print preview

Zurück zur Übersicht Luftwaffe


BODLUV Br 33 | Anforderung an Kader und Logistik steigen

Der Start in der ersten Rekrutenschule 2024 ist auch in Emmen ein richtiges Ereignis. Hunderte von jungen Menschen lassen an diesem Tag ihren Alltag zurück. Weil sie immer individueller unterwegs sind, sieht sich die Armee mit breit gestreuten Bedürfnissen konfrontiert. So bleibt das Einrücken auch für die erfahrenen Kader spannend.

15.01.2024 | Komm Gr BODLUV Br 33

«Wir hatten schon lange nicht mehr so viele Rekruten.» Major
Damjan Pjevcevic blickt zufrieden über den Platz der Kaserne Emmen. Hunderte junge Männer und einige junge Frauen üben hier gerade die Achtungstellung. Heute, am 15. Januar 2024, ist Einrückungstag der Flab-Rekruten bei der BODLUV Brigade 33. Insgesamt sind 650 Rekruten aufgeboten – rund 450 von ihnen werden in Emmen an der mittleren Flab-Kanone ausgebildet, die anderen 200 sind bei den Stinger
Lenkwaffen in Grandvillard eingeteilt.
 

Für Damjan Pjevcevic ist es bereits der 19. Start einer Rekrutenschule. Er ist im Stab der Schule als S3 für die Steuerung der Einheiten verantwortlich. Heute behält er den Überblick über das Einrücken. «Die Armee will Lücken schliessen», erklärt er. Deshalb würden wieder mehr Soldaten rekrutiert. «Mehr Soldaten, mehr Bedürfnisse», stellt er trocken fest. Die Anforderungen an die Logistik seien gewachsen, etwa aufgrund von Unverträglichkeiten beim Essen oder weil Rekruten ärztlich bescheinigt ein Einzelzimmer benötigen würden.

Auch Stabsadjudant Milo Walker, zuständig für S1 und Betrieb, stellt fest, dass der Mensch zunehmend im Zentrum stehe. «Die Anforderungen an die Führung steigen. Unser Kader muss wesentlich besser ausgebildet werden als noch vor 20 Jahren.» Das kann Major Pjevcevic bestätigen: «Heute fühlen sich Rekruten verletzt, wenn der Zugführer zu direkt und zu barsch auf sie zugeht.» Dafür, so Pjevcevic, seien die Rekruten im Ausgang zurückhaltender. «Es wird bei weitem nicht mehr so stark über den Durst getrunken wie während meinen ersten Rekrutenschulen.»

Mit Veränderung müssen sich auch die jungen Menschen auseinandersetzen,
die heute in Emmen eingerückt sind. Noch sind sie in zivil unterwegs. Doch sie erfahren von Beginn weg die militärische Disziplin. Geordnet müssen sie sich alphabetisch nach Nachnamen aufgeteilt aufreihen. Dann folgt die Zugeinteilung, die Eintrittsmusterung mit Gesundheits-Check und dann geht es bereits zur ersten Ausbildung. Nach dem Mittagessen wird das Material gefasst. Mit dem Tenue-Wechsel folgt endgültig der Abschied aus dem zivilen Alltag. Viele werden sich das erste Mal in ihrem Leben einschränken müssen und in Schlägen mit bis zu sieben anderen schlafen.

Das Einrücken klappt wie geplant. Und wie es weitergeht? Da zeigen sich selbst die erfahrensten Kader gespannt – Jahr für Jahr.

Wir wünschen allen Rekruten einen guten Start in die RS bei der
BODLUV Br 33!


Zurück zur Übersicht Luftwaffe