vom Mehrwert der militärischen Ausbildung über Führungsgrundsätze, von «Jokertagen» bis hin zu «wo drückt der Schuh»: Die Themen am Tag der Einheits-Kommandanten vom 28. März in Wangen a/A waren breit gefächert. Rund 30 abverdienende Miliz-Kompanie-Kommandanten konnten von regen Diskussionen mit Korpskommandant Daniel Baumgartner, Chef Kommando Ausbildung, und einem CEO aus der Medizintechnik profitieren.

28.03.2019 | Kommunikation Verteidigung

190328_Tag_Komp_Kdt_Wangen_006_klein
Korpskommandant Daniel Baumgartner, Chef Kommando Ausbildung

In der Begrüssungsrunde wurde offensichtlich, was die Schweizer Miliz-Armee unter anderem auszeichnet: Die Berufe, welche die anwesenden Offiziere in ihrem zivilen Leben ausüben, haben eine enorme Spannbreite. Und trotz der unterschiedlichen beruflichen Hintergründe schienen die angehenden Kompaniekommandanten in ihrem Abverdienen mit ähnlichen Problemen und Fragestellungen konfrontiert. Das Stichwort «frei wählbare Urlaubstage», besser bekannt als «Jokertage», fiel mehrmals, aber auch der damit verbundene bürokratische Aufwand. «Diese zwei Urlaubstage haben wir für Sie eingeführt,» hielt KKdt Baumgartner fest. «Damit Sie ein Mittel in der Hand haben, um ein Urlaubsgesuch abzulehnen und den Rekruten die Möglichkeit zu geben, ihren ‘Joker’ einzusetzen.» Auch kleinere und grössere Unfälle oder persönlichen Schicksale und Probleme der Rekruten beschäftigten die Kommandanten. «Diese Erfahrungen machen Sie als Chef erfahrener,» meinte Baumgartner. «Vielleicht machen Sie nicht immer alles richtig, aber Sie lernen daraus.»

 

190328_Tag_Komp_Kdt_Wangen_021_klein_
Oberleutnant Nicolas Durant, CEO von abionic

Um militärische Führung und deren Stellenwert im zivilen Arbeitsumfeld ging es im nachfolgenden Gastreferat. Dr. Nicolas Durand, in der Miliz im Grad eines Oberleutnants, zeigte in persönlichen Beispielen eindrücklich den Nutzen von Führungsausbildung der Armee auf. «Ein Master of Business Administration, ein MBA, ist auf Theorie beschränkt,» sagte der CEO von abionic, einer in der Medizintechnik tätigen Firma aus Lausanne. «Im Gegensatz dazu ist die Armee unsere beste Schule für praktische Führung.» In seiner 2010 gegründeten Firma basiere vieles auf dem, was er in der Armee beobachtet und gelernt habe, so Durant. Das Grundsatzpapier von abionic, die sogenannten Working Instructions, würden sich stark am Behelf Führung Truppenkörper 17 orientieren, übersetzt in ein ziviles, marktorientiertes Umfeld, erzählte der Nanotechnologe. Dies habe es ihnen ermöglicht, in Rekordzeit ISO-zertifiziert zu werden. «Auch die Organisation von internationalen Konferenzen erledigen wir fast wie in der Armee, nämlich anhand eines fünf-Punkte-Plans. Und was im Militär Aktionsplanung ist, nennen wir Process flow, selbstverständlich mit Konzeptpräsentation.» Er wähle auch seine Mitarbeitenden entsprechend aus. Jemand, der armee-fremd sei oder von dem er spüre, dass er sich in einem armee-kritischen Umfeld bewege, stelle er nicht ein. Dr. Durant unterstrich, dass er grossen Wert auf Soft Skills seiner Angestellten lege und die Zusammenarbeit bedeutend einfacher sei, wenn alle vom gleichen sprechen, ähnliche Werte teilen würden. «Auftragserfüllung im Vordergrund, Kameradschaft, Respekt – die Werte und Leitlinien meiner Firma weichen nicht wirklich von denen der Schweizer Armee ab,» erklärte Durant.

«Kein Unternehmen ist vor Krisen sicher,» stellte KKdt Baumgartner klar. «Und genau in Krisenzeiten müssen Sie das, was Sie in der Armee gelernt haben, anwenden: Aussage, Erkenntnis, Konsequenz, strukturiert nach Plan handeln.» Spätestens in solchen Situationen könnten die Kompanie-Kommandanten beweisen, wofür die Führungsausbildung in der Armee gut war. «Sie sind unsere Multiplikatoren, bilden gute und fähige Soldaten aus. Zeigen Sie sich, übernehmen Sie Verantwortung. Sowohl im militärischen als auch im beruflichen Umfeld.» Einen guten Vorgesetzten zeichne aus, dass er mit durchschnittlich guten Mitarbeitenden Spitzenresultate erreichen könne.

Zum Schluss unterstrich der Chef des Kommando Rekrutierung, dass auch er vom Austausch mit den Kompanie-Kommandanten profitiere. «Und wenn auch Sie aus diesem Tag Lehren ziehen können, dann haben Sie gewonnen,» so KKdt Baumgartner abschliessend.