print preview Zurück zur Übersicht Startseite

46. Beförderungsfeier BUSA vom 10.12.2021

Am 10. Dezember 2021 fand in der St. Mauritius-Kirche in Appenzell die 46. Beförderungsfeier der Berufsunteroffizierschule der Armee (BUSA) statt.

16.12.2021 | Kommunikation BUSA, Chefadj Markus Riesen

Beförderungsfeier_GAL_20-21-D

Pandemiebedingt fand die Feier auch dieses Jahr unter strengen COVID-19-Auflagen statt. Alle Teilnehmer der Feier mussten einen 3G-Nachweis erbringen und während der ganzen Feier herrschte eine Maskenplicht. Eingeladen waren nur die Angehörigen der zukünftigen Berufsunteroffiziere, der Lehrkörper und die Festredner. Nach dem Einmarsch und der Meldung des Kommandanten BUSA an Divisionär Germaine Seewer konnte die Feier beginnen.

Zuerst sprach den Kdt der Berufsunteroffiziersschule, Brigadier Heinz Niederberger, bevor dann Chefadjutant Andreas Hösli, der Lehrgangsleiter, mit dem offiziellen Beförderungsakt begann. Stolz waren sie, die zukünftigen Berufsunteroffiziere. Eine Frau und 33 Männer aus Lehrverbänden und Kompetenzzentren der ganzen Armee wurden mit einem symbolischen Handschlag über die Schweizerfahne zum Adjutant Unteroffizier und eidgenössisch diplomierten Berufsunteroffizier befördert. Bereichert wurde die Zeremonie durch die motivierenden Worte von Nationalrat Thomas Rechsteiner (AI) und des Göttis des GAL 20/21, Brigadier René Baumann. Mit den besinnlichen Worten des Armeeseelsorgers, Hptm Michael Baumann, wurden die Teilnehmer auf die kommende Aufgabe als Berufsunteroffiziere der Schweizer Armee eingestimmt. Die musikalische Umrahmung der Zeremonie wurde einmal mehr durch das Inspektionsspiel Herisau sichergestellt. Nach dem Schlusswort des Kommandanten BUSA und der Nationalhymne marschierten die Teilnehmer unter den Klängen des Inspektionsspiels, begleitet von grossem Applaus aus der Kirche und konnten mit ihren Familien, Freunden und Angehörigen auf den neuen militärischen Grad im privaten Kreis anstossen.

Am kommenden Montag beginnt für die Beförderten der Ernst des Berufslebens. Nach der zweijährigen Ausbildung an der Berufsunteroffiziersschule sind die frisch brevetierten Adjutanten bereit, die Kader und Soldaten der Schweizer Armee professionell und erwachsenengerecht auszubilden. Die Lehrverbände und Kompetenzzentren warten sehnlichst auf den dringend benötigten Nachwuchs, um die vielen Vakanzen des Berufskorps zumindest teilweise zu schliessen.