print preview Zurück zur Übersicht Startseite

Interne Schmiede für künftige IT-Fachspezialisten

Im November haben bei der Führungsunterstützungsbasis acht Teilnehmende die Ausbildung zum ICT-Systemspezialisten begonnen. An einem internen Lehrgang an der ICT Warrior Academy werden sie während der einjährigen Vollzeitausbildung mit dem benötigten Wissen ausgestattet, um die vollgeschützten Rechenzentren der Armee betreiben zu können.

24.11.2020 | Kommunikation Verteidigung, Kristelle Plüss

Start_Junior_2020
In den nächsten zwölf Monaten werden zusammen mit den Teilnehmenden des Junior-Lehrgangs Erfahrungen gesammelt und innovative Themen unterrichtet. (Fotos: VBS/DDPS, Kristelle Plüss)

In den Kursen werden Themen wie der Umgang mit den Betriebssystemen Linux und Windows, der Netzwerktechnik, dem Monitoring, und dem Testing behandelt. «Wir möchten unsere zivilen Fachspezialisten neben ihrer Spezialisierung auch in der Breite ausbilden», so Thomas Staub, Leiter der ICT Warrior Academy. Deswegen werden den Teilnehmenden des Lehrgangs nicht nur Themen wie Cyber Security und Software Engineering nähergebracht, sondern auch die Bereiche des Projekt- und des Kundenmanagements.

Attraktive Arbeitgeberin Armee

Abhängig vom künftigen Bedarf der Abteilungen der Führungsunterstützungsbasis (FUB) können pro Jahr bis zu 24 Vollzeitstudierende ausgebildet werden – basierend auf den erforderlichen Fähigkeiten für Betrieb und Entwicklung der IT-Systeme der Armee. Im Gegensatz zu Lehrgängen in der Industrie sind die Studierenden bei der Führungsunterstützungsbasis zudem zu 100 Prozent fest angestellt. «Der Junior-Lehrgang an der ICT Warrior Academy macht die FUB zu einer attraktiven Arbeitgeberin. Jetzt können wir die bestehenden Fähigkeiten von geeigneten Informatikerinnen und Informatiker schärfen, ganz gezielt und abgestimmt auf unsere heutigen und künftigen Bedürfnisse. Auf diese Fähigkeiten sind wir in der FUB zwingend angewiesen», erklärt Marc Lauener, Leiter der Abteilung Human Resources der Führungsunterstützungsbasis.

Startschuss nach langer Vorbereitung

Nachdem das Grundkonzept der ICT Warrior Academy vor zwei Jahren erstellt worden war, dauerte die finale Konzeption des Junior-Lehrgangs dann noch ein Jahr. Anfang 2020 wurde die Leitung an Thomas Staub übergeben. Das Team besteht aus drei Mitarbeitenden, einem Lernenden im Bereich der Mediamatik und seit Anfang November zudem aus zwei Hochschulpraktikantinnen. «Dieses Team betreut nicht nur den Lehrgang, sondern führt auch die Weiterbildungskurse für bestehende Mitarbeitende durch und arbeitet zudem auch an der Weiterentwicklung der Academy», erklärt Thomas Staub. «Dabei werden wir von vielen Händen aus der FUB unterstützt. »

Die acht Teilnehmenden des diesjährigen Lehrgangs sind denn auch gespannt auf die innovativen Themen, die ihnen im Verlaufe des Ausbildungsjahres beigebracht werden. «Es ist eine tolle Möglichkeit, die im Lehrgang gelernte Theorie in der Praxis bei der FUB anwenden zu können», freut sich Sebastian Bühler, Teilnehmer des ICT-Warrior-Lehrgangs «ICT-Systemspezialist Junior».

Anforderungen zur Zulassung:

Die Zulassung zum Junior-Lehrgang erfordert entweder eine abgeschlossene Berufslehre in den Bereichen der Systemtechnik, Applikationsentwicklung oder Betriebsinformatik. Andere Möglichkeiten, zum Lehrgang zugelassen zu werden, sind entweder eine abgeschlossene Maturität oder eine vergleichbare Ausbildung mit Praxiserfahrungen im Bereich der IKT.