print preview

Zurück zur Übersicht Kommando Operationen


SWISSCOY: Wichtige Erfahrungen für unsere Armee

Der Chef Kommando Operationen, Korpskommandant Michaud, besuchte letzte Woche das Kontingent der Schweizer Armee in Kosovo. Während des Besuchs konnte er sich davon überzeugen, dass die SWISSCOY weiterhin ein entscheidender Faktor für die Stabilität im ganzen Balkan ist. Er betonte, dass die Schweizer Armee mit der SWISSCOY wichtiges Know-how für die Entwicklung ihrer Miliz- und Berufskader sowie ihrer Fähigkeiten aufbaut.

21.03.2023 | Chef Kommando Operationen, Korpskommandant Michaud

Der Chef Kommando Operationen besuchte die SWISSCOY in Kosovo.
Der Chef Kommando Operationen besuchte die SWISSCOY in Kosovo.

Vergangene Woche hat der Chef Kommando Operationen, Korpskommandant Michaud, der SWISSCOY in Kosovo einen Besuch abgestattet. Er unterhielt sich dort nicht nur mit der Truppe und dem Kommandanten des Kontingents, sondern tauschte sich auch mit dem Schweizer Botschafter und unseren ausländischen KFOR-Partnern aus. Nach seiner Rückkehr von dieser Dienstreise stellte Korpskommandant Michaud erneut fest, dass die Schweiz mit der SWISSCOY einen wichtigen und solidarischen Beitrag zur Sicherheit in Kosovo leistet. Die Kader sowie die Soldatinnen und Soldaten, mit denen er sprach, betonten ausnahmslos, dass unsere Armee als verlässliche Partnerin wahrgenommen wird. Die Gespräche erlaubten dem Chef Kdo Op festzustellen, welche Bedeutung der Einsatz sowohl für die Stabilität des Balkans als auch für unsere Armee in verschiedenen Bereichen hat. 

Erstens ermöglicht der Einsatz von Offizieren und höheren Unteroffizieren der Schweizer Armee in internationalen Stäben, beispielsweise als Gender Advisor, das Gewinnen von wichtigen Erfahrungen in verschiedenen Grundgebieten der Führung. Dies erhöht die Interoperabilität der Armee und ihrer Kader und hilft dabei, Grundsätze und Prozesse zu erkennen, welche die Arbeit der Schweizer Armee verbessern können. Die Beteiligung der Schweiz an den LMT (Liaison and Monitoring Teams) der KFOR stärkt den Lernprozess im Bereich der Nachrichtenbeschaffung. Die vor Ort angewendeten Prozesse würden sich ebenfalls in der Schweiz im Krisenfall gut dazu eignen, die Komplementarität der Sicherheitsakteure optimal zu nutzen.

Auch das von der Luftwaffe in Kosovo erworbene Know-how ist äusserst wertvoll. Die eingesetzten Crews berichteten über die gewonnene Erfahrung im Bereich der Langstrecken-navigation unter Berücksichtigung einer Bedrohungslage, die sich von jener in der Schweiz unterscheidet. Dieses Know-how kann in anderen Einsätzen genutzt werden, zum Beispiel im Rahmen der Katastrophenhilfe oder bei der Evakuierung von Schweizer Staatsangehörigen.

Im Bereich der Logistik ermöglichen Langzeiteinsätze unserer Armee im Ausland gemäss dem Chef Kdo Op auch den Erwerb von wertvollen Kompetenzen für die Durchhaltefähigkeit eines logistischen Systems. In Kosovo werden Material, Systeme und Infrastruktur während Jahrzehnten und 365 Tage im Jahr unter Bedingungen erprobt und genutzt, die in der Schweiz nicht simuliert werden können. Die Einsatzlogistik der SWISSCOY ist analog der Prozesse im Inland organisiert. Die aus dem SWISSCOY-Einsatz gewonnenen Lehren können also leicht auf die Schweiz übertragen werden. Die zwanzig Jahre Erfahrung in der Einsatzlogistik werden auch im Rahmen der Stärkung der Verteidigungsfähigkeit besonders wichtig, insbesondere in den Bereichen Dezentralisierung und Autonomie der Streitkräfte.

Wir beobachten heute, dass die kosovarischen Behörden nicht in der Lage sind, die Aufgabe der KFOR, die darin besteht, die Voraussetzungen für ein sicheres Umfeld zu schaffen, allein zu bewältigen. In Anbetracht der Verschlechterung der internatio-nalen Lage stehen sie grossen Herausforderungen gegenüber. In diesem Kontext wird die Schweiz als verlässliche Partnerin wahrgenommen, die das Vertrauen der Bevölkerung und der KFOR-Partner geniesst. Davon zeugen die Schlüssel-aufgaben, die dem Schweizer Kontingent übertragen werden. Die Präsenz vor Ort kommt dabei nicht nur der Stabilität des Balkans, sondern auch unserer Armee zugute, die für die Weiterentwicklung ihrer Kapazität unverzichtbare Kompetenzen erwerben kann.

Jobs in der Friedensförderung


Zurück zur Übersicht Kommando Operationen