print preview Zurück zur Übersicht Startseite

Gesund nach Hause

Die Gesundheit der Armeeangehörigen sowie ihres zivilen Umfelds hat oberste Priorität. Jeder Armeeangehörige wird bei Dienstende sanitarisch beurteilt (Sanitarische Austrittsmusterung, SAM). Mit einem Fragebogen wird sein Gesundheitszustand erfasst. Bei Bedarf wird medizinisch weiter abgeklärt, und es werden die notwendigen Massnahmen eingeleitet. Damit soll die Übertragung des Virus in das zivile Umfeld verhindert werden.

05.05.2020 | Kommunikation Verteidigung

7144_145

 

Hat der Armeeangehörige mit COVID-19-Patienten Kontakt gehabt, wird er unter der Leitung des Chefarztes der Militärmedizinischen Region weiter abgeklärt und bei Bedarf getestet. Alle anderen Armeeangehörigen werden nur getestet, wenn sie Krankheitszeichen wie grippale Symptome oder Fieber aufweisen.

Vorgehen bei Erkrankung

Bei einem positiven Testresultat werden der Armeeangehörige und der zuständige Kommandant durch den Truppenarzt informiert. Armeeangehörige sollen gesund entlassen werden. Bei positiv Getesteten und engen Kontakten wird gemäss den neuen Vorgaben des BAG vorgegangen. Der Truppenarzt beurteilt die individuelle Situation und legt die weiteren Schritte fest. Die Armee stellt die Durchführung der Quarantäne oder der Isolation sicher. Sollten bei einem betroffenen Armeeangehörigen die Kriterien für eine Heimquarantäne respektive -isolation erfüllt sein, kann diese in Absprache mit den kantonalen Gesundheitsbehörden angeordnet werden. Bei allen anderen Armeeangehörigen wird die Umsetzung der Massnahmen im Militär abgeschlossen.

Vorgaben gelten weiterhin

Die Heimreise muss auf direktem Weg erfolgen. In den ÖV ist das Social Distancing einzuhalten. Wo dies nicht möglich ist, wird eine Gesichtsmaske getragen. Zu Hause angekommen, sollte der TAZ rasch und separat mit 60°C gewaschen und die persönliche Ausrüstung mit einem feuchten Lappen und Seifenwasser gereinigt werden.

Krankheitssymptome zu Hause

Wer zu Hause erkrankt, nimmt telefonisch mit dem Hausarzt Kontakt auf und weist auf den absolvierten Militärdienst hin. Bei Fragen können sich Armeeangehörige nachdienstlich beim Militärärztlichen Dienst melden (Tel. 058 464 27 27; milazd.info@vtg.admin.ch). Die Militärversicherung übernimmt die nachdienstlichen Behandlungskosten, sofern nachweislich ein Zusammenhang zwischen Erkrankung und Militärdienst besteht.

News

Einsatz «CORONA20» (Februar bis Juni 2020)


Dokumente

  • Schutzkonzept Kommando Ausbildung
    Alle in diesem Schutzkonzept erwähnten Punkte stützen sich auf gültige Befehle des Oberfeldarztes sowie entsprechende Arbeitshilfen und Merkblätter und auf die Empfehlungen zu Verhaltens- und Hygienemassnahmen des BAG ab.
    16.07.2020 | PDF, 13 Seite[n], 218 KB, Deutsch
  • Pocket card
    Coronavirus-Prävention der Armee: Massnahmen für alle Rekrutenschulen
    10.07.2020 | PDF, 2 Seite[n], 255 KB
Sozialdienst der Armee
  • Fragen und Antworten
    Die Vereinbarkeit von Assistenzdienst, Familie und Arbeit stellt Angehörige der Armee vor grosse Herausforderungen. Der Sozialdienst der Armee (SDA) unterstützt Sie in dieser Situation und steht Ihnen beratend zur Seite.
    14.04.2020 | PDF, 2 Seite[n], 246 KB
  • LAVORO
    Stellensuche und Wiedereinstieg ins Berufsleben nach dem Asistenzdienst und der Rekrutenschule
    16.04.2020 | PDF, 1 Seite[n], 239 KB
  • Merkblatt Erwerbsersatzentschädigung
    23.03.2020 | PDF, 10 Seite[n], 612 KB