print preview

Zurück zur Übersicht Startseite


Fachkompetenz und Leistung: Digitalisierung im Strassenverkehrs- und Schifffahrtsamt der Armee

Das Strassenverkehrs- und Schifffahrtsamt der Armee (SVSAA) zählt zu seinem Fachgebiet die Fahrzeuge und Schiffe der Schweizer Armee, die Schiffe der Bundesverwaltung sowie deren Fahrzeugführerinnen und -führer. Das SVSAA hat sich in Zusammenarbeit mit anderen Ämtern für die Digitalisierung der Prozesse eingesetzt, um an Effizienz zu gewinnen. Mit einer neuen Applikation stellt es sich den verschiedenen technologischen Herausforderungen.

29.11.2023 | Kommunikation Verteidigung/LBA, Laure Grisoni/Simon Grunder

Olivier Kuster, Chef SVSAA, ist auf das Ergebnis des Digitalisierungsprojekts stolz, das zur Effizienz und Modernität beiträgt.
Olivier Kuster, Chef SVSAA, ist auf das Ergebnis des Digitalisierungsprojekts stolz, das zur Effizienz und Modernität beiträgt. ©VBS/DDPS, Laure Grisoni

Das Strassenverkehrs- und Schifffahrtsamt der Armee ist unter anderem für die Zulassung von Fahrzeugen und Schiffen verantwortlich, die von der Armee genutzt werden, sowie für die Ausstellung von militärischen Fahrberechtigungen. Das SVSAA ist als militärische Zulassungsbehörde wie ein kantonales Strassenverkehrs- und Schifffahrtsamt organisiert.

Mobilität hat Priorität

Als Experte und Partner der Armee und der Bundesverwaltung ist das SVSAA eine moderne und zuverlässige Dienststelle, die bei ihren Tätigkeiten die Einhaltung des Gesetzes und die Neutralität sicherstellt. Seine Arbeit basiert hauptsächlich auf den zivilen Vorgaben, bei denen die Sicherheit auf Strassen und Gewässern im Zentrum steht. Die 23 Mitarbeitenden des Amtes in Bern tragen wie die Militärverwaltung zur Mobilität der Truppe bei. Olivier Kuster, Chef SVSAA, bestätigt: «Die Effizienz der Mobilität wird durch die technologischen Fortschritte gesteigert und so ist die Digitalisierung von Prozessen der Schlüssel für das Arbeiten unter besten Bedingungen.»

Digitaler Fortschritt

Bei seinem Digitalisierungsprojekt hat das SVSAA mit dem Berner Unternehmen Bedag Informatik AG zusammengearbeitet, das auf Informatiklösungen für die öffentliche Verwaltung spezialisiert ist. Das seit über vier Jahren laufende Projekt namens FA-SVSAA hat nun mit der Einführung einer neuen Applikation Gestalt angenommen. Das Projekt war zeit- und arbeitsintensiv, doch dank der sorgfältigen Vorarbeit können die Betriebskosten der neuen Applikation um mehr als das Siebenfache gesenkt werden. In die neue Plattform sind zahlreiche Funktionen integriert: Zulassung von Fahrzeugen und Schiffen, Verwaltung von Fahrberechtigungen, technische Fahrzeugkontrollen, Gesuche um Bewilligungen für Sonder- und Ausnahmetransporte sowie Schnittstelle zu den zivilen Strassenverkehrsämtern und anderen Partnern der Gruppe Verteidigung. Davon profitieren sowohl die Mitarbeitenden des Amts als auch die über 600 Nutzenden, wie beispielsweise Verkehrsexpertinnen und -experten in den Armeelogistikcentern und den Kontrollzentren sowie militärische Verkehrsexpertinnen und -experten sowie Chefinnen und Chefs Verkehr und Transport der Schulen der Lehrverbände, welche die Fahrzeugführerinnen und -führer der Armee in der ganzen Schweiz ausbilden.

Spannende Ergebnisse

«Wir sind sehr positiv überrascht. Wir sind stolz, dass wir dieses IT-Projekt durchgeführt haben, es nutzbar ist und die Vorteile bereits spürbar sind», sagt Olivier Kuster. Es war wichtig, die Zugriffe zu definieren, um den Datenschutz sicherzustellen. Die Mitarbeitenden können nur diejenigen Informationen abrufen, die sie für das Erledigen ihrer Aufgaben benötigen. Daniel Spycher, IT- und Anwendungsverantwortlicher, erklärt zufrieden: «Mit diesem Projekt soll vor allem die Ergonomie optimiert und die Arbeit der Mitarbeitenden des SVSAA auf mehreren Ebenen erleichtert werden». Alle alltäglichen Aufgaben werden vereinfacht, da sie nun digital verwaltet werden können. Die Umsetzung der neuen Schnittstellen führte zur Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Stellen, insbesondere zwischen dem Bundesamt für Strassen (ASTRA), der Vereinigung der Strassenverkehrsämter (asa) und dem SVSAA, die gemeinsam dazu beigetragen haben, dass die Schnittstellen nun auch für zivile Strassenverkehrsämter zugänglich sind. Als Pioniere in diesem Bereich fördern die Mitarbeitenden des SVSAA die digitale Weiterentwicklung und die Automatisierungsprozesse, die eine Nachverfolgung und Qualitätskontrolle gewährleisten.
 


Zurück zur Übersicht Startseite