print preview Zurück zur Übersicht Startseite

SWISSCOY Update - Halbzeit: Das SWISSCOY-Kontingent 43 ist in der Mitte angelangt

Kaum gestartet, ist bereits die Hälfte des Einsatzes des 43. Kontingents der SWISSCOY schon wieder vorüber. In den ersten drei Monaten im Einsatz und seit Beginn der einsatzbezogenen Ausbildung im Sommer 2020 hat sich viel ereignet. Die Presseoffiziere der SWISSCOY 43 blicken auf die vergangenen Monate zurück.

25.01.2021 | SWISSINT

Halbzeit: Das SWISSCOY-Kontingent 43 ist in der Mitte angelangt
Halbzeit: Das SWISSCOY-Kontingent 43 ist in der Mitte angelangt

Die ersten drei Monate im Einsatz gingen rasch vorbei und waren geprägt von Highlights und Herausforderungen. Doch die Geschichte des Kontingents beginnt eigentlich viel früher. Bereits im Juli 2020 starteten Teile des Stabs des 43. SWISSCOY-Kontingents und die Frauen der militärischen Grundausbildung für Nichteingeteilte (Mil GANE) ihre Ausbildung und Einsatzvorbereitung am Kompetenzzentrum SWISSINT. Mit der Fahnenübernahme am 11. August 2020 fiel dann der offizielle Startschuss für alle Kontingentsangehörigen. Während den intensiven Wochen der Ausbildung konnte sich das Kontingent sowie auch die einzelnen Teams besser kennenlernen. Bereits hier wurde der Grundstein für Freundschaften gelegt, die einem durch die kommenden Monate begleiten und in vielen Situationen Gold wert sein werden.

Diese Freundschaften wurden schon bald auf die Probe gestellt. Wegen der COVID-19-Pandemie und den damit verbundenen Restriktionen gab es einige Herausforderungen, die gemeistert werden mussten und die physische Distanz war und ist nach wie vor allgegenwärtig. Dennoch konnte die gelebte Kameradschaft im Kontingent die Situation erleichtern: Ob kleine Besorgungen, die Übernahme von anfallenden Aufgaben, Essenslieferungen oder Telefongespräche mit den Kolleginnen und Kollegen. Der Korpsgeist war spür- und erlebbar.

Trotz den teilweise erschwerten Umständen wurde der Auftrag von allen Angehörigen der SWISSCOY pflichtbewusst ausgeführt. Ausbildungen wurden COVID-Konform angepasst und konnten so durchgeführt werden. Die Liaison and Monitoring Teams (LMT) hielten beispielsweise Meetings im Freien ab und stellten so weiterhin den Kontakt der KFOR zur Bevölkerung sicher. Unermüdlich arbeitete auch die Truppe der NSE (National Support Element): Sie reparierten und warteten die Fahrzeuge, transportierten Güter zu Gunsten der SWISSCOY und der KFOR oder stellten Isolationszelte auf. Auch unsere Medics waren gefordert und pflegten unsere Patienten, führten COVID-Tests durch oder trainierten – immer unter Einhaltungen der bestehenden Massnahmen – ihre Fähigkeiten und die notwenigen Abläufe, mit den internationalen Kolleginnen und Kollegen. Jeder und jede Kontingentsangehörige leistete einen wertvollen Beitrag, welcher uns als Gemeinschaft bis hierhin getragen hat – zur Hälfte der Einsatzzeit. Wir können also trotz allem mit Stolz auf die bereits vergangene Zeit im 43. Kontingent zurückblicken und mit Hoffnung in die noch kommenden Monate weitergehen.