print preview Zurück zur Übersicht Startseite

Da, wenn es schwierig ist

Der Psychologisch-Pädagogische Dienst der Armee bewies während des ersten Coronaeinsatzes, dass er vor Ort bei Soldaten und Kadern unverzichtbare, niederschwellige und vertrauensbildende Dienstleistungen erbringen konnte. Im Zentrum seiner Arbeit steht die psychische Gesundheit der Armeeangehörigen. Ein Porträt.

10.12.2020 | Kommunikation Verteidigung, Nicole Anliker

PPD_de
Die Einsatzzentrale des PPD A vor Ort beim Spit Bat 75. (Fotos: VBS/DDPS)

Der Psychologisch-Pädagogische Dienst der Armee (PPD A) ist die Fachstelle für die Truppen- und Notfallpsychologie. Neben der psychologischen Individualberatung, der Begleitung der Kader sowie der Aus- und Weiterbildung in psychologischen Themen führt der PPD A das Care Team und die Angehörigenhotline der Armee. Das Angebot CARE steht auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Departements Verteidigung zur Verfügung.

Vielfältige Dienstleistungen

Die psychische Gesundheit hält viele Gesichter, Ursachen und Lösungen bereit. Manchmal schleichend, manchmal akut, die sich in Aussagen wie den folgenden manifestiert: «Es geht mir nicht gut. Ich habe selbst ein Gesprächsbedürfnis oder ich fühle mich in der Verantwortung, jemandem Hilfe zu vermitteln.» Mit dieser Erkenntnis können sich die Angehörigen der Armee (AdA) jederzeit an die Spezialisten des PPD A wenden. Sie bieten mit Beratungsangeboten Integration und Hilfe bei menschlichen Krisen- und Belastungssituationen für alle.

Im Sinne der Hilfe zur Selbsthilfe werden AdA rund um die Uhr unterstützt sowie Miliz- und Berufskader bei der Führung und im Umgang mit möglichen Fragestellungen beraten und begleitet. Zudem unterstützen sie Kommandanten wie auch die Truppenärzte bei psychologischen Fragestellungen in der Abklärung der Dienstfähigkeit von AdA.

Neben den Aus- und Weiterbildungsangeboten coachen sie nach anerkannten Methoden Kader und bieten Einsatzformationen im In- und Ausland massgeschneiderte Unterstützungsangebote von der einsatzbezogenen Ausbildung über die Begleitung bis zur Rückkehrvorbereitung und Nachsorge an.

Vernetzt und verantwortungsvoll

Der PPD A ist neben der Sanität, der Armeeseelsorge und dem Sozialdienst der Armee Teil des seelsorglich-psychosozialen Netzwerks (SPSN). Sein ganzheitliches Handeln basiert auf einem interdisziplinären Ansatz. Dieser entsteht durch das engagierte Mitwirken der Mitarbeitenden und Milizangehörigen mit ihrer soziokulturellen Diversität und ihren vielfältigen Kompetenzen. «Die Stärke unseres Dienstzweiges und unserer Angebote setzt sich aus rund 250 freiwilligen Milizangehörigen aus wissenschaftlichen Disziplinen und der Praxis zusammen», gibt Roman Spinnler, Chef des Psychologisch-Pädagogischen Dienstes und Care Operation Officer der Armee, Auskunft. «Unser Netzwerk ermöglicht uns Innovation, Agilität und einen echten Mehrwert für unsere AdA, Mitarbeiter und Milizangehörigen.»

Für alle da

Wenn Sie als AdA ein persönliches Gespräch wünschen oder Fragen zu den Angeboten des PPD A haben, finden sie die Kontaktdaten in der Linkliste auf dieser Seite.

In Notfällen wenden Sie sich bitte umgehend an Ihre/n Vorgesetzte/n, welche/r sich an den Pikett-Offizier des PPD A wenden wird.

Sie wollen Spezialist des PPD A werden ?

Wenn Sie sich für einen Dienst oder auch ein Praktikum im Fachstab und Dienstzweig PPD A interessieren, finden Sie wichtige Informationen auf unserer Webseite Rekrutierung. Jungen Berufskameradinnen und -kameraden sowie Studierenden bieten wir unterschiedliche Möglichkeiten für ein anrechenbares Praktikum.

Foto

PPD A

Psychologisch-Pädagogischer Dienst der Armee

Der Psychologisch-Pädagogische Dienst der Armee (PPD A) ist die Fachstelle für Prävention, Beratung und Coaching, Weiterbildung und Forschung im Zusammenhang mit militärspezifisch psychologisch-pädagogischen Fragen und Anliegen. Die Truppen- und Notfallpsychologie sind die zentralen Einsatzgebiete des PPD A.

Seine Angebote und sein Einsatz basieren auf einem wissenschaftlich fundierten, fachkompetenten und interdisziplinären Ansatz und orientiert sich an hohen ethischen Ansprüchen. Dies ist die Grundlage für das engagierte Wirken des ganzen Fachstabes, das sich durch soziokulturelle Diversität und vielfältige Kompetenzen auszeichnet.  Die Fachspezialisten (Spez PPD A) beraten, begleiten und unterstützen niederschwellig, zeitnah und praxisorientiert. Zudem ist die Auftragserfüllung von Leistungsbereitschaft, Eigenverantwortung, Integrität und einer Identifikation mit dem Leitbild des PPD A geprägt.

Infolge der Lessons Learned aus dem Assistenzdienst «CORONA 20» der ersten Welle wird der PPD A inskünftig die Truppenpsychologie noch stärker gewichten. Neben der Aus- und Weiterbildung der Kommandanten wird der Kontakt zur Truppe vor Ort ab 2023 weiter intensiviert.

Mehr zum Thema

Betreuungsdienste