print preview Zurück zur Übersicht Startseite

SWISSCOY Update - Bauarbeiten zugunsten der KFOR

Die starken Regenfälle, welche in den vergangenen Monaten im Kosovo herrschten, haben überall Spuren hinterlassen. Fuhr man durch die Gemeinden, konnte man es kaum übersehen: Geflutete Felder, Hochwasser bei Flüssen und Bächen sowie zerstörte Strassen und Brücken prägten das Landschaftsbild. Auch den Schiessplatz «Razorback», welcher regelmässig durch die KFOR genutzt wird, haben die Wassermassen beschädigt. Nun wurde er durch das National Support Element der SWISSCOY wieder instandgesetzt.

31.03.2021 | PIOs SWISSCOY 43, Fachof Christian Busenhart und Wm Laura Marty

Umbau_Razorback6

 

Der Schiessplatz Razorback, auf dem auch zahlreiche Ausbildungen der SWISSCOY stattfinden, war eigentlich noch in gutem Zustand. Klar, die Holzbalken für die Zielscheiben waren schon etwas morsch und das Kies stellenweise abgetragen, doch die hohen Betonelemente links und rechts und der Sandhügel für die Projektile als Kugelfang waren sicherheitstechnisch noch up-to-date. Dies änderte sich, als Ende Januar durch die anhaltenden Regenfälle der gewaltige Berg aus Erde und Abfall, welcher sich hinter dem Schiessplatz befindet, ins Rutschen kam. Die Masse drückte die Betonpfeiler um und überschwemmte Teile der Anlage. Da das Kontingent auch im Einsatz den hohen Ausbildungsstandard halten soll, musste schnell eine Lösung her, da sonst die Schiessausbildung wortwörtlich ins Wasser gefallen wäre. Zusammen mit Angehörigen der Rechtsstaatlichkeitsmission der Europäischen Union im Kosovo (EULEX) machten sich also unsere Kameraden der NSE ans Werk, um den Platz wieder nutzbar zu machen.

 

In einer ersten Etappe wird der Platz von dem Dreck befreit, der angespült wurde. Mit einem Caterpillar Hydraulikbagger des Typs 320E aus dem Fuhrpark der SWISSCOY hievt Wm Peter Purtschert hunderte Kilos des Abfall-Schlammgemisches auf einen Haufen. Währenddessen sorgt Obgfr Max Rhiner dafür, dass der Berg stetig abgetragen wird. Mit einem Caterpillar IT28G Radlader schaufelt er Ladung für Ladung weg und transportiert sie zu den definierten Deponien ausserhalb des Geländes. Auch die Beauftragten der EULEX sind vor Ort und transportieren das Erdgemisch mit eigenen Lastwagen ab. «Wenn alles weg ist, werden wir den Platz ebnen und dann die Betonpfeiler wieder an Ort und Stelle fixieren», erklärt Obgfr Rhiner.

 

Gesagt, getan: Knapp zwei Wochen später sind die Arbeiten am Razorback so gut wie fertig. Sdt Thomas Lächler verarbeitet gerade die letzten Holzbalken für die Haltevorrichtung der Zielscheiben, als wir vorbeikommen. Auch Wm Purtschert ist wieder mit dem Bagger vor Ort. Er verteilt das neu gelieferte Kies gleichmässig auf dem Platz. «Eigentlich erwarten wir noch eine Ladung Material, aber es scheint sich zu verspäten», so der Tiefbau-Spezialist der Infrastrukturgruppe der SWISSCOY 43. Er ist aber zuversichtlich: «Morgen sind wir wahrscheinlich fertig mit den Arbeiten.» Genau so war es dann auch, und dank der guten Arbeit des NSE steht der Schiessausbildung des 43. SWISSCOY-Kontingents nichts mehr im Weg.