print preview Zurück zur Übersicht Startseite

Das ist die Superküche der Schweizer Armee

Damit die Truppe immer verpflegt ist, arbeiten die Köche jeden Tag unter Hochdruck. Was aber passiert, wenn die Küche nicht benutzt werden darf? Dann kommt die Superküche zum Einsatz! Cuminaivel stellt sie vor.

24.01.2020 | CUMINAIVEL | ni

Das ist die Superküche der Schweizer Armee

 

Drei Kochmodule, zwei Kombi-Steamer, geräumige Frigo: Die mobile Küche der Schweizer Armee hat auf den ersten Blick alles, was das Herz eines Truppenkochs höher schlagen lässt. Zwar ist es auf engstem Raum und minimal eingerichtet. Doch wenn die mobile  Küche zum Einsatz kommt, können bis zu 300 Mahlzeiten pro Durchgang zubereitet werden – dieselbe Kapazität wie in einer normalen Kasernenküche. 

Gebraucht wird die rollende Superküche, wenn die Truppe mehr als drei Tage nicht von einer stationären Einrichtung verpflegt werden kann. Für den WEF-Einsatz der Armee steht das Verpflegungssystem bereit in einem Anhänger und Container in einem Vorortlager. Bislang musste sie nicht eingesetzt werden, sagt Chefadjutant Hans-Rudolf Gisler. Man habe die Infrastruktur bereits im Spätherbst vorbereitet und hochgebracht, damit sie nicht dreckig werde. «Wenn wir sie nicht brauchen, können wir uns die aufwendige WEMA sparen», so Gisler. 

In den vergangenen Jahren kam die Superküche aber immer zum Einsatz. 2018 gab es einen Brand in einer Armeeküche. Der Grund: menschliches Versagen. «Jemand vergass, die Bratpfanne auszuschalten. Es bildete sich ein Feuer. Aufgrund der Rauchentwicklung und der damit verbundenen Verschmutzung des Lüftungssystem musste die Truppe für einige Tage mit der mobilen Küche verpflegt werden», erinnert sich Gisler. Vergangenes Jahr war es die Lawinengefahr, die einen Einsatz vorübergehend nötig machte.

Ein vollständig ausgerüstetes, autonomes Küchensystem besteht aus einer mobilen Küche auf einem 2-Achsen-Anhänger sowie einem zweiten Container, dem so genannten Wechselabrollbehälter. Hier werden Lebensmittel gelagert und Küchenmaterial, Stromaggregat sowie Trinkwasser (2000 Liter) aufbewahrt. Bei Bedarfsfall am WEF ist die Superküche innerhalb eines halben Tages einsatzbereit. 

Trotz des ausgeklügelten Systems und der hochmodernen Einrichtung: Letztlich hofft niemand, dass die mobile Küche auch 2020 wieder gebraucht wird. Gisler: «Aber wenn man uns ruft, sind wir bereit.»