print preview Zurück zur Übersicht Startseite

Die Armee ist da, wenn es sie braucht

In den vergangenen Wochen und Monaten waren Tausende Armeeangehörige im Einsatz. Sie leisteten landesweit einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Gesundheit der Schweizer Bevölkerung, sowie zum Schutz der Landesgrenzen und erfüllten damit einen verfassungsmässigen Armeeauftrag: die Unterstützung der zivilen Behörden.

08.06.2020 | Kommunikation Verteidigung, Eve Hug

Titelbild_6877_D3_460
(Foto: VBS/DDPS, Alexander Kühni, Sam Bosshard)

Die Armee ist die strategische Reserve in der Hand der Landesregierung. Sie muss zum Schutz der Bevölkerung einsatzbereit sein. Dabei erfüllt sie ein breites Spektrum an Aufgaben. Als multifunktionales Sicherheitsinstrument des Bundes dient sie dem integralen Schutz von Land, Bevölkerung und kritischer Infrastruktur – in jeder Lage.

Sofort einsatzbereit

Eindrücklich zeigte sich die Leistungsfähigkeit und die Bereitschaft der Armee während des Coronaeinsatzes. Innert kurzer Zeit konnten Tausende Armeeangehörige mobilisiert und dort eingesetzt werden, wo sie gebraucht wurden. Dabei brachten die Einsatzkräfte nebst einer fundierten Ausbildung auch die dringend benötigte Ausrüstung mit: beispielsweise Spitalcontainer, Beatmungsgeräte und Transportfahrzeuge. Damit leisteten sie Tag für Tag einen bedeutenden Beitrag für den Schutz von Land und Leuten.

Vorausdenken und bereitstellen

In der aktuellen Situation hat sich gezeigt, wie wichtig es ist, vorbereitet zu sein. Wenn eine Situation eintritt, ist es oftmals zu spät, benötigtes Material oder Personal zu organisieren. Um die geforderten Leistungen sofort erbringen zu können, müssen diese jederzeit verfügbar sein. Im Fall der Armee gilt dies nicht nur hinsichtlich der Unterstützung der zivilen Behörden bei der Bewältigung einer Notlage, sondern gleichermassen für jeden Armeeauftrag gemäss Bundesverfassung: die Verteidigung, die Wahrung der Lufthoheit und die Friedensförderung. Ohne die entsprechend ausgebildeten Leute und die benötigte Ausrüstung kann die Armee ihren Auftrag nicht erfüllen. «Es geht um den Schutz aller Menschen in der Schweiz, den Schutz unseres Landes und der Infrastruktur, die nötig ist, damit unsere Gesellschaft, unser Staat und unsere Wirtschaft funktionieren», so Bundesrätin Viola Amherd, Chefin VBS.

Täglich im Einsatz

Die Armee ist nicht nur im Einsatz, wenn sie dringend benötigt wird, sondern ihre Angehörigen erbringen permanent sogenannte Basisleistungen – an 365 Tagen im Jahr. Beispielsweise überwacht sie den Luftraum über der Schweiz rund um die Uhr per Radar. Allein die Armee besitzt die nötigen Mittel dafür, die Einhaltung der Luftverkehrsregeln zu überprüfen, Luftfahrzeugen in Not zu helfen und die Sicherheit in der dritten Dimension zu gewährleisten. Die Armee unterhält ausserdem gegen Cyberattacken geschützte Kommunikationsinfrastrukturen, unterstützt bei Bedarf die Polizei und das Grenzwachkorps bei der Suche nach vermissten Personen, transportiert Truppen, Material oder Personen und leistet viele kleinere und grössere Beiträge bei regionalen und nationalen Anlässen.

Die Armee bildet letztlich ein Gesamtsystem. Nur, wenn alle ihre Teile über die benötigten personellen und materiellen Ressourcen verfügen, kann die Armee als Ganzes ihren Verfassungsauftrag erfüllen: Hilfe, Schutz und Sicherheit für die Schweiz und ihre Bevölkerung in allen Lagen. 

Der Auftrag der Schweizer Armee ist festgelegt durch die Bundesverfassung und das Militärgesetz. Ihre zentralen Aufgaben gemäss Artikel 58 BV sind: Verteidigung, Wahrung der Lufthoheit, Friedensförderung und Unterstützung der zivilen Behörden. Die Armee muss jederzeit alle geforderten Leistung erfüllen können und sich entsprechend ausrichten und weiterentwickeln. Dabei spielen politische und rechtliche Vorgaben, die verfügbaren finanziellen und personellen Mittel, technologische Möglichkeiten und kulturelle Gegebenheiten sowie Erfahrungen und Lehren aus Übungen und Einsätzen der eigenen und anderen Streitkräfte eine Rolle. Unter Berücksichtigung aller Faktoren legt die Armee fest, wie sie sich organisiert, wie sie ihre Aufgaben angeht, welches Material (Waffensysteme, Fahrzeuge, Ausrüstung, Munition, etc.) sie dafür benötigt und wie die Truppe ausgebildet und letztlich eingesetzt wird.