print preview

Zurück zur Übersicht Startseite


Im provisorischen Feuerwehrdepot

Die Feuerwehr Davos ist wie die Schweizer Armee im Milizsystem organisiert und am Weltwirtschaftsforum (WEF) im Einsatz. Sie ist ein weiterer Pfeiler, der zur Sicherheit rund um das WEF beiträgt. In der Woche rund um das Treffen ist sie in erhöhter Einsatzbereitschaft.

21.01.2023 | CUMINAIVEL | rb

Die Garage ist klein und unscheinbar. Und doch kann ihre Lage, nur wenige Meter vom Kongresszentrum entfernt, für die Feuerwehr Davos von entscheidendem Vorteil sein. Die freiwilligen Feuerwehrmänner und -frauen mieten die Garage während der WEF-Woche, um sie als zusätzlichen Standort einzusetzen. «Von hier aus erreichen wir das WEF-Areal schneller, als wenn wir von unseren Depots ausrücken müssten», sagt Renzo Savoldelli, Kommandant der Feuerwehr Davos.

Der Standort in unmittelbarer Nähe der WEF-Veranstaltungen ist seit 2019 in Betrieb. Auslöser war der schneereiche Januar im Vorjahr. Als während des WEF die chaotischen Verkehrszustände in Davos nicht nur die Anwohner verärgerten, blockierten sie auch die Zufahrtswege der Feuerwehr und erschwerten deren Einsätze.

Flexible Arbeitgeber nötig

Im eingemieteten Aussenstandort sind während der WEF-Woche drei Angehörige der Davoser Feuerwehr von morgens bis abends anwesend und einsatzbereit. Unter ihnen befinden sich ein Einsatzleiter, ein Maschinist und ein Atemschutzträger. Insgesamt besteht die Davoser Feuerwehr aus rund 100 Freiwilligen. 

Wie viele Armeeangehörige führen sie ihren Dienst neben ihrem zivilen Beruf aus. Mit Kommandant Renzo Savoldelli, hauptberuflich bei der Abwasserentsorgung Davos tätig, arbeitet in der gleichen Schicht unter anderem auch Jörg Ammann. Er ist sonst als Eismeister beim HC Davos tätig. «Unsere Arbeitgeber müssen flexibel sein, sodass wir unsere erhöhte Einsatzbereitschaft während des WEF garantieren können», sagt Renzo Savoldelli, der seit über 20 Jahren bei der Feuerwehr Davos ist.

Militär im Alarmsystem integriert

«Bis jetzt müssen wir leicht überdurchschnittlich, aber nicht speziell häufig ausrücken», sagt Renzo Savoldelli über den diesjährigen Einsatz rund um das WEF.

Während der Phase, in der Davos im internationalen Fokus steht, könnte die Feuerwehr bei Bedarf immer auf zusätzliche Unterstützung der benachbarten Milizfeuerwehren sowie des Militärs zählen. «Am Helikopterlandeplatz beim Davosersee unterhält die Armee einen Standort mit Löschfahrzeugen, der in unser Alarmsystem eingegliedert ist», sagt Renzo Savoldelli. Zudem stünden ABC-Spezialisten des Militärs zur Verfügung. 

Die Zusammenarbeit zwischen der Davoser Feuerwehr und der Armee beruhe immer auf Gegenseitigkeit. «Einen Teil unseres Materials haben wir der militärischen Flugplatz-Feuerwehr beim Davosersee ausgeliehen. Sie übernehmen im Notfall für uns die Seerettung», sagt Kommandant Savoldelli. Die Zusammenarbeit funktioniere somit sehr gut. Zu einem gemeinsamen Grosseinsatz sei es bislang aber nie gekommen, zum Glück.


Zurück zur Übersicht Startseite