print preview Zurück zur Übersicht Startseite

Armeeangehörige helfen mit schwerem Gerät

Das Geniebataillon 6 legte den Fokus seines Wiederholungskurses auf die Überprüfung seiner Kompetenzen. Unvorhergesehen wurden Teile des Bataillons in den Assistenzdienst berufen. Sie haben die zivilen Behörden nach den schweren Unwettern im Kanton Neuenburg bei den Aufräumarbeiten unterstützt.

01.07.2021 | PIO G Bat 6, Fachof (Hptm) Giuliano Borter

titelbild2
Die Armee ist mit schweren Arbeitsgeräten nach Cressier gekommen, um (beim Aufräumen) zu helfen. ©VBS/DDPS

Das Geniebataillon 6 stellt mit seinen Mitteln die Beweglichkeit eigener und anderer Truppenkörper im Einsatzraum sicher. Das Bataillon ist als Formation mit erhöhter Bereitschaft ein entscheidender Partner in der Kampfunterstützung und in der militärischen Katastrophenhilfe. Letzteres konnte das Bataillon während des diesjährigen Wiederholungskurses unter echten Bedingungen anwenden.

Juradorf kämpft gegen Schäden

Ende der zweiten Woche verursachten die prekäre Wettersituation und grosse Niederschlagsmengen zunehmend Schäden im Land. Besonders herausfordernd war die Situation für die Gemeinde Cressier am Jurasüdfuss im Kanton Neuenburg. Die Wassermassen liessen den Bach Ruhaut über das Ufer treten. Das führte zu verheerenden Überschwemmungen und Murgängen. Der mitgeführte Schlamm und Dreck lagerte sich meterhoch in Häusern und auf den Strassen ab. Es entstanden grosse Schäden an Bauten und Häusern. Besonders betroffen waren Strassen sowie Wasser-, Strom- und Gasversorgungsnetze. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Vom WK zum Assistenzdienst

Ab Samstag, 26. Juni 2021, wurden Teile des Geniebataillons 6 in den Assistenzdienst berufen. Sie sollten die zivilen Partner bei den Aufräumarbeiten unterstützen, unter anderem mit schwerem Gerät. Rund 250 Spezialisten leisten seither professionelle Hilfe zu Gunsten der betroffenen Bevölkerung. Die Truppe ist mit viel Engagement und Motivation im Einsatz, auch unter widrigen Bedingungen. Wiederkehrende Wetterkapriolen und Niederschläge erschweren die teils schweren körperlichen Arbeiten in unwegsamen Gelände.

Der Einsatz zeigt, dass das Geniebataillon 6 bei Bedarf bereit ist, in Krisensituationen unkompliziert und flexibel Unterstützung zu leisten. Seine Angehörigen beherrschen neben der Sicherstellung der Mobilität von Einsatzverbänden auch die militärische Katastrophenhilfe.

Armee vermeidet Schlimmeres

Die Armee hat den regionalen Nationalstrassenunterhalt mit einem Rettungszug des Katastrophenhilfe-Bereitschaftsbataillons unterstützt. Er wurde auf Antrag des Kantons Solothurn zur Autobahn-Pumpstation in Luterbach geschickt. Die Armeeangehörigen installierten zwei Pumpen, die das Wasser aus der Anlage gepumpt haben. Das Lenzsortiment der Armee verstärkte die Kapazität der zivilen Anlage. Bei anhaltendem Regen wäre die Trafostation des Pumpwerkes sonst unter Wasser gestanden. Die Autobahnausfahrt Solothurn Ost und der Birchitunnel drohten überschwemmt zu werden.

Badge G Bat 6
Kdt G Bat 6 Oberstlt Thomas Gross
Tel.
+41 44 586 61 60

E-Mail