print preview Zurück zur Übersicht Startseite

Leistungen für die Allgemeinheit

Die Schweizer Armee hat im ersten Halbjahr 2021 an diversen Anlässen verschiedene Leistungsbezüger unterstützt. Insgesamt sind dabei 8470 Diensttage und 340 Flugstunden für die Allgemeinheit im Rahmen der Verordnung über die Unterstützung ziviler oder ausserdienstlicher Tätigkeiten mit militärischen Mitteln (VUM) geleistet worden.

12.08.2021 | Kommunikation Verteidigung, Christoph Merki

Die Armee unterstützt auch bei Grossanlässen von nationaler Bedeutung wie zum Beispiel der Tour de Suisse im Rahmen von VUM-Leistungen. (Symbolbild ©VBS/DDPS, Thomas Cunz)
Die Armee unterstützt auch bei Grossanlässen von nationaler Bedeutung wie zum Beispiel der Tour de Suisse im Rahmen von VUM-Leistungen. (Symbolbild ©VBS/DDPS, Thomas Cunz)

Die Schweizer Armee ist bereit, wenn sie gebraucht wird. Diese Bereitschaft wurde in den vergangenen Monaten mehrmals unter Beweis gestellt. Zuletzt im grösseren Stil nach den Unwettern in Créssier (NE), als das Geniebataillon 6 tatkräftig die zivilen Einsatzkräfte unterstützte. Im ersten Halbjahr 2021 haben Formationen der Schweizer Armee zudem insgesamt 37 weitere Anlässe und Gesuche im Rahmen der Verordnung über die Unterstützung ziviler oder ausserdienstlicher Tätigkeiten mit militärischen Mitteln (VUM) unterstützt. Anträge für solche Leistungen werden jeweils sorgfältig geprüft und nur erbracht, wenn damit keine zivilen Leistungserbringer konkurriert werden.

Sportveranstaltungen und Sanierungsleistungen

Der grösste Anlass war dabei das Ski-Weltcup-Finale auf der Lenzerheide, welcher mit insgesamt 1725 geleisteten Diensttagen zu Buche schlug. Auf die Unterstützung der Armee konnten ebenso die Organisatoren der Ski Weltcup Rennen auf dem Lauberhorn und in Crans-Montana zählen. Aber auch die Tour de Suisse und verschiedene weitere sportliche Anlässe profitierten von der Unterstützung. Die Armee half zudem bei der Sanierung des Seebades Baldegg (LU) sowie bei der Sanierung der Strada Patriziale Alpe Corte im Tessin. Die resultierenden Anzahl Diensttage wurden von den Einschränkungen basierend auf der COVID-19 Pandemie stark beeinflusst. So mussten gewisse Leistungen, wie das Aufstellen von Tribünen, nicht erbracht werden, da viele Sportanlässe im ersten Halbjahr noch ohne Zuschauer durchgeführt wurden.

Unterstützung der Forschung

Bei der Luftwaffe standen vor allem Unterstützungsleistungen im Rahmen von Transportflügen oder der Luftaufklärung im Zentrum. Unter anderem waren Helikopter der Schweizer Armee bei einem Test zur Evakuation von Pferden involviert. Aber auch Materialtransportleistungen nach Lawinenniedergängen oder zugunsten des Nationalparks zählten zu den erfüllten Aufträgen. Hinzu kam ebenso ein Flug eines FLIR-Helikopters, mit welchem der Rothirschbestand im Kanton Aargau erhoben worden ist. Bei diesen insgesamt 18 VUM-Leistungen der Luftwaffe wurden gut 340 Flugstunden geleistet.

Aufgrund der Pandemie wurden total 19 weitere Anträge nach der Bewilligung aus verschiedenen Gründen zurückgezogen. 

Dokumente