print preview

Operative Schulung

Die Organisationseinheit Operative Schulung wird seit dem 1. Januar 2022 durch den Stabschef Operative Schulung (SCOS) geführt. Sie hat im Kern den Auftrag, die Stäbe auf Stufe Armee in Zusammenarbeit mit Partnern des Sicherheitsverbundes Schweiz (SVS) auf die Bewältigung möglicher Spannungs-, Krisen- und Konfliktlagen vorzubereiten, das heisst sie zu schulen.

20130620_028-52

 

Im Fokus steht der iterative Prozess zwischen dem Militärstrategischen Stab und dem Kommando Operationen. Sie haben zugunsten der Politik und im Rahmen gesamtstaatlichen Vorgehens die Optionen militärischen Handelns zu erarbeiten und innerhalb der Armee, gewissermassen als Scharnierstellen, die Umsetzung von der Strategie zur Taktik sicherzustellen.

Aufgaben SCOS

Der Chef der Armee (CdA) hat dem SCOS ein Portfolio mit zehn Aufgaben überantwortet. In vereinfachter Darstellung geht es

  1. In erster Linie um die Ausbildungsführung der militärstrategischen und operativen Kommando­stufe in Umsetzung der Schulungsagenda der Armee und um die kollektive Ausbildung der Höheren Stabsoffiziere.
  2. Des Weiteren um
  • Beiträge zur Konzipierung und Skizzierung möglicher zukünftiger Bedrohungen und Gefahren;
  • die stufengerechte Überprüfung der operativen Planung sowie der Militärdoktrin;
  • die Unterstützung des CdA beim sicherheitspolitischen Dialog im Bereich der Streitkräfteentwicklung und
  • die Schnittstellenfunktion zu zivilen Partnern und Führungsorganisationen im Rahmen des Sicherheitsverbundes Schweiz (SVS).

Seine Aufgaben soll der SCOS expressis verbis als unabhängiger Denker wahrnehmen, der frei von Verwaltungszwängen seine kritische Aussensicht einbringen soll. Nicht zuletzt deshalb hat der SCOS direkten Zugang zum CdA und steht mit ihm in regelmässigem Kontakt. 

Zeitlose Fragen zur Sicherheitspolitik

Daeniker

Welches sind unsere nationalen Interessen?

Welche Schweiz?

  • Mit welchen Sicherheitsinteressen?
  • In welchem strategischen Umfeld?
  • Gegen welche Risiken und Gefahren?
  • Mit welcher Strategie, auf Grund welcher strategischer Optionen?
  • Und mit welchem Instrumentarium gilt es, optimal zu schützen?

 

Der grand old man und Vordenker der Schweizer Sicherheitspolitik, Divisionär Gustav Däniker, SCOS von 1980-88, hat in den 90er Jahren bereits die fundamentalen sicherheits- politischen Fragen aufgeworfen. Sie sind zeitlos – und notabene bis dato nicht hinreichend erörtert oder gar beantwortet.

SCOS - wichtige Funktion für die Armee

OpS_Erfolgskreislauft
Operative Schulung - Erfolgskreislauf

SCOS und Operative Schulung richten ihr Tun auf die Stärkung des Gesamtsystems Armee aus. Sie wirken im Bestreben, dass die Armee ihre verfassungsmässigen Aufträge erfüllen kann und ein zuverlässiges sicherheitspolitisches Instrument bleibt. Darin liegt die Notwendigkeit der Funktion eines Stabschefs Operative Schulung für den Chef der Armee begründet.

Mitteilungen / Berichte

06.10.2022

FUB | Spannend bis zum Schluss – Actiongeladener Robotik Hackathon
Die Roboter waren mit Laserkanonen und kleine Munitionskugeln ausgerüstet

In der ICT Warrior Academy fand Ende September der Robotik Hackathon statt. Die Teilnehmenden des Lehrgangs ICT-Systemspezialist/in Junior programmierten in Zweierteams innerhalb nur einer Woche einen Lernroboter, der einen anspruchsvollen Parcours autonom absolvieren musste.

04.10.2022

LW | «Rapier»: Vierzig Jahre im Dienst der Luftverteidigung
Letzte Standarte: Rapieristen auf dem Barfüsserplatz in Basel

Die Mobile Fliegerabwehr Lenkwaffen Abteilung 4 hat auf dem Barfüsserplatz in Basel-Stadt ihre Standarte dem Göttikanton abgegeben. Es war die letzte des Lenkwaffensystems «Rapier». Dieses hat damit ausgedient. Stattdessen wird mit der Beschaffung des Waffensystems «Patriot» für die bodengestützte Luftverteidigung der Schweizer Armee eine neue Ära beginnen.

03.10.2022

Ter Div 4 | Die Wega 2022 ist Geschichte
Apero2 (1)_588

Die Schweizer Armee markierte mit einer Sonderausstellung Präsenz an der drittgrössten Messe der Ostschweiz. Auf dem Areal des Thomas-Bornhauser-Schulzentrums in Weinfelden hatte sie mehrere Sektoren eingerichtet, in denen die Besucherinnen und Besucher die Armee in ihrer ganzen Vielseitigkeit kennenlernen konnten.

Organisation

Gliederung der Operativen Schulung

Die Militärstrategische Schulung dient dazu, den Militärstrategischen Stab des CdA auf mögliche Armeeeinsätze vorzubereiten. Im Vordergrund steht das stufenübergreifende Zusammenwirken von Bundesbehörden (strategische Führungs­stufe) mit der Armeeführung, respektive von Armeeführung mit dem Kommando Operationen (operative Führungsstufe). Zum Zweck der militärstrategischen Schulung werden Trainingssequenzen und Stabsübungen durchgeführt.

Die Operative Schulung beschäftigt sich mit der Schulung des Kommandos Operationen, das einen Einsatz der Armee operativ zu planen und zu führen hat. Übungen auf dieser Stufe dienen dazu, auf Stufe Armee erstellte Vorausplanungen periodisch zu prüfen und falls notwendig, doktrinale Erkenntnisse in Folgeübungen wieder zu thematisieren.

Im Vordergrund stehen einerseits das Zusammenspiel der militärstrategischen und operativen Stufe sowie das operationssphärenübergreifende Zusammenwirken sämtlicher militärischen Kräfte mit zivilen Stellen.

Der Bereich Grundlagen erarbeitet einerseits moderne, plausible und kohärente Übungsszenarien für die Schulung der militärstrategischen und operativen Kommandostufe. Diese Szenarien haben mitnichten nur militärische Bedrohungen zum Inhalt. Vielmehr geht es in heutigen Szenarien um die Darstellung von multidimensionalen Herausforderungen, Risiken und Gefahren und die Interdependenz derer Wirkungen auf die Schweiz. Komplementär dazu leistet der Bereich Grundlagen Beiträge zur Konzipierung und Skizzierung möglicher künftiger Herausforderungen. Der Bereich nimmt überdies das interne Wissensmanagement wahr.

Der SCOS plant und führt die kollektive HSO-Ausbildung nach Vorgabe folgender Ziele:

  • Alle HSO sind regelmässig über Aktuelles und über die Schwergewichte des CdA informiert, der Austausch erfolgt direkt mit dem CdA;
  • Die HSO können in Erarbeitung und Umsetzung von Vision und Strategie der Schweizer Armee / Gruppe Verteidigung 2030 eine aktive Rolle übernehmen;
  • Die Ausbildungsbedürfnisse der HSO inklusive Direktunterstellte in deren Verantwortungsbereichen werden erfüllt;
  • Die Ausbildung auf strategischer, militärstrategischer und operativer Ebene wird sichergestellt.

Der Projektleiter HSO-Ausbildung organisiert im Auftrag des CdA

  • operative Seminare, HSO-Seminare, HSO-Tagungen, HSO-Workshops;
  • strategische und operative HSO-Ausbildungssequenzen im In- und Ausland.

Im Rahmen dieser Gefässe und Anlässe werden aktuelle Fragestellungen aus Sicherheitspolitik, Armeeentwicklung und Armeeeinsätzen vertieft. Um die HSO im operativen Denken vertieft zu schulen, werden eigens dazu konzipierte operative Entschlussfassungsübungen durchgeführt. 

Operatives Denken

Begriff der Operation

Operationen sind Aktionen oder Kampfhandlungen von Streitkräften. Für das Begriffs­verständnis sind folgende Grundsätze wesentlich:

  • Operationen konkretisieren übergeordnete militärstrategische Optionen in Form militärischer Aktionen,
  • sie sind auf ein gemeinsames Ziel ausgerichtet,
  • laufen nach einer einheitlichen Absicht ab und
  • koordinieren im Verlaufe der Aktion die zur Zielerreichung erforderlichen Wirkungen zeitlich in allen Operationssphären.

Ziel des operativen Vorgehens ist es, auf der Grundlage einer möglichst umfassenden und zeitnahen Informationslage

  • ein günstiges zahlenmässiges Kräfteverhältnis für die gewählte Gefechtsform zu erreichen,
  • notwendige Qualitätsunterschiede der eingesetzten Kräfte sicher zu stellen und
  • vorteilhafte Verhältnisse bezüglich Zeit, Raum und Umwelt zu schaffen.

Damit werden die Voraussetzungen für den erfolgreichen Einsatz von Streitkräften auf der taktischen Ebene, das heisst im direkten Aufeinandertreffen feindlicher Streitkräfte und Verbände, geschaffen.

Jedoch: Heutzutage werden Konflikte nicht mehr ausschliesslich am Boden, in der Luft, im Weltall und im maritimen Raum ausgetragen. Im zunehmenden Masse wichtig geworden sind die Operationssphären Cyberraum und elektromagnetischer Raum (CER) und der Informationsraum. In diesen Räumen wirkt ein Gegner offen oder verdeckt, lange bevor er Aktionen in der Luft und am Boden durchführt – wenn er dieses Risiko überhaupt noch eingehen muss.

Comprehensive approach

Gesamtheitlicher Ansatz

Moderne Krisen sind komplex und verlangen eine koordinierte Zusammenarbeit aller sicherheitspolitischen Akteure. Wachsende Bedeutung erhält deshalb die Schulung der Zusammenarbeit mit zivilen Partnern im Rahmen des Sicherheits­verbundes Schweiz (SVS) sowie die grenzüberschreitende Kooperation. Die Operative Schulung arbeitet folglich mit einer Vielzahl von zivilen Partnern und Akteuren in- und ausserhalb der Bundesverwaltung zusammen.

Die Berufskomponente der Operativen Schulung wird dabei von einem gut dotierten Milizstab unterstützt, deren Milizangehörige im Rahmen von Stabskursen ihr breites ziviles Wissen und ihre Fachexpertise einbringen und die Projekte substantiell mitgestalten.

Übungen

Schulungstätigkeit auf Stufe Armee

Schulungsagenda Armee_Filmstreifen_2022

In der militärstrategisch-operativen Schulungsagenda der Armee (SAGA) werden in mehrjährigen Zyklen die grossen Armeeübungen thematisch und zeitlich festgelegt. Die Produkte der militärstrategischen und operativen Stufe können zudem der taktischen Stufe als Rahmenwerk für deren Übungen dienen (Territorialdivisionen, Brigaden, Lehrverbände, Bataillone).

Übungen (in Bearbeitung)

Links


Stab Operative Schulung

Stabschef Operative Schulung (SCOS)

Operative Schulung Rodtmattstrasse 110
CH-3003 Bern

Kontakt

Stefan Räber
lic. phil. I
Chef Grundlagen/Szenario

Tel. +41 58 464 70 40
E-Mail