print preview

COVID-19-Entschädigung


Mit dem Beschluss vom 22.04.2020 hat der Bundesrat entschieden, dass den Angehörigen der Armee (AdA) im Assistenzdienst (Ass D), deren Einsatz über die Dauer ihres ordentlichen Ausbildungsdienstes im laufenden Jahr hinausgeht, die Differenz zwischen EO-Entschädigung und vordienstlichem Einkommen (COVID-19-Verordnung Entschädigung Angehörige der Armee) entschädigt wird.

Wer hat Anspruch auf die Entschädigung?

Die folgenden Bedingungen müssen erfüllt sein, um Anspruch auf die COVID-19-Entschädigung zu haben:

  1. Sie sind Angehöriger der Armee
    Wenn Sie Angehöriger des Zivilschutzes sind, gehören Sie nicht zu dieser Kategorie.
  2. Sie haben Assistenzdienst geleistet
    Anspruchsberechtigt sind Sie nur, wenn Sie frühestens ab dem 6. März 2020 Assistenzdienst geleistet haben und diese Diensttage durch die Ausgleichskasse abgerechnet wurden.
  3. Sie wurden aus dem Assistenzdienst entlassen
    Das Gesuch dürfen Sie erst nach der Entlassung aus dem Assistenzdienst stellen. Die Berechnung und Auszahlung erfolgt einmalig.
  4. Sie erhielten nicht 100% Ihres vordienstlichen Lohnes während des Assistenzdienstes
    Das Gesuch dürfen Sie nur einreichen, wenn die Lohnfortzahlungspflicht Ihres Arbeitgebers nicht 100% Ihres Lohnes während der ganzen Dauer des Assistenzdienstes deckt.

Gemäss Gesetz haben Sie während des Militärdienstes grundsätzlich Anspruch auf 80% Ihres vordienstlichen Einkommens bis zu einem Maximalbetrag. Um einen finanziellen Schaden zu verhindern, bezahlen Arbeitgeber häufig einen höheren Beitrag. Diese Lohnfortzahlung ist in der Regel im Arbeitsvertrag, im Personalreglement oder im Gesamtarbeitsvertrag vertraglich geregelt. Sollte Ihr Arbeitgeber keine Lohnfortzahlung vornehmen, können Sie bei der Armee einen Antrag auf Entschädigung der restlichen 20% einreichen.

Wenn der Arbeitgeber Ihren Lohn nicht während des ganzen Assistenzdienstes zu 100% bezahlt, können Sie einen Antrag stellen. Der Anspruch gilt für alle Diensttage, die Sie zusätzlich zur ordentlichen Ausbildungsdienstpflicht (GAD, FDT) leisten müssen.

Sie erhalten weiterhin in jedem Fall 80% des durchschnittlichen vordienstlichen Einkommens Ihres Mitarbeiters bis zu einem Maximalbetrag von der Ausgleichskasse ausbezahlt. Als Arbeitgeber können Sie keinen Antrag stellen, weil nur die Angehörigen der Armee dazu berechtigt sind.

Falls Sie vordienstlich mehr als CHF 1'860 pro Monat verdient haben, können Sie den Antrag stellen und wir prüfen Ihr Gesuch.

Arbeitslose senden die EO-Anmeldekarte an ihren letzten Arbeitgeber. Daher können auch Arbeitslose anspruchsberechtigt sein und dürfen den Antrag zur COVID-19-Entschädigung stellen.

Wie kann der Anspruch geltend gemacht werden?

Der Anspruch kann geltend gemacht werden, indem das Online-Formular ausgefüllt wird und die Anhänge hochgeladen werden oder das Gesuch schriftlich oder per E-Mail mit dem entsprechenden Formular eingereicht wird.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:
E-Mail: eo-apg-ipg.persa@vtg.admin.ch


Schweizer Armee Kommando Ausbildung
Personelles der Armee
Rodtmattstrasse 110
3003 Berne
Tel.
+41 800 424 111

E-Mail