print preview

Zurück zur Übersicht Startseite


Militärische Führungsausbildung mit universitärem Zertifikat

Noch bis am 16. September 2022 läuft an der Zentralschule der Armee in Luzern der vierwöchige Führungslehrgang Einheit 3/22. Erstmals haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, in dieser Zeit ein universitäres Zertifikat zu erlangen. 18 von ihnen machen von der Möglichkeit Gebrauch, zivile und militärische Führungsfähigkeiten zu verbinden.

07.09.2022 | Kommunikation Verteidigung, David Marquis

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Führungslehrgangs Einheit bei einer Theorielektion an der Universität Luzern.
Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Führungslehrgangs Einheit bei einer Theorielektion an der Universität Luzern. ©VBS/DDPS, Stefan Meienhofer

Wer in der Schweizer Armee das Kommando über eine Einheit – meist eine Kompanie – übernehmen will, muss nebst dem praktischen Dienst, dem «Abverdienen», einen vierwöchigen Führungslehrgang an der Zentralschule in Luzern absolvieren. In enger Zusammenarbeit mit der Universität Luzern (UNILU) besteht nun die Möglichkeit, innerhalb dieser vier Wochen ein ziviles «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Decisive Leadership» der UNILU zu erwerben.

Leadership-Ökosystem in Luzern etabliert

«Wir arbeiten schon länger mit der Armee zusammen. Für uns ist es erfreulich, dass wir den Transfer des militärischen Führungsverständnisses ins Zivile unterstützen können», erklärt Claudio Zihlmann, Programmleiter bei der Universität Luzern. Er verweist dabei auf das Programm Master of Advanced Studies (MAS) in Effective Leadership, zu welchem die Höhere Kaderausbildung der Armee (HKA) schon seit einiger Zeit den praxisorientierten Unterricht beisteuert. Das neue CAS-Programm kann an diesen MAS angerechnet werden. «Durch diese gemeinsamen Studiengänge haben wir im Raum Luzern ein regelrechtes 'Leadership-Ökosystem' etabliert», so Zihlmann.

Vorteile für alle Seiten

Von den 49 Teilnehmerinnen und Teilnehmern am Führungslehrgang Einheit 3/22 haben sich 18 dazu entschieden, das CAS-Programm in Decisive Leadership zu absolvieren. Oberst im Generalstab Christophe Lehmann, Kommandant des Führungslehrgangs Einheit, zeigt sich zufrieden: «Da aktuell nur angehende Einheitskommandantinnen und Einheitskommandanten, die bereits über einen Hochschulabschluss verfügen, zugelassen wurden, ist diese Zahl erfreulich. In Zukunft sollen aber auch 'Sur Dossier' Aufnahmen möglich sein.» Er sieht im neuen Studiengang eine Win-Win-Situation: «Die Armee profitiert von Kommandanten und Kommandantinnen, die an der Universität Luzern zusätzliches Wissen erwerben. Die Teilnehmenden erhalten ihrerseits eine zivile Anerkennung der in der Armee erworbenen Führungsfähigkeiten.» Zudem besteht für die Absolventinnen und Absolventen die Möglichkeit, die weiteren Zertifikatslehrgänge und das Mastermodul «MAS in Effective Leadership» der UNILU gemeinsam mit Führungskräften aus Privatwirtschaft und öffentlicher Verwaltung zu absolvieren.

Militärische Ausbildung wird hoch gewichtet

Oberst im Generalstab Lehmann hält fest, dass der neue Zertifikatslehrgang ein ideales Angebot für angehende Einheitskommandantinnen und Einheitskommandanten darstellt, um die militärische Führungsausbildung mit der akademischen Weiterbildung im Bereich Leadership zu verknüpfen. So rechnet die Universität Luzern die im Militär erworbene Führungserfahrung dem CAS vollständig an. «Dies zeigt, wie hoch die Universität die militärische Führungsausbildung gewichtet.» Die angehenden Einheitskommandantinnen und Einheitskommandanten profitieren aber nicht nur von der kompakten Ausbildungsdauer für den CAS, sie können dessen Kosten auch mit der Ausbildungsgutschrift begleichen, welche sie als abverdienende Kader erhalten.

Positive Zwischenbilanz der Teilnehmenden

Positiv fällt auch die erste Zwischenbilanz der Teilnehmenden aus. So sagt Oberleutnant Andreas Franz Schwab: «Der CAS vereint meine militärische Führungskompetenz mit meiner Arbeit im zivilen Leben. Dadurch führt meine militärische Weiterausbildung zu einem 'taktischen' Vorteil auf dem Arbeitsmarkt.» Hauptmann Tobias Käch ergänzt: «Die Erfahrungen aus der militärischen Führungsausbildung sind auch im zivilen Leben wertvoll. Durch den CAS wird der Transfer der militärischen Führungsprozesse ins zivile Leben gefördert und ein zivil anerkanntes Zeugnis erlangt.»


Zurück zur Übersicht Startseite