print preview

Aus-, Weiter- und Fortbildung (AWF)

20070607_3165_web

Regellaufbahnen Medizinalpersonen

Regellaufbahn für die Funktion Arzt

Informationen betreffend Militärdienst für angehende Militärärztinnen / -ärzte sowie Koordination von Studium und militärischer Kaderausbildung.

 

Anrechnung der Bildung in Militär- und Katastrophenmedizin im Zivilen

  • Die Absolvierung der 12 Wochen Rekrutenschule mit integrierter Militärarzt Unteroffiziersschule wird an Hochschulen, welche ein Praktikum in Krankenpflege verlangen, als Äquivalent für das Pflegepraktikum anerkannt respektive wird vom Pflegepraktikum befreit.
  • Der Kaderkurs Medizin von acht Wochen wird an das Wahlstudienjahr angerechnet.
  • Derzeit wird der Praktische Dienst von 12 Wochen für sechs ausgewählte Facharzttitel FMH anerkannt.
  • Zudem werden militärmedizinische Weiter- und Fortbildungen mit Credits/Zertifikaten erlangt (z. B. zertifizierte Kurse). 

Regellaufbahnen (Arbeitshilfe 40.100 d)


Regellaufbahn für die Funktion Zahnarzt Kieferchirurgie


Regellaufbahn für die Funktion Apotheker

CAS Apotheker

Arzneimittel und Medizinprodukte im Not- und Katastrophenfall

 

Modulare berufsbegleitende Ausbildung

Dauer: 16 Tage (verteilt) 2020-2021

ECTS credits: 15

Kurse 2021

Das Kompetenzzentrum für Militär- und Katastrophenmedizin (Komp Zen MKM) bietet ausgewählte zivile Kurse für Militärärztinnen und -ärzte (Mil Az) gemäss verfügbaren Kontingenten an. Diese dienen zum Erhalt und zur Erweiterung der Kompetenzen der Mil Az.

 

Es werden folgende Kurse angeboten:

  • ACLS®
  • ATLS®
  • PALS®
  • PHTLS®
  • Grundkurs in Notfallmedizin (Dienstarztkurs SGNOR)
  • Notarztkurs SGNOR
  • Weitere fachspezifische Kurse gemäss Anmeldeformular

 

Zulassungskriterien

Die Kurse sind in erster Linie für Subalternoffiziere (Lt/Oblt) mit Eidgenössischem Diplom in Humanmedizin und abgeschlossenem praktischen Dienst vorgesehen. Die Kurse werden gemäss Funktion und Einteilung der Mil Az in der Armee gewährt. Es besteht kein Anspruch auf die Kurse.

 

Anmeldeformular

Anfragen für die gewünschten Kurse sind zur Prüfung und Genehmigung an das Komp Zen MKM mittels Pdf-Formular (siehe unten) zu richten. Bei einem positiven Entscheid des Komp Zen MKM können Sie sich direkt beim Kursveranstalter für den bewilligten Kurs anmelden und geben das Komp Zen MKM als Rechnungsstelle an. Eine Kursanmeldung ohne vorgängige Genehmigung des Komp Zen MKM muss privat finanziert werden.

 

Anrechnung an die Militärdienstpflicht

Die angebotenen Kurse des Komp Zen MKM gelten als Diensttage und werden an die Militärdienstpflicht angerechnet.

 

Aufgebot

Das Aufgebot zum regulären Wiederholungskurs (WK) in Ihrer Einheit hat immer Vorrang vor einem Grundkurs. Das definitive Aufgebot zu einem Kurs erfolgt mittels separatem Marschbefehl.

 

Die Stornierungsbedingungen der zivilen Anbieter sind einzuhalten. Im Falle einer begründeten Verhinderung muss dem Komp Zen MKM zwingend vorgängig ein Dienstverschiebungsgesuch eingereicht werden.

Anmeldeformular für die Kurse 2021

Rechtliche Grundlagen

Informationen zur Revision der Verordnung über die Militärdienstpflicht (VMDP)

Seit 01.12.2019 ist die revidierte Verordnung über die Militärdienstpflicht (VMDP; SR 512.21) in Kraft und bringt einige Änderungen für das medizinische Personal mit sich.

Die Armee kann die Ausbildung der AdA für die Funktion Zahnärztin/Zahnarzt Kieferchirurgie und Apothekerin/Apotheker infolge fehlender Voraussetzungen nicht selber sicherstellen. Diese AdA dürfen ihre Ausbildungsdienste (im Rahmen des Praktischen Dienstes und in Wiederholungskursen) ganz oder teilweise zum Zweck des Kompetenzerhalts als Uniformierte unter militärischem Kommando in den spezialisierten zivilen Einrichtungen absolvieren.

 

Mit der expliziten Auflistung in Artikel 58 Absatz 2 Buchstabe c VMDP als auch in den dazugehörigen Erläuterungen liegt die rechtliche Grundlage für die oben erwähnten AdA und Ausbildungsdienste in zivilen Einrichtungen vor.

Grundsätzlich sind Kaderausbildungsdienste für einen höheren Grad oder für eine neue Funktion innerhalb von fünf Jahren seit der Genehmigung des Vorschlages zu bestehen. Die notwendigen Kaderausbildungsdienste können infolge der langen Kaderlaufbahn vom militärischen Medizinalpersonal nicht innerhalb dieser geforderten Zeit absolviert werden (Vorschlagserteilung, Dauer des Studiums).

 

Für die betroffenen AdA ist daher das Erreichen des eidgenössischen Diploms entscheidend. Sie müssen die Kaderausbildung bis spätestens drei Jahre nach Erreichen des erwähnten Diploms bestanden haben (Artikel 65 Absatz 2 VMDP). AdA der Sanitätstruppen in der Phase der Weiterausbildung sind somit nicht ersatzpflichtig. Dies jedoch längstens 8 Jahre ab Vorschlag.

Wer nach altem Recht befördert wurde oder eine neue Funktion übernommen hat, soll die Ausbildungsdienstpflicht auch nach altem Recht erfüllen. Dies ist der Grundsatz der Übergangsbestimmung in Artikel 109 VMDP. Die betroffenen Subalternoffiziere (Lt und Oblt) haben demzufolge eine Ausbildungsdienstpflicht von 600 Tagen zu leisten.

 

Vom oben erwähnten Grundsatz wird mit der Revision des Absatzes 2 des vorgenannten Artikels abgewichen. Militärärztinnen/Militärärzte, Veterinärärztinnen/Veterinärärzte, Zahnärztinnen/Zahnärzte Kieferchirurgie und Apothekerinnen/Apotheker im Grad eines Subalternoffiziers, welche die Offiziersschule vor dem 31. Dezember 2017 absolviert haben und den Praktischen Dienst nach dem 1. Januar 2018 absolvieren, werden denjenigen AdA gleichgestellt, welche die Offiziersschule und den Praktischen Dienst erst nach dem 01.01.2018 absolviert haben oder noch absolvieren werden. Dies entspricht einer Reduktion der Ausbildungsdienstpflicht für Militärärztinnen/Militärärzte und Apothekerinnen/Apotheker auf 456 Tage (+maximal 50 Tage als Spezialistin/Spezialist) und einer Reduktion der Ausbildungsdienstpflicht für Zahnärztinnen/Zahnärzte Kieferchirurgie auf 538 Tage und für Veterinärärztinnen/Veterinärärzte auf 536 Tage (jeweils +maximal 50 Tage als Spezialistin/Spezialist).

Bis anhin konnte der Vorschlag zum Hauptmann (Bataillons- und Abteilungsärztin/ -arzt) frühestens auf Ende des dritten Wiederholungskurses mit zeitgleichem Antrag auf Beförderung zum Oberleutnant erteilt werden. Die Militärärztinnen/ -ärzte wären damit im Vergleich zu den übrigen Subalternoffizieren nach Abschluss der militärischen Grundausbildung bis zu sieben Jahren im Rückstand. Die Vorschlagserteilung wird neu bereits nach dem ersten Wiederholungskurs möglich sein. Dadurch soll eine bessere Abstimmung mit der zivilen Laufbahn erzielt werden.

Link

VMDP


Kompetenzzentrum für Militär- und Katastrophenmedizin Worblentalstrasse 36
CH-3003 Bern
Tel.
+41 58 464 27 78

E-Mail