print preview

Zurück zur Übersicht Startseite

Ernennungen von Höheren Stabsoffizieren der Armee

Bern, 23.11.2022 – Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 23. November 2022 folgende Ernennungen und Mutationen von Höheren Stabsoffizieren beschlossen.

Brigadier Marco Schmidlin, zurzeit Kommandant Lehrverband Führungsunterstützung, wird per 1. Oktober 2023 neuer Verteidigungsattaché Washington unter gleichzeitiger Verleihung des Grades eines Divisionärs für die Dauer des Einsatzes. Er wird im Rahmen der Einsatzvorbereitung vom 1. April 2023 bis zum Zeitpunkt der Funktionsübernahme die obligatorische Ausbildung als Verteidigungsattaché absolvieren. Er übernimmt die Funktion von Korpskommandant Daniel Baumgartner, welcher per 31. Dezember 2023 unter Verdankung der geleisteten Dienste pensioniert wird.

Der 56-jährige Marco Schmidlin hat an der Universität Bern Betriebswirtschaft studiert und als lic.rer.pol. abgeschlossen. 1996 ist Brigadier Schmidlin in das Instruktionskorps der Fliegerabwehrtruppen eingetreten und war seither in verschiedenen Funktionen der Armee eingesetzt. Von 2003 bis 2004 absolvierte er einen Studienaufenthalt an der Naval Postgraduate School in Monterey (USA) mit Abschluss als Master of Arts in Security Studies. Ab 1. Juni 2009 war Brigadier Schmidlin als Chef politische und militärstrategische Geschäfte im Stab Chef der Armee tätig. Auf den 1. Juli 2015 wurde er durch den Bundesrat als Kommandant Führungsunterstützungsbrigade 41, unter gleichzeitiger Beförderung zum Brigadier ernannt. Ab 1. Juli 2018 war er als Chef Armeeplanung / Stellvertreter Chef Armeestab tätig. Per 1. Januar 2022 folgte die Ernennung als Kommandant Lehrverband Führungsunterstützung.

Brigadier Thomas Frey, zurzeit Kommandant Führungsunterstützungsbrigade 41, Systeme / Kaderausbildung / Support wird per 1. April 2023 Kommandant Lehrverband Führungsunterstützung.

Der 56-jährige Thomas Frey hat nach der Matura an der ETH Zürich Sport- und Bewegungswissenschaften studiert und mit dem Diplom als Turn- und Sportlehrer ETH sowie mit dem eidg. Diplom für das höhere Lehramt abgeschlossen. Von 1994 bis 1996 war er als Gymnasiallehrer im Fach Turnen und Sport an der Kantonsschule Zürich-Oerlikon tätig. 1997 trat Brigadier Frey in das Instruktionskorps ein und war seither in verschiedenen Funktionen der Armee eingesetzt. Von 2004 bis 2005 absolvierte Brigadier Frey den Infantry Captains Career Course an der United States Army Infantry School in Fort Benning/Georgia (USA). Vom 1. September 2009 bis 30. Oktober 2012 war er als Kommandant Stellvertreter im Infanterie Durchdiener Kommando 14 in Aarau und gleichzeitig als Kommandant Waffenplatz Zürich-Reppischtal eingesetzt, bevor er selber vom 1. November 2012 bis 31. Dezember 2015 das Kommando und den Waffenplatz Aarau führte. Vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2017 wurde Brigadier Frey in die Höhere Kaderausbildung der Armee (HKA), Militärakademie ETH Zürich als Kommandant Bachelorstudiengang in Birmensdorf kommandiert. Ab 1. Januar 2018 war er als Chef Ausbildungsvorgaben und Steuerung / Stabschef Stellvertreter im Kommando Ausbildung in Bern tätig . Auf den 1. Januar 2020 wurde er durch den Bundesrat als Kommandant Führungsunterstützungsbrigade 41, Systeme / Kaderausbildung / Support, unter gleichzeitiger Beförderung zum Brigadier, ernannt.

Oberst i Gst Martino Ghilardi
, zurzeit Chef Militärdoktrin im Bereich Unternehmensentwicklung Verteidigung, wird per 1. April 2023 Kommandant Führungsunterstützungsbrigade 41, Systeme / Kaderausbildung / Support, unter gleichzeitiger Beförderung zum Brigadier.

Der 48-jährige Martino Ghilardi ist nach Abschluss der Matura und Absolvierung der Offiziersausbildung, 1997 in das Instruktionskorps eingetreten. Nach erfolgreichem Abschluss des Diplomstudiums an der ETH Zürich war er seither in verschiedenen Funktionen der Armee eingesetzt. 2003 absolvierte Oberst i Gst Ghilardi zudem den Juniors Staff Officer’s Course in Schweden und England. Zudem hat er 2010 den Executive Master of Business Administration (EMBA) erfolgreich abgeschlossen. Ab 2011 besuchte Oberst i Gst Ghilardi den einjährigen Generalstabslehrgang an der Landesverteidigungsakademie in Wien. Ab 1. August 2012 war er als Gruppenchef an der Generalstabsschule eingesetzt bevor er per 1. Oktober 2015 als Kommandant Richtstrahlschule 62 und Waffenplatzkommandant Kloten-Bülach ernannt wurde. Seit 1. Mai 2020 ist Oberst i Gst Ghilardi Chef Militärdoktrin im Bereich der Unternehmensentwicklung Verteidigung.

Weiterführende Informationen

Adresse für Rückfragen

Lorenz Frischknecht
Stv. Chef Kommunikation / Sprecher VBS
+41 58 484 26 17

Herausgeber


Zurück zur Übersicht Startseite