WEF – CUMINAIVEL

Die Armee leistet am World Economic Forum (WEF) in Davos einen elementaren Beitrag zur Sicherheit. Die Einsatzverantwortung trägt der Kanton Graubünden. Maximal 5'000 Soldaten stehen im Einsatz. Das Newsportal CUMINAIVEL begleitet sie.

ae9afc0c-e413-4a78-adb4-4edbe8c145aa

Angehörige der Armee

Auf dieser Seite finden Angehörige der Armee Informationen zu Ihrem Einsatz im Rahmen des World Economic Forums (WEF) 2019 in Davos.

Die Cuminaivel-Seite als App – So gehts:

Für iOS: Seite im Browser öffnen, den gewünschten Tab öffnen, auf den Teilen-Button tippen und «Zum Home-Bildschirm» wählen. Für Android: Seite im Browser öffnen, den gewünschten Tab öffnen, auf das Overflow-Menü tippen und «Zum Startbildschirm hinzufügen» wählen.

Berichte / Mitteilungen


Bürger/innen

Erfahren Sie hier aktuelle Geschehnisse und lernen Sie Menschen rund um den WEF-Einsatz kennen.

Berichte / Mitteilungen

20.01.2019

CUMINAIVEL | Die Wächter des Bündner Himmels
01_APOH

Während des WEF sorgen drei Crews mit Super-Puma Helikoptern für die Sicherung der Luft-Sperrzone. Die Einheit mit Piloten und Mitgliedern des Militärpolizei-Spezialdetachements greift dort ein, wo die F/A-18-Hornet zu schnell ist.

18.01.2019

CUMINAIVEL | Am Tisch mit zwei Divisionären
Div-versus

Das Infanteriebataillon 19 ist als Einsatzreserve für den Einsatz am WEF eingeplant. Das ist gleichermassen Herausforderung und Verantwortung für die Truppe. Das bestätigen auch Divisionär Yvon Langel, Kommandant der Territorialdivision 1 und Divisionär Luca Caduff, Kommandant der Territorialdivision 3.

18.01.2019

CUMINAIVEL | Kabelkrieg
titelbild_ristl_kabelkrieg

Der Leitungsbau ist abgeschlossen und die Telefone und Faxe sind einsatzbereit. Der Einsatzzug von Leutnant Camenzind hat den Standort erschlossen und in Betrieb genommen. Die Aufbauarbeiten sind nun zwar abgeschlossen, abrücken können die Richtstrahlpioniere und Vermittlerbetreuer trotzdem nicht. Auf sie warten spezielle Herausforderungen.

18.01.2019

CUMINAIVEL | Kein WEF ohne die Armee
Ablad

Die Vorbereitungen der Armee für den Einsatz zugunsten des Kantons Graubünden am Jahrestreffen des World Economic Forum (WEF) 2019 in Davos haben begonnen. Derzeit arbeiten zahlreiche Armeeangehörige am Aufbau des Sicherheitsdispositives.

18.01.2019

CUMINAIVEL | Zeit schmilzt schneller als Schnee
01_Artikelbild

Der starke Schneefall ist für die Radar-Kompanie rund um das TAFLIR-System eine zusätzliche Herausforderung. Die Hilfe der Gebirgsspezialisten ist unverzichtbar.

17.01.2019

CUMINAIVEL | Auf die Probe gestellt
Interventionsübung - Figuranten

Was ist, wenn in der Theorie zig-fach besprochene Bedrohungsszenarien plötzlich Realität werden? Beim WK während eines Ernsteinsatzes wie jenem am WEF ist das jederzeit möglich. Die Wachtsoldaten des Geb Inf Bat 85 proben den Ernstfall.

17.01.2019

CUMINAIVEL | «Vorwärts – Stich!»
14_geb-spez-lawine_PPD8791

Die Armee sorgt dafür, dass Davos während des WEF sicher ist. Dazu gehört nicht nur der Schutz vor Vandalen und möglichen Anschlägen, sondern auch die Hilfeleistung bei Lawinen. Das Metier der Gebirgsspezialisten.

17.01.2019

CUMINAIVEL | «Ich will fachlich weiterkommen»
Rekrut Ueli Bättig

Die Sanitäts-Rekrutenschule in Airolo TI bildet Soldaten aus, die in Zukunft einen Einsatz am WEF leisten könnten. Am Montag ist nun eine neue RS gestartet. «Cuminaivel» hat bei Rekrut Ueli Bättig (20) nachgefragt.

17.01.2019

CUMINAIVEL | Hans kann’s: Aufbau-«Arbeiten»
Hans Kann's

Teamgeist und körperlicher Einsatz werden bei den Sappeuren grossgeschrieben. Hans packt mit an – und merkt schnell, dass seine Belastungsgrenzen wohl etwas tiefer liegt als jene der trainierten Spezialisten. Auch die Unterstützung seines Kamera-Kameraden Gion hält sich in Grenzen.

16.01.2019

CUMINAIVEL | Übe wie du kämpfst
Microdispo-2

Funktionieren die Telematikmittel und kann das Netz wie geplant betrieben werden? Diese und weitere Fragen beantworteten die Angehörigen des Ristl Bat 32 am Wochenende im Raum Glarus am «MICRODISPO». Alle Beteiligten sind zufrieden mit dem Ablauf und sind bereit, den bevorstehenden Auftrag zu erfüllen.

16.01.2019

CUMINAIVEL | Voller Einsatz bei extremen Wetterbedingungen
Paraski

Für die World Para Alpine Skiing Schweizermeisterschaft auf der Madrisa in Klosters montieren AdAs der Sap Kp 6/2 über sechs Kilometer Sicherheitsnetze. Teilweise sind die Wetterbedingungen so extrem, dass die AdAs bis zur Brust im Tiefschnee stecken bleiben.

15.01.2019

CUMINAIVEL | Erst gerade gewählt und schon mittendrin
peter-peyer

Der Bündner SP-Regierungsrat Peter Peyer ist seit dem ersten Januar 2019 im Amt. Als Sicherheitsdirektor des Kantons Graubünden arbeitet er eng mit Polizei und Militär zusammen. Dies obwohl Peyer nach seinem vierten WK den Armeedienst verweigert hatte. Militärscheu ist der neue Regierungsrat deswegen aber nicht.

15.01.2019

CUMINAIVEL | Als der Box-Champion auf eine Pizza vorbeikam
Restaurant «Da Toni»

Wenn die unzähligen Gäste aus aller Welt für das WEF nach Davos reisen, werden auch gewöhnliche Kneipen zu gefragten Hotspots. Zwei Restaurant-Besitzer erzählen von ihren Erfahrungen während des Grossanlasses im Ort.

15.01.2019

CUMINAIVEL | Steter Kampf um freie Pisten
luftwaffe-steter-kampf

Der Winter macht der F/A-18 Hornet wenig aus. Eis und Schnee bringen der Luftwaffe dennoch zusätzliche Umtriebe. Deshalb beschränkt sich der Flugbetrieb bei schlechter Witterung hauptsächlich auf luftpolizeiliche Einsätze.

14.01.2019

CUMINAIVEL | Grüne Tracht, weisse Pracht
fahnenuebergabe

Der Winter legt seinen dicken Mantel über Graubünden. Von den Schneemassen lässt sich das Geb Inf Bat 85 nicht beeindrucken und eröffnet symbolisch seinen Dienst mit der Fahnenübernahme.

14.01.2019

CUMINAIVEL | «Es ist, als ob ein Schalter umgelegt wird.»
01

Die Schweizer kontrollieren ihren Luftraum. Das war auch jenem Botschafter bekannt, der völlig aufgelöst mitten in der Nacht in der Einsatzzentrale Luftverteidigung (EZ LUV) anrief. Die einzige weibliche Milizionärin in der Funktion als Identification Operateur, Hauptmann Lara Soltermann, über ihren aufregenden Alltag in der EZ LUV.

14.01.2019

CUMINAIVEL | So viel Schnee wie noch nie
Schneemassen

Für viele AdA’s beginnt heute der Einsatz rund um das WEF. Pünktlich zum Dienst-Start kam in Graubünden auch der grosse Schnee. Das sorgt für einige Herausforderungen und viel zusätzliche Arbeit.

14.01.2019

CUMINAIVEL | Wir – nus – noi – nous
Wir – nus – noi – nous

Allein ist man im Dienst selten. Und doch kann sich die Zeit während des Einsatzes sehr einsam anfühlen. Der Armeeseelsorger hebt deshalb die Wichtigkeit des «Wir» in der Truppe hervor.

14.01.2019

CUMINAIVEL | Auch über den Wolken darf die Freiheit nicht grenzenlos sein
Auch über den Wolken darf die Freiheit nicht grenzenlos sein

Die Fäden für den luftpolizeilichen Dienst laufen in der Einsatzzentrale Luftverteidigung zusammen. Rund 260 Mal stiegen die Kampfjets im vergangenen Jahr zu Kontrollen und Ernstfällen auf. Besonders gefordert ist die Einsatzzentrale während des World Economic Forum.

14.01.2019

CUMINAIVEL | Den Grippeviren keine Chance lassen
Impfung

Die Schweizer Armee empfiehlt mit Nachdruck die Grippenimpfung vor dem Einsatz am WEF. Wer darauf verzichtet, sollte sich – wie auch alle anderen – an Hygienevorschriften halten und warme Kleidung tragen. Sollte trotzdem eine grippeähnliche Erkrankung ausbrechen, ist schnelles Handeln gefordert.

14.01.2019

CUMINAIVEL | Die Gelbwesten von Davos
Aufbau

Wenn die geladenen Gäste in Davos eintreffen, haben sie den Grossteil ihrer Arbeit bereits erledigt: Die Genie-Truppen verbauen im Vorfeld des WEF kilometerlange Gitter für die Sicherheit am Grossanlass. Ein mühsamer Knochenjob.

12.01.2019

CUMINAIVEL | Die Truppe im Rampenlicht
Truppe im Rampenlicht

Was machen eigentlich all die Angehörigen der Armee, die in diesem Jahr rund um das World Economic Forum (WEF) in Davos im Einsatz stehen? Die Truppenzeitung Cuminaivel bringt hier während des gesamten Dienstes Licht in das Dunkel.

11.01.2019

CUMINAIVEL | Einsatzbereit
Ristl Bat 32

Das Richtstrahlbataillon 32 (Ristl Bat 32) ist zum ersten Mal am WEF im Einsatz. Entsprechend motiviert sind die Angehörigen des Truppenkörpers, das in den letzten WKs gelernte Handwerk in einem realen Einsatz zur Anwendung zu bringen.

10.01.2019

LW | WEF 2019: Ausserordentlicher Flugbetrieb in Dübendorf
Flugplatz Dübendorf

Aufgrund des Armeeeinsatzes zugunsten des Kantons Graubünden für das Jahrestreffen des World Economic Forums (WEF) 2019 ist ab dem Militärflugplatz Dübendorf mit erhöhtem Flugbetrieb zu rechnen.

08.01.2019

Kdo Op | Die Armee am WEF
wache_d

Am Jahrestreffen des World Economic Forums (WEF) in Davos werden die zivilen Behörden tatkräftig durch die Schweizer Armee unterstützt. Die Zusammenarbeit ist eng, die Abläufe genau geplant. Die Einsatzverantwortung obliegt der zivilen Seite, doch die Armee erbringt mit ihrem Einsatz einen wesentlichen und unverzichtbaren Beitrag zur Sicherheit der Forumsbesucher aus der ganzen Welt.

Auf dieser Seite finden Sie Beiträge zum Einsatz der Armee im Rahmen des World Economic Forums (WEF) 2019 in Davos. Hintergrundinformationen zum Armee-WEF-Einsatz sind zu finden unter:

www.armee.ch/wef

Medien

Auf dieser Seite finden Sie Beiträge zum Einsatz der Armee im Rahmen des World Economic Forums (WEF) 2019 in Davos. Hintergrundinformationen zum Armee-WEF-Einsatz sind zu finden unter:

www.armee.ch/wef

Medeinmitteilungen

World Economic Forum 2019: Armee im Einsatz
Bern, 11.01.2019 – Der Einsatz der Armee zugunsten des Kantons Graubünden für das Jahrestreffen des World Economic Forums (WEF) 2019 in Davos hat begonnen. Unter der Einsatzverantwortung der zivilen Behörden des Kantons Graubünden sind bereits etliche Armeeangehörige am Erstellen des Sicherheitsdispositivs.

Impressum

(ac) Gfr Cattani, Andrea
(cw) Fachof Widmer, Christoph
(fe)
Gfr Ellenberger, Florian
(fh)
Maj Hilzinger, Flavio
(ft)
Fachof Theus, Fabio
(gr)
Oberst Reggazzoni, Graziano
(jw)
Sdt Wullschleger, Joel
(kn)
Sdt Nageswarakurukkal, Kabil
(lj)
Oblt Jeanneret-Grosjean, Lionnel
(lt)
Gfr Toneatti, Luca
(mf)
Fachof Forster, Marc
(mk)
Fachof Kaufmann, Mathias
(mo
) Sdt Opplinger, Marco
(mr
) Sdt Rauchenstein, Michael
(mw)
Sdt Wyss, Mark
(ni
) Sdt Imfeld, Nicola
(ph
) Sdt Henseler, Pirmin
(pp)
Sdt Premraj, Paritteepan
(rf
) Wm Flühmann, Reto
(rw
) Fachof Walker, Robbie
(sb
) Fachof Ballestra, Simone
(sf
) Obgfr Frohofer, Severin
(sp
) Wm Paulin, Sven
(ts)
Fachof Schmutz, Thomas

Assistenzdienst

Die Armee schützt Infrastruktureinrichtungen (Verkehr, Strom- und Wasserversorgung), gewährleistet den Schutz des Luftraums, führt Überwachungsflüge und Lufttransporte durch. Im Weiteren unterstützt sie die zivilen Behörden in der Logistik, der Führungsunterstützung und im Rahmen des Koordinierten Sanitätsdienstes (KSD). Durch die Wahrnehmung ihres Auftrags entlastet die Armee die Polizei und ermöglicht es dieser, ihre Mittel konzentriert einzusetzen.

Die Armee leistet keinen Ordnungsdienst, dieser ist Sache der Polizei. Im Rahmen ihres Auftrages können sich die Armeeangehörigen auf die «Verordnung über die Polizeibefugnisse der Armee» (VPA) abstützen.

Der Chef des Kommandos Operationen, Korpskommandant Aldo C. Schellenberg, führt als Kommandant subsidiärer Sicherungseinsatz (KSE) den Einsatz der Armee. Die wichtigsten dem KSE unterstellten Mittel und Organisationen für die Erfüllung des Auftrages sind:

  • Die Territorialdivision 3 (Ter Div 3),
  • die Luftwaffe (LW),
  • die Logistikbasis der Armee (LBA)
  • die Führungsunterstützungsbasis (FUB),
  • die Militärpolizei,
  • das Kompetenzzentrum ABC-KAMIR,
  • das Kompetenzzentrum Gebirgsdienst der Armee,
  • das Kommando Sonderkräfte,
  • der Armeestab,
  • und ausgewählte Mittel des Kommandos Ausbildung.

Die Führungsunterstützungsbasis (FUB) unterstützt während des WEF die Kommunikation zwischen allen Sicherheitskräften von Kantonspolizei und Armee. Dazu braucht es auch sichere, von zivilen Providern unabhängige Netze, wie das Führungsnetz Schweiz. Die Daten werden von Knoten zu Knoten verschlüsselt übermittelt. In dieses Netz eingebunden sind zivile Systeme aber auch die Systeme von Heer und Luftwaffe – beispielsweise das FLORAKO-Luftraumüberwachungsradar.

Die Netze werden im 24-Stunden-Betrieb überwacht. Die Überwachung findet zentral mit allen Partnern (Luftwaffe, Heer, Bereiche der FUB sowie externen Firmen) statt.

Die eingesetzte Truppe und die Polizei erhalten Material und Geräte zur Verfügung gestellt. Die Armee stellt der Kantonspolizei Graubünden zudem Gerätschaften wie Feuerlöscher, Funkgeräte, Zaunelemente, Schutzwesten und Fahrzeuge zur Benützung bereit. Ein Logistikbataillon ad hoc und weitere Elemente der Sanität und der Logistik unterstützen die Kantonspolizei Graubünden in den Bereichen Transport, Verkehrsregelung, Sanitätsdienst und bei Auf- und Abbauarbeiten.

Karte Restricted-Aera-WEF 2019
Während des World Economic Forums 2019 wird der Flugverkehr im Raum Davos eingeschränkt (GND bis FL195).

In einer Zone – Radius 25 nautische Meilen (ca. 46 km), im Zentrum Davos – ist der Flugverkehr über schweizerischem, österreichischem, liechtensteinischem und italienischem Hoheitsgebiet vom 21. bis am 26. Januar 2019 eingeschränkt. An- und Abflüge zu den Regionalflugplätzen und Heliports richten sich nach besonderen Regeln und Verfahren, welche von der Luftwaffe in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) ausgearbeitet wurden. Es darf nur auf den vorgegebenen Sichtflug-Routen geflogen werden. Alle diese Flüge sind bewilligungspflichtig. Die Akkreditierung der Piloten sowie der Luftfahrzeuge sind Voraussetzung für die Bewilligung.

Flüge ausserhalb der vorgegebenen Routen und Flüge nach Davos sind ebenfalls bewilligungspflichtig und werden nur vorgängig akkreditierten Piloten und Luftfahrzeugen bewilligt. Auch nach einer Akkreditierung ist für jeden Flug ein Gesuch an die Luftwaffe zu stellen, welche nach operationellen Bedürfnissen und Sicherheitserwägungen darüber entscheidet. Die genauen Vorgaben sind den offiziellen Publikationen zu entnehmen.

Zur Unterstützung der zivilen Behörden werden Lufttransporte und Überwachungsflüge mit Helikoptern, Propeller- und Kampfflugzeugen der Schweizer Luftwaffe durchgeführt. Es ist deshalb auch ausserhalb des Kantons Graubünden lokal mit einer Erhöhung der militärischen Flugbewegungen und mehr Lärm zu rechnen.

Die Luftfahrt besteht nicht nur aus Helikoptern oder Flächenflugzeugen. So sind ab dem 21. Januar 2019 auch die andern Luftraumbenutzer Beschränkungen unterworfen. Die Regelungen für Flüge mit Modellflugzeugen, Drohnen, Deltaseglern oder Gleitschirmen erlässt die Kantonspolizei des Kanton Graubünden.

Gültigkeitsdauer der Beschränkungen
Am Montag, 21. Januar 2019, von 0800 Uhr Lokalzeit
bis längstens Samstag, 26. Januar 2019, 1700 Uhr Lokalzeit.

Zivilpiloten finden diese Informationen auch beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL), inklusive Publikationen und Formulare für eine Akkreditierung ► www.bazl.admin.ch/wef


Identifikation eines Flugzeuges durch die Luftwaffe – Standby 121,5  

Was muss ich als Pilot unternehmen, wenn neben mir plötzlich ein Militärflugzeug auftaucht? Wie muss ich mich verhalten? Was bedeutet es überhaupt und was will die Luftwaffe von mir? Jérôme «Geronimo» d'Hooghe, ehemaliger Chief of Air Defense Branch der Luftwaffe, erklärt in einem Video alles ausführlich.

Redaktion CUMINAIVEL

E-Mail


Kurzadresse


www.cuminaivel.ch


Kontakt drucken