print preview Zurück zur Übersicht Startseite

Kommandoübergabe: Marco Mudry folgt auf Hannes Wiedmer

Das Kompetenzzentrum Sport der Armee in Magglingen erhält einen neuen Chef: Oberst i Gst Marco Mudry (Bellinzona) übernimmt das Kommando von Oberst i Gst Hannes Wiedmer (Ersigen). Im Rahmen einer schlichten Zeremonie fand auf der grossen Terrasse des Bundesamts für Sport BASPO die Standartenübergabe statt.

14.12.2020 | Kurt Henauer, Kommunikation BASPO/Komp Zen Sport A

Standartenübergabe Brigadier Christen an den neuen Kommandanten Oberst i Gst Marco Mudry

Im Beisein von Madeleine Deckert, der Gemeindepräsidentin von Leubringen-Magglingen, BASPO-Direktor Matthias Remund und Brigadier Stefan Christen, dem Kommandanten des Lehrverbands Genie/Rettung/ABC, dem das Kompetenzzentrum Sport unterstellt ist, und den Mitarbeitenden des Kompetenzzentrums wurde die Fahne feierlich übergeben.

Gewürdigt wurden die Dienste des abtretenden Kommandanten Hannes Wiedmer, der das Kommando Anfang Juni 2018 übernommen hatte. Unter seiner Führung wurden unter anderem die von Bundesrätin Viola Amherd vorgesehene Verdoppelung der Spitzensportrekruten von heute 70 auf 140 pro Jahr bis 2023 in einem ersten Schritt auf 50 Athletinnen und Athleten (bisher 35 pro RS) in diesem Herbst vorgenommen.

Herzlich willkommen geheissen wurde der neue Kommandant Marco Mudry, der bis anhin das Kompetenzzentrum Gebirgsdienst der Armee in Andermatt kommandierte. Wir hatten Gelegenheit, dem 45-jährigen Tessiner, der in jungen Jahren für die GA Bellinzona erfolgreich über 400 und 800 m an den Start gegangen war, ein paar Fragen zu stellen.

Marco Mudry, waren Sie überrascht von der Übertragung des Kommandos des Kompetenzzentrum Sport Armee in Magglingen?
Marco Mudry: Ja, für mich war das eine Überraschung.

Was bedeutet das für Sie, weg von Andermatt, von der Gebirgsausbildung zum Kompetenzzentrum Sport Armee nach Magglingen mit der Spitzensportförderung der Armee?
In erster Linie ist es ein Wechsel von einem Kompetenzzentrum zu einem Kompetenzzentrum. Sowohl die Gebirgsspezialisten wie auch die Spitzensportler sind Spezialisten, die qualitativ hohe Leistungen erbringen müssen.

Haben Sie schon Vorstellungen und Ziele für Ihre neue Aufgabe?
Getreu dem Motto von General Stanley McChrystal «Listen, learn, and then lead» will ich zuerst verstehen, was das Kompetenzzentrum Sport ist. Ich muss zuerst den Ist-Zustand erfassen, muss wissen was der genaue Auftrag ist, und warum er so ist. Ich muss meine Mitarbeitenden kennenlernen, aber auch jene Personen des BASPO, mit denen ich zu tun haben werde. Was man von mir erwarten kann: ich werde mich überdurchschnittlich engagieren, damit wir unseren Auftrag im Kompetenzzentrum weiterhin gut erfüllen können. Für meine Mitarbeitenden, mein ganzes Team werde ich die nötige Zeit und Energie investieren. Sehr wichtig ist mir auch die Zusammenarbeit mit allen relevanten Partnern, sowohl intern wie auch extern.

Sie leben mit Ihrer Familie in Bellinzona, was bedeutet für sie dieser Wechsel?
Für meine Familie und mich ist und bleibt Bellinzona, wo ich aufgewachsen bin, die «Home Base». Ich werde als Wochenaufenthalter in Magglingen arbeiten und am Wochenende zu Hause sein.