print preview

Zurück zur Übersicht Startseite


BUSA | Eröffnungszeremonie GAL 23-24

Die Ausbildung zum Eidgenössisch diplomierten Berufsunteroffizier dauert 2 Jahre. Seit 1975 ist die Berufsunteroffiziersschule der Armee (BUSA) in Herisau stationiert und hat bis heute über 1800 Berufsunteroffiziere ausgebildet.

16.01.2023 | Kommunikation BUSA, Chefadj Riesen Markus

Hauptbild
Eröffnungszeremonie GAL 23-24 //©VBS/DDPS, Dominik Flammer

Am 09. Januar 2023 startete der Lehrgang 23/24 mit 34 Teilnehmern, darunter 3 Frauen. Zusätzlich bereichert eine Teilnehmerin der Deutschen Bundeswehr den GAL im ersten Ausbildungsjahr. Gleichzeitig mit dem Start der neuen Anwärter wurde der GAL 22/23 ins zweite Ausbildungsjahr überführt.

Die traditionelle Eröffnungsfeier konnte nach zwei Jahren Pandemie endlich wieder auf dem Obstmarktplatz vor dem Regierungsgebäude durchgeführt werden.  Neben zahlreichen Gästen aus Armee und Politik fanden sich auch eine stattliche Anzahl interessierter Zivilpersonen ein.

Unter Leitung des Kommandanten BUSA, Oberst i Gst Roduner starten die Lehrgänge an der BUSA zusammen mit dem gesamten Lehrkörper in das Jahr 2023. Oberst i Gst Roduner sprach in seiner Rede vom Rückgrat der Armee, Werten an der Berufsunteroffiziersschule und natürlich fehlten auch die Eckpfeiler der Vision der Unteroffiziere (respektiert, kompetent, anerkannt) in seiner Rede nicht.

Der Gemeindepräsident überbrachte anschliessend die Grussbotschaft der politischen Behörden. Herr Max Eugster strich in seiner Rede auch die Wichtigkeit der Armee heraus. Die Verbundenheit der BUSA zur Region und insbesondere zur Gemeinde Herisau war dabei nicht zu überhören.

Divisionär Germaine Seewer rundete als Kommandant der Höheren Kaderausbildung der Armee (HKA) mit ihrer kurzen Grussbotschaft die Reden ab.

Musikalisch wurde die Zeremonie einmal mehr vom Inspektionsspiel Herisau, unter Leitung von Herr Ilg würdig belegleitet.

Die Anwärter begeben sich nun auf eine 2-jährige Ausbildungsreise. Fachausweis SVEB, Leadership, Gefechtsausbildung und noch vieles mehr warten auf sie.

Sie werden physisch und psychisch stark gefordert sein und teilweise an ihre Grenzen geraten. Aber der Lehrkörper der BUSA wird sie begleiten und alles unternehmen, dass am Ende der Ausbildung den Lehrverbänden und Kompetenzzentren gut ausgebildete Berufsunteroffiziere übergeben werden können.

Die Herausforderungen der BUSA sind gross. So stehen neben der fortschreitenden Digitalisierung, neuen Lehrmitteln und dem geplanten Neubau viele spannende Aufgaben vor der Tür. Auch die geplante Weiterentwicklung der BUSA innerhalb der schweizerischen Bildungslandschaft wird uns stark fordern.  

Packen wir es an!


Zurück zur Übersicht Startseite