print preview Zurück zur Übersicht Startseite

Das Geniebataillon im Übungs-WK

Die Sappeurkompanie 1 des Geniebataillon 9 errichtete letzte Woche in Walenstadt eine Unterstützungsbrücke 46m. Da das Geniebataillon 9, sowie das Gebirgsinfanteriebataillon 91 zusammen im WK sind, nutzten die beiden Bataillone die Chance, für eine Übung, eine Brücke zu errichten, welche nach Abschluss befahren wurde.

24.03.2020 | PIO Geniebataillon 9

ggb

Übung mit dem Gebirgsinfanteriebataillon 91

Die Sappeurkompanie 1 des Geniebataillon 9 errichtete letzte Woche in Walenstadt eine Unterstützungsbrücke 46m. Da das Geniebataillon 9, sowie das Gebirgsinfanteriebataillon 91 zusammen im WK sind, nutzten die beiden Bataillone die Chance, für eine Übung, eine Brücke zu errichten, welche nach Abschluss befahren wurde. Die Aufträge des Gebirgsinfanteriebataillon 91sind vielseitig: Im Zentrum stehen subsidiäre Sicherungseinsätze zur Prävention und Bewältigung existenzieller Gefahren und die klassische Landesverteidigung. Bemerkenswert sind auch die diversen Unterstützungseinsätze, die das Gebirgsinfanteriebataillon 91 zugunsten ziviler Behörden und der Bevölkerung der Schweizerischen Eidgenossenschaft leistet.

Inspektion der Genie Stabskompanie

Bei sonnigen und warmen Wetterverhältnissen fand Letzen Mittwoch auf dem Ausbildungsplatz Gubel die Inspektion der Stabskompanie des Geniebataillon 9 statt. Inspiziert wurde die Kompanie vom Kommandant der Territorialdivision 3, Divisionär Caduff Lucas. Dabei fand die Kompaniepräsentation statt, sowie Übungs-/ und Ausbildungssequenzen welche inspiziert werden. Die Zugschule fanden auf Grund der Vorsichtsmassnahmen bezüglich des Coronavirus nicht statt. Dafür wurde die Truppe auf Zeit mit dem Zerlegen und zusammensetzen der persönlichen Waffe getestet. Des Weiteren wird bei einer Inspektion auch Einsicht in die verschiedenen Fachbereiche und den rückwärtigen Betrieb genommen. (Kontrollführung Einheitsfeldweibel, Dienstbetrieb usw.)

Unterwegs mit dem Armeeseelsorger

Wir waren mit dem Armeeseelsorger des Genie Bataillons 9 und Gebirgsinfanteriebataillon 29 der Territorial Division 3, Hptm Markus Tschanz bei der Übung "Pronto" unterwegs. "Pronto", ist die Auffrischung der militärischen Grundkenntnisse für einen subsidiären Einsatz. Die Armeeseelsorge der Schweizer Armee bietet allen Angehörigen der Armee Begegnungen und Gespräche zu persönlichen, existentiellen, ethischen, spirituellen oder religiösen Fragen. Sie nimmt sich der Lebenssituation aller Angehörigen der Armee ganzheitlich an und erfüllt so in Achtung und Wertschätzung, mit Respekt, Annahme und Offenheit ihre Aufgaben. In jeder Einheit ist ein Armeeseelsorger zuständig, an den sich die Angehörigen der Armee direkt wenden können. Zum Werdegang von Hptm Tschanz: Er ist reformierter Pfarrer und hat in Bern und Helsinki sein Theologie Studium (evangelisch) absolviert. Nach einem Vikariat (Pfarrer-Praktikum) in Lauterbrunnen hat er anschliessend, am selben Standort, eine feste Stelle übernommen. Militärisch hat er den Weg über die Sanitätstruppe gemacht und war Spitalsoldat bis zum Unteroffizier (Korporal) und dann absolvierte Tschanz noch den Fourier Lehrgang. Die Armeeseelsorger/Innen sind ausgebildete Theologen, welche eine RS oder eine kurz RS abgeschlossen haben. Angesichts von Fragen, mit denen die Armeeseelsorger konfrontiert werden, sind sie darum besorgt, Ratsuchende beim Finden und Gehen der eigenen Lösungswege zu helfen.