print preview Zurück zur Übersicht Startseite

Für die Gesundheit: Armeeangehörige auf Coronavirus getestet

Mit dem Start der zweiten Rekrutenschule des Jahres am 29. Juni rückten 11'831 Frauen und Männer, davon rund 9'000 Rekrutinnen und Rekruten, zu ihrem Dienst ein. Die Gesundheit der Armeeangehörigen hat dabei oberste Priorität. Um allfällige Ansteckungen sofort erkennen sowie die Ausbreitung des Coronavirus möglichst verhindern zu können, wurden alle Einrückenden innerhalb der ersten zwei Tage auf SARS-CoV-2 getestet.

01.07.2020 | Kommunikation Verteidigung, Urs Schumacher

Hauptbild
Mit dem Nasen-Rachen-Abstrich werden die Armeeangehörigen auf das Coronavirus getestet. (Fotos: VBS)

Die Schweizer Armee hält die coronabedingten Schutzmassnahmen aufrecht und kommt ihrem Schutzauftrag den Soldatinnen und Soldaten gegenüber entsprechend nach. Um bereits Infizierte eruieren zu können und das Übertragungsrisiko möglichst gering zu halten, sind alle Einrückenden sowie das Betriebspersonal zusätzlich zur Sanitarischen Eintrittsmusterung (SEM) in den ersten RS-Tagen einem SARS-CoV-2-Test unterzogen worden.

Nasen-Rachen-Abstrich sowie Antikörper-Schnelltest

Die Analyse der Proben wird durch ein ziviles Labor durchgeführt. Ebenfalls durften sich alle Einrückenden freiwillig einem Antikörper-Schnelltest unterziehen, um eine allenfalls bereits durchlaufene Erkrankung erkennen zu können. Ab Eintreffen am Einrückungsort bis zur Bekanntgabe der Testresultate, voraussichtlich Ende der ersten RS-Woche, müssen permanent Schutzmasken getragen werden. Jeder einzelne positive Fall und dessen oder deren enge Kontakte werden sowohl in der Armee als auch im zivilen Umfeld nach den Vorgaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) in Zusammenarbeit mit den kantonalen Gesundheitsbehörden nachverfolgt.

Um günstige Voraussetzungen für das Kontaktmanagement in den kommenden Wochen zu schaffen, werden die Rekruten am ersten Dienstwochenende nicht in den Wochenendurlaub entlassen. Das Schutzkonzept, das sich bereits bei der Winter-RS 2020 bewährt hat, bleibt unverändert in Kraft.

Die Schweizer Armee ist sehr darum bemüht, das Ansteckungsrisiko zu minimieren, und unternimmt alle notwendigen Schritte, dies auf ihren Waffenplätzen umzusetzen. Die Gesundheit der Rekrutinnen und Rekruten geniesst oberste Priorität.

Testergebnisse

Testergebnisse COVID-19-Fälle in der Sommer-RS 2020

Bern, 07.07.2020 – Zum Schutz der Armeeangehörigen und um allfällige Ansteckungen sowie eine Ausbreitung unterbinden zu können, wurden alle Rekruten und Kader beim RS-Start auf SARS-CoV-2 (Coronavirus) getestet. Die Testergebnisse haben 0.3% positive Resultate hervorgebracht.

Medienmitteilung