print preview

KFOR SWISSCOY

Wir suchen Spezialistinnen und Spezialisten in unterschiedlichen Berufsgattungen. Mehr Informationen finden Sie auf dem Stellenmarkt für die KFOR SWISSCOY.  

Hier gelangen Sie direkt zu den Bewerbungsformularen und Kontaktangaben.  

Hier gelangen Sie direkt zu den Daten der nächsten Ausbildungskurse für einen KFOR SWISSCOY-Einsatz.   

Einsatzbezogene Ausbildung KFOR SWISSCOY und EUFOR LOT

Der Einsatz der SWISSCOY

Seit Oktober 1999 beteiligt sich die Schweizer Armee mit der SWISSCOY – für Swiss Company – an der internationalen friedensfördernden Mission Kosovo Force (KFOR) in Kosovo. Die SWISSCOY setzt sich aus bis zu 195 freiwilligen, zum Selbstschutz mit Pistole, Sturmgewehr und Reizstoffsprühgerät (RSG) bewaffneten Angehörigen der Armee zusammen.

Der Einsatz der SWISSCOY geht auf den Bundesratsentscheid vom 23. Juni 1999 zurück, sich militärisch, basierend auf der UNO-Resolution 1244, an der KFOR zu beteiligen. Das Parlament hat im Juni 2020 einer erneuten Verlängerung des Mandats bis Ende 2023 zugestimmt und den Maximalbestand des Kontingentes auf 195 Armeeangehörige erhöht.


Das Budget für 2021 beträgt 40.925 Millionen Franken. Als Nationaler Schweizer Befehlshaber (NCC) im Einsatzraum (Kosovo) amtet zurzeit Oberst im Generalstab Christophe Rial.

Die Nachwirkungen des Konflikts lasten noch immer auf Kosovo, sowohl auf innerstaatlicher Ebene als auch hinsichtlich der Beziehungen mit Serbien. In den vergangenen Jahren hat sich das Verhältnis zwischen Belgrad und Pristina verschlechtert, was zu einer erneuten Zunahme von Spannungen und beiderseitig provozierten Zwischenfällen führte. Obwohl das Risiko eines neuerlichen bewaffneten Konflikts in Kosovo gering ist, erfordern die politische Situation und die Sicherheitslage weiterhin die Präsenz der KFOR zur Gewährleistung von Stabilität und Sicherheit. 

In diesem Zusammenhang sind neue Kapazitätslücken bei der KFOR zu Tage getreten. Insbesondere braucht die KFOR zusätzliche Unterstützung in den Bereichen Bewegungsfreiheit und Informationsbeschaffung sowie bei der Besetzung von Stabsoffiziersfunktionen im KFOR-Hauptquartier. Es handelt sich dabei um Aufgaben, zu denen die SWISSCOY bereits früher Beiträge geleistet hat. Damit die Armee diesen neuen Bedürfnissen der KFOR entsprechen kann, wurde der Maximalbestand des Kontingents per April 2021 von 165 auf 195 Armeeangehörige erhöht.

Die SWISSCOY erfüllt gemäss Mandat multinationale und nationale Aufgaben. Der grössere Teil der SWISSCOY erbringt mit den unten aufgelisteten Elementen Leistungen im multinationalen Rahmen und ist dafür zur operationellen Zusammenarbeit anderen KFOR-Organisationseinheiten zugewiesen:

-        Stabsoffiziere auf Stufe HQ KFOR und in den Regional Commands East und West
-        Liaison and Monitoring Teams (LMTs) an vier Standorten
-      Pionier- und Transportzug zugunsten des Freedom of Movement Detachements (FoMD)
-        Medical Team
-        Internationale Militärpolizei (IMP)
-        Explosive Ordnance Disposal Team (EOD)
-      Lufttransport-Detachement, das über einen operativen Helikopter vom Typ Superpuma verfügt.

Das EOD Team (Explosive Ordnance Disposal = Kampfmittelbeseitigung) sowie die Liaison and Monitoring Teams (LMT) sind seit April 2010 Teile der SWISSCOY. Die Aufgabe der LMTs besteht darin, durch Gespräche mit der Bevölkerung und den Behörden Informationen zu sammeln und dem Kommandanten der KFOR weiterzuleiten, der diese Meldungen unter anderem als Basis für operationelle Entscheide nutzt. Die LMTs sind stets in Begleitung von lokalen Übersetzer/-innen. Die SWISSCOY umfasst vier LMT-Standorte à sieben bis zwölf Personen, wovon zwei im Süden und zwei im Norden Kosovos stationiert sind. Drei LMTs sind in Häusern in Malisevo, Prizren und Mitrovica untergebracht und leben somit inmitten der lokalen Bevölkerung. Ein LMT wohnt im Camp in Novo Selo. Weiter arbeiten Armeeangehörige als Sub-Team im italienischen LMT Glogovac und sind im KFOR-Hauptquartier in Pristina einquartiert. 

Andere Teile der SWISSCOY erfüllen sowohl rein nationale wie auch binationale Aufträge aufgrund technischer Vereinbarungen mit Partnern. Darunter fallen der Stab NCC und Teile des Nationalen Support Element (NSE) für Nachschub- und Rückschub-Aufgaben sowie für den Camp- und Fahrzeugunterhalt. Damit kann sichergestellt werden, dass sämtliche Teile der SWISSCOY jederzeit ihre Aufträge ausführen können. Rein nationale, logistische Leistungen, die Kontingentsorganisation sowie das Personal- und Disziplinarstrafwesen befinden sich ausschliesslich unter dem Kommando des NCC und damit der Schweiz.  

Die SWISSCOY-Angehörigen sind abhängig von ihrer jeweiligen Funktion in verschiedenen Camps stationiert. Der Stab, die Militärpolizei, das EOD-Team sowie Teile der Führungsunterstützung und das Medical Team befinden sich im Hauptquartier der KFOR in Pristina. Das Nationale Support Element, Teile der Führungsunterstützung und das LMT Zubin Potok sind im Camp in Novo Selo südlich von Mitrovica stationiert. Die Stabsoffiziere des RC-East und des RC-West sind im Camp Bondsteel respektive im Camp Villaggio Italia einquartiert. Das Lufttransport-Detachement ist dem KFOR-Hauptquartier zugewiesen und ist auf der militärischen Seite des Flughafens Slatina in Pristina stationiert, welcher von der KFOR geführt wird.