print preview

Zurück zur Übersicht Startseite


Kopf des Tages: Sdt Stalder Tim

Wer sind die AdA am WEF und was machen sie bei ihren Einsätzen? Cuminaivel veröffentlicht regelmässig Stimmen aus der Truppe.

16.01.2024 | CUMINAIVEL | PS


Eine Person liegt auf der Rettungsbare. Die Infusion ist gesetzt. Der Patient wird im Rettungswagen «Milo 3» der Schweizer Armee vor dem Eisstadion in Davos behandelt – zur Demonstration. Sdt Tim Stalder (29) rennt im grünen Tenü mit gelber Überweste aus dem Kastenwagen. Stolz präsentiert der diplomierte Rettungssanitäter die «fahrende Intensivstation». Mit ihr ist Stalder im Rahmen des Assistenzdienstes der Schweizer Armee zugunsten der Sicherheit am Weltwirtschaftsforum im Einsatz. 

Die Rekrutenschule besuchte Sdt Stalder als Einheitssanitäter bei den Minenwerfern. Zivil arbeitet er beim Rettungsdienst der Stadt Zürich. Nachdem ein Arbeitskollege ihn auf die sogenannte militärische «Medical Unit» aufmerksam gemacht hatte, liess er sich umteilen. «Die Erfahrung aus meinem zivilen Arbeitsalltag kann ich so der Armee optimal zur Verfügung stellen», sagt der 29-Jährige. Der ausgebildete Rettungssanitäter steht für das Sanitätssupportbataillon 9 (San Sup Bat 9) bei subsidiären Einsätzen der Armee wie etwa am WEF im Einsatz. 

«Im Notfall bietet uns die Bündner Einsatzzentrale auf», erklärt Stalder. Mehrere Rettungsfahrzeuge der Armee stehen mit je einem Notarzt und zwei Rettungssanitätern zur Verfügung. «Wir können hier fast alles machen, von der Wundversorgung, der Beatmung über eine Reanimation bis hin zur Verabreichung von Medikamenten.» Bald wird Sdt Tim Stalder zum Fachoffizier befördert. Von seinem Knowhow und seiner Erfahrung darf das Militär also auch in Zukunft profitieren.


Zurück zur Übersicht Startseite