print preview Zurück zur Übersicht Startseite

Niklaus Rudolf von Wattenwyl (1760 – 1832)

Niklaus Rudolf von Wattenwyl wurde am 3. Januar 1760 in Bern geboren. Er entstammte einer der grössten und in der Stadtregierung vertretenen Berner Patrizierfamilien. Unter anderem war er Offizier in ausländischen Solddiensten, gehörte der provisorischen Regierung an, war Mitglied der Consulta in Paris, Schultheiss von Bern, Landammann der Schweiz und Präsident der eidgenössischen Tagsatzung. In den Jahren 1805, 1809 und 1816 übertrug ihm die Tagsatzung den Oberbefehl über die Armee.

03.01.2020 | Kommunikation Verteidigung

Wattenwyl

 

Niklaus Rudolf von Wattenwyl genoss eine Ausbildung bei Hauslehrern und in einem Institut in Strassburg. Von 1776 bis 1784 verfolgte er eine militärische Karriere im Dienste der Niederlande als Offizier im Berner Stürlerregiment, wo er Grenadierhauptmann wurde. Als er 1795 in die Schweiz zurückkehrte, begann er seine politische Karriere im Grossen Rat von Bern. Er war Kommandant der kantonalen Miliz im Thuner Regiment und stoppte mit seinen Truppen 1798 den Vormarsch der französischen Armee bei Neuenegg. Im Stecklikrieg 1802 kommandierte er ein Berner Oberländer Bataillon. Im Jahr 1803 war er Abgeordneter von Bern an der Consulta in Paris und Schultheiss von Bern, 1804 war er Landammann der Schweiz (eine Position, die er 1810 erneut innehatte). Er verfasste eine allgemeine Militärorganisation für die Schweizerische Eidgenossenschaft, die am 22. Juni 1804 von der Tagsatzung verabschiedet wurde und mit der er nach der Auflösung der Helvetischen Republik die Reorganisation der Schweizer Armee anstrebte.

Als 1805 der Krieg zwischen Frankreich und der Dritten Koalition ausbrach, sah sich die zwischen den beiden Kriegsparteien liegende Schweiz gezwungen, ihre Neutralität zu verteidigen. Am 21. September mobilisierte die Tagsatzung vier Divisionen und ernannte Oberst Niklaus Rudolf von Wattenwyl, der im selben Jahr in den von ihm mitgestalteten Generalstab eingetreten war, zum General. Acht Tage nach dem Sieg Napoleons bei Austerlitz am 2. Dezember 1805 konnte die Schweizer Armee entlassen werden, ohne dass eine Verletzung des Schweizer Territoriums stattgefunden hatte. Im März 1809 jedoch begannen die Feindseligkeiten zwischen Österreich und Frankreich mit einer Verletzung der Schweizer Grenze. Im April befahl die Tagsatzung die Mobilisierung des ersten Drittels der kantonalen Kontingente unter dem Kommando von General von Wattenwyl und das zweite Drittel wurde in Alarmbereitschaft versetzt. Nach der Unterzeichnung des Vertrags von Schönbrunn am 14. Oktober 1809 wurde die eidgenössische Armee im Spätherbst demobilisiert. Am 19. Oktober 1813, nach der Niederlage Napoleons bei Leipzig, rückten die Kämpfe wieder näher an die Schweiz heran und am 18. November befahl die Tagsatzung die dritte Mobilmachung unter dem Kommando von Niklaus Rudolf von Wattenwyl. Am 19. Dezember 1813 informierte der Fürst von Schwarzenberg, als Kommandant der Truppen der Sechsten Koalition, von Wattenwyl über seine Absicht, mit der österreichischen Armee in die Schweiz einzudringen. Obwohl General von Wattenwyl gegen dieses Vorhaben opponierte, begannen die Österreicher am 21. Dezember mit ihrem Durchmarsch, dem sich die Schweizer Armee, aufgrund ihren unzulänglichen, undisziplinierten und schlecht ausgebildeten Truppen sowie der fehlenden Ausrüstung, nicht widersetzen konnte.

Niklaus Rudolf von Wattenwyl genoss hohes Ansehen in der Tagsatzung, die er 1817, 1823 und 1829 präsidierte. Ab 1827 war er Vorsitzender der Reformpartei. Bereits 1830 hatte er Kontakte zu den Liberalen, denen er Handelsfreiheit, Steuererleichterungen und die Abschaffung der Zensur anbot. Ihm ist der unblutige Übergang Berns vom Patrizier- zum demokratischen Staat zu verdanken. Niklaus Rudolf von Wattenwyl starb am 10. August 1832 in Aarburg.

 

 

31.05.2020

Franz Peter Felix von der Weid
titolo

Am 31. Mai 1766 wurde in Freiburg Franz Peter Felix von der Weid geboren, der vierte und letzte General der Helvetischen Republik und neunte Oberbefehlshaber der Schweizer Armee.

12.04.2020

Karl Ludwig von Erlach
titolo

Am 12. April 1798 wurden die Behörden des Kantons Léman eingesetzt. Bereits am 15. Februar 1798 hatten die Waadtländer (als Erste in der Schweiz) die Helvetische Verfassung angenommen, welche die französischen Generäle bei ihrem Einmarsch im Waadtland am 24. Januar desselben Jahres mitgebracht hatten. Mit dem Oberbefehl über die zur Verteidigung der Eidgenossenschaft einberufenen Truppen wurde General Karl Ludwig von Erlach betraut. Es gelang ihm jedoch nicht, die Niederlage abzuwenden, die das Ende der Alten Eidgenossenschaft innert weniger als drei Monaten besiegelte.

05.03.2020

Johann Weber
titolo

In der Schlacht bei Neuenegg am 5. März 1798 trug der Generaladjutant Major Johann Weber entscheidend zum Sieg der Berner Truppen über die noch junge Französische Republik bei. Einzig die Nachricht von der gleichentags erlittenen Berner Niederlage in Grauholz zwang ihn, den Befehl zum Rückzug zu geben. Der Kampf war verloren, aber die Ehre der Berner Truppen gerettet.

11.02.2020

Niklaus Franz von Bachmann
titolo

Niklaus Franz von Bachmann, ehemaliger Soldat im Dienste der Fürsten von Frankreich, Sardinien und Österreich, starb am 11. Februar 1831 im hohen Alter von 91 Jahren in seinem Haus in Näfels. Im Jahr 1800 übergab er seinen Truppen das im Mittelalter in Vergessenheit geratene rote Feldzeichen mit dem weissen Kreuz, das zum Symbol der Eidgenossenschaft wurde. 1815 wurde ihm das Oberkommando der eidgenössischen Truppen übertragen, mit denen er in die Franche-Comté und damit als letzter Schweizer General in fremdes Gebiet eindrang.

03.01.2020

Niklaus Rudolf von Wattenwyl
Wattenwyl

Niklaus Rudolf von Wattenwyl wurde am 3. Januar 1760 in Bern geboren. Er entstammte einer der grössten und in der Stadtregierung vertretenen Berner Patrizierfamilien. Unter anderem war er Offizier in ausländischen Solddiensten, gehörte der provisorischen Regierung an, war Mitglied der Consulta in Paris, Schultheiss von Bern, Landammann der Schweiz und Präsident der eidgenössischen Tagsatzung. In den Jahren 1805, 1809 und 1816 übertrug ihm die Tagsatzung den Oberbefehl über die Armee.

08.12.2019

Peter Ludwig von Donatz
titolo

Am 8. Dezember 1844 fand der erste der beiden Versuche statt, die Luzerner Kantonsregierung gewaltsam zu stürzen. Diesen als Freischarenzüge bekannten Aufständen ging der Beschluss der Luzerner Regierung voraus, den Unterricht an den höheren Schulen den Jesuiten anzuvertrauen. Die Aufstände hatten die Gründung des Sonderbunds zur Folge. Sie führten zu einer Reihe von Unruhen, aufgrund deren die Tagsatzung ihre Truppen unter dem Kommando von General Peter Ludwig von Donatz mobilisierte.

04.11.2019

Guillaume Henri Dufour
titolo

Wohlwissend, dass sich die Schweiz in einer dramatischen Zeit befand, forderte General Dufour, der Oberbefehlshaber der Armee, am 4. November 1847 (dem Tag, nachdem die Kantone des Sonderbunds den Kanton Tessin angegriffen und damit die Feindseligkeiten ausgelöst hatten) seine Divisionen auf, ihre Hassgefühle gegenüber den Kantonen des Sonderbunds zu unterdrücken und jegliche Form von Ausschreitungen zu vermeiden, um den zukünftigen Zusammenhalt des Bundes nicht zu gefährden. 25 Tage später endete der letzte Bürgerkrieg des Bundes, der weniger als 100 Tote auf dem Feld zurückliess, und der Grundstein für eine neue Verfassung wurde gelegt.

28.10.2019

Hans Herzog
titolo

Vor 200 Jahren, am 28. Oktober 1819, wurde Hans Herzog, Sohn von Johann und Franziska Salomea geb. Herosé, in Aarau geboren. Während des Deutsch-Französischen Kriegs übernahm er vom 19. Juli 1870 bis 15. Juli 1871 das Oberkommando über die Schweizer Armee. Hans Herzog war der zweite General der modernen Schweiz (und der 15. in der Geschichte der Eidgenossenschaft).

25.09.2019

Wilhelm Bernhard von Muralt
titolo

Am 25. September 1792 wurde der Berner Wilhelm Bernhard von Muralt zum Oberbefehlshaber der Schweizer Armee mit Befehlsgewalt über die Truppen aller Kantone ernannt. Stationiert im Hauptquartier in Nyon, bereitete sich von Muralt darauf vor, mit den von ihm befehligten 20'000 aufgebotenen Soldaten und 12'000 Reservisten Genf vor der französischen Bedrohung zu schützen. Nach langen Verhandlungen versicherten die Franzosen am 27. Oktober, Genf nicht zu überfallen, und zogen ihre Truppen zurück. Am 30. November verliess die letzte Berner Garnison die Stadt und im Dezember wurde die Schweizer Armee demobilisiert.

30.08.2019

Joseph Leonz Andermatt
Andermatt

Die Meuterei in der Garnison von Nancy (F) wurde am 31. August 1790 unterdrückt. Die Rebellion der Soldaten hatte am 5. August begonnen. Diese waren aufgrund von einer Reihe von nicht ausgewiesenen Abzügen überzeugt, dass die Offiziere sie eines Teiles ihres Soldes beraubt hatten. Als Offizier des Schweizer Châteauvieux-Regiments spielte Joseph Leonz Andermatt eine wichtige Rolle bei der Niederschlagung des Aufstandes. Andermatt erhielt für seine Verdienste den Titel eines Ritters des Ordre de Saint-Louis.

25.07.2019

Henri Guisan
titolo

Am 25. Juli 1940 rief General Henri Guisan alle Truppenkommandanten vom Grad des Major aufwärts auf der Rütliwiese zusammen, um ihnen den Plan eines allfälligen Rückzugs der Armee ins Réduit zu erläutern. Frankreich hatte einen Monat zuvor kapituliert, die Schweiz war von den Achsenmächten umgeben und die Radioansprache des Bundespräsidenten, Marcel Pilet-Golaz, vom 25. Juni 1940, in welcher die Neue Europäische Ordnung erwähnt wurde, sorgte in der Bevölkerung für Verwirrung. In seiner Rede betonte der General daher den Willen der Armee, bedingungslosen Widerstand zu leisten.

27.06.2019

Sebastian Peregrin Zwyer von Evibach
titolo

Ende Juni 1630, im Erbfolgekrieg von Mantua und Monferrato, belagerte die kaiserliche Armee die Hauptstadt. Die Stadt wird am 18. Juli eingenommen und geplündert. Unter kaiserlicher Flagge und inmitten der von Matthias Gallas befehligten Männern ist auch Oberstleutnant Sebastian Peregrin Zwyer von Evibach.

22.05.2019

Johann Ulrich von Salis Soglio
titolo

Am 22. Mai 1844 war Oberst im eidgenössischen Generalstab Johann Ulrich von Salis Soglio im Wallis. Er hatte vom Bundesrat das Kommando über die eidgenössischen Truppen erhalten, um die Junge Schweiz aufzulösen. Diese war eine revolutionäre liberale Gesellschaft nach dem Model von Mazzinis Jungem Italien, das am 26. Juli 1835 gegründet wurde. Als Teil der Bewegung Junges Europa waren sie für Unruhen im Wallis verantwortlich. Im August 1847 wurde von Salis als zu konservativ befunden und aus dem Dienst entlassen. Kurz darauf konnte er jedoch die Militärkleidung wieder anziehen und das Kommando der Sonderbundsarmee – nicht ohne Vorbehalte – übernehmen.

18.04.2019

Ulrich von Hohensax
B5M5N8

Am 19. April 1512 setzte die eidgenössische Tagsatzung Ulrich von Hohensax zum Oberbefehlshaber des eidgenössischen Heeres ein, das in die Lombardei ziehen sollte. Der Befehl der Tagsatzung wurde am 30. Mai vom Kriegsrat bestätigt. Er war der erste Oberbefehlshaber der Schweizer Geschichte. Der Feldzug endete am 31. Dezember, als Ulrich von Hohensax an der Spitze des Schweizer Heeres in Mailand einzog und den Thron für Massimiliano Sforza zurückgewann. Mit diesem erfolgreichen Unternehmen erlangten die Eidgenossen eine Position der Stärke, die sie zu ebenbürtigen Partnern der europäischen Mächte machte.

28.03.2019

Augustin Keller
Keller

Am 28. März 1799, inmitten einer Zeit des Umbruchs, wurde der Kommandant der helvetischen Legion, Oberst Augustin Keller, zum Brigadegeneral befördert und zum Oberbefehlshaber der helvetischen Truppen ernannt. Die eiligst eingezogenen Truppen erwiesen sich jedoch als völlig kampfuntauglich. Bereits am 24. Mai 1799 wurde Augustin Keller wegen Versagens von seinen Aufgaben entbunden und die Milizarmee am 12. August desselben Jahres faktisch abgeschafft.

28.02.2019

Johann Ludwig von Erlach
titolo

Am 28. Februar 1638, während des Dreissigjährigen Kriegs, kam es zur ersten Schlacht bei Rheinfelden. Der Berner Johann Ludwig von Erlach hatte als Stabschef von Herzog Bernhard von Sachsen-Weimar den Feldzug am Hochrhein organisiert, der schliesslich mit der Abtretung des Elsass an Frankreich endete. Von Erlach beendete seine Karriere als Marschall von Frankreich und einer der grössten Generäle in fremden Diensten des 17. Jahrhunderts.

24.01.2019

Charles-Jules Guiguer de Prangins
titolo2

Am 24. Januar 1798 erklärten die Vertreter des Waadtlandes die Unabhängigkeit. Der 17-jährige Charles-Jules Guiguer de Prangins trat als Leutnant in die Waadtländer Truppen ein, die sich erhoben, um das Land von der bernischen Herrschaft zu befreien und an der Seite der Franzosen zu kämpfen. So begann seine militärische Laufbahn, die ihn noch vor Ende des Jahres zum Hauptmann und in den Jahren 1831 und 1838 zum General und Oberbefehlshaber der eidgenössischen Armee aufsteigen liess.

11.12.2018

Ulrich Wille
Wille

Mit der Unterzeichnung des Waffenstillstandabkommens von Compiègne am 11. November 1918 kam der Erste Weltkrieg zu einem Ende. Der erste Generalstreik des Landes vom 12. bis 14. November schürte jedoch Ängste, die zu einer Verlängerung der Mobilmachung in der Schweiz führten. Am 11. Dezember 1918 übergab General Wille schliesslich das Kommando über die Schweizer Armee und wurde aus dem Dienst entlassen.