print preview Zurück zur Übersicht Startseite

Humanitäre Hilfe in Indien: Armee stellt 50 Beatmungsgeräte zur Verfügung

Die Schweizer Armee unterstützt Indien im Kampf gegen Covid-19: Im Rahmen der internationalen Humanitären Hilfe der Schweiz hat die Armee in enger Zusammenarbeit mit dem Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten 50 Beatmungsgeräte für das indische Gesundheitswesen kostenlos zur Verfügung gestellt.

06.05.2021 | Kommunikation Verteidigung, Eve Hug

© VBS/DDPS, Armeeapotheke

Aufgrund eines dringlichen Hilfsbegehrens hat die Armee im Rahmen des Abkommens über die Humanitäre Hilfe im Ausland am Dienstag, 4. Mai 2021 im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit (BAG) 50 Beatmungsgeräte des Typs Hamilton T1 an die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) im Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) übergeben. Die Beatmungsgeräte werden von der Schweizer Armee kostenlos für die internationale Hilfe zur Verfügung gestellt.

Fünfzig Beatmungsgeräte für indische Spitäler

Die Humanitäre Hilfe des Bundes hat am Donnerstag, 6. Mai 2021 die 50 Beatmungsgeräte aus den Beständen der Armeeapotheke sowie rund 600 auf dem Privatmarkt beschaffte Sauerstoffkonzentratoren per Frachtflugzeug nach Neu Delhi geflogen. Die von der Schweiz zur Verfügung gestellten medizinischen Geräte werden vor Ort vom Indischen Roten Kreuz entgegengenommen und vom indischen Gesundheitsministerium, das für die Koordination der internationalen Hilfe zuständig ist, an die Krankenhäuser verteilt.

Während der Covid-19 Pandemie wurden die Beatmungsgeräte von der Schweizer Armee respektive der Armeeapotheke nach den Vorgaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zur Unterstützung des schweizerischen Gesundheitswesens beschafft und für den Bedarfsfall eingelagert. Die Geräte wurden in der Armeeapotheke laufend unterhalten und gewartet, um ihre Einsatzbereitschaft zu gewährleisten. 

Erfolgreiche internationale Zusammenarbeit

Dieser Einsatz der Humanitären Hilfe des Bundes erforderte eine intensive Zusammenarbeit zwischen der EDA-Zentrale und dem VBS in Bern, der Schweizer Botschaft in Indien und den indischen Behörden, um den Bedarf zu ermitteln und die notwendigen medizinischen Geräte zu beschaffen.

Mit der Bereitstellung und Übergabe der Beatmungsgeräte an das DEZA leistet die Schweizer Armee nicht nur national, sondern auch international ihren Beitrag, dort wo sie gebraucht werden: Mit der Unterstützung von dringend benötigtem medizinischem Material leistet sie einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen Covid-19 im Ausland.