print preview

Programme d’instruction pour des cuisiniers de troupe sélectionnés

L’Armée suisse tient à promouvoir la passion et le talent dans le domaine de la gastronomie. Concilié à l’école de recrue, le nouveau programme d’instruction pour cuisiniers de troupe de talent donne à de jeunes hommes et femmes la possibilité de progresser dans leur spécialité et de glaner de l’expérience au sein de la subsistance de l’armée. Ces personnes seront formées à l’organisation et à la tenue de banquets gastronomiques comme à la restauration communautaire.

Titelbild Talentköche

Au travail, la passion, la créativité et le plaisir, sans oublier la motivation, donnent à tout un chacun les ressources nécessaires pour relever les plus grands défis. Ainsi, le Centre d’instruction de la subsistance souhaite inspirer l’enthousiasme et stimuler l’ambition de jeunes cuisinières et cuisiniers de talent sous une toute nouvelle forme. Après une phase pilote très prometteuse, le programme d’instruction pour cuisiniers de troupes de talent sera inauguré lors de l’école de recrues du printemps 2021. Seuls trois participantes ou participants auront la chance de développer leurs compétences spécialisées tout en effectuant leur service dans le domaine de la subsistance.

Après avoir accompli leur instruction militaire de base, les jeunes talents effectueront le reste de leur école de recrues au Centre d’instruction de la subsistance à Thoune. Au programme : des séquences d’instruction internes orchestrées par des cuisiniers expérimentés – dont certains ont pris part à des concours internationaux – ou encore des perfectionnements auprès de partenaires civils du domaine de la restauration. À l’instar des jeunes sportifs de l’ER Sport d’élite, les cuisinières et cuisiniers seront mis à l’épreuve, mais aussi encouragés par des spécialistes. Après leur ER, et suivant leur âge, les candidates et candidats pourront participer aux sélections de l’équipe de suisse adulte ou junior de la Société suisse des cuisiniers ou à celles de la Swiss Armed Forces Culinary Team (SACT). Ainsi, ce nouveau programme contribue de manière importante à la compétitivité de la Suisse dans le domaine de la gastronomie de même qu’au système de formation duale dans le secteur de la restauration.

Ce programme encourageant les jeunes au solide savoir-faire culinaire a été rendu possible grâce à l’étroite collaboration entre l’armée et la Société suisse des cuisiniers. Par conséquent, la sélection est assurée par un comité formé de membres de cette société ainsi que du Centre d’instruction de la subsistance.

Ci-dessous, vous trouverez des témoignages ainsi que des informations sur la procédure de candidature à ce programme d’exception.

Conditions d’admission

Pour participer à ce programme, il faut avant tout avoir été recruté/e en tant que cuisinier de troupe.

Les personnes au bénéfice d’une formation professionnelle initiale dans le domaine de la restauration peuvent également se porter candidates, grâce au formulaire ci-après, en fournissant les justificatifs nécessaires. La sélection est effectuée par un comité formé de membres de la Société suisse des cuisiniers et du Centre d’instruction de la subsistance.

 

Participants actuels (ER 1-21)

Rino Zumbrunn (BL) 2021 Fruehjahr

Rino Zumbrunn (BL)

Gagnant du SwissSkills 2020

Sandro Steger (SG) 2021 Fruehjahr

Sandro Steger (SG)

Ancien stagiaire au Centara Grand Beach Resort Hua Hin, Thaïlande

Anciens participants

Luca-Géza Burkhard (BE)

Burkhard Luca Portrait

Ich, Luca Burkhard, habe im Jahr 2020, vom 13. Januar bis zum 15. Mai die Pilot-Rekrutenschule (RS) als selektionierter Truppenkoch absolviert. Meine Militärzeit hat in Fribourg - La Poya begonnen. Dort musste ich zuerst die sechswöchige Grundausbildung absolvieren, bevor ich anschliessend in Thun die eigentliche RS für selektionierte Truppenköche in Angriff nehmen konnte. «Fingerfood», dieses Wort begleitete mich fast die gesamte Zeit der RS. Wir mussten nämlich bis zum Ende der RS einen eigenen Fingerfood kreieren. Das Thema des Auftrags lautete «regional und saisonal» wobei «regional» für unsere Wohnortumgebung stand. Auch wenn das Coronavirus uns einen Strich durch die Rechnung gemacht hat was geplante Events und Aufträge anbelangte, wurden wir stets bestmöglich eingesetzt und konnten an unterschiedlichen Standorten in der ganzen Schweiz die Armee kulinarisch repräsentieren. Ich bin überzeugt, dass ich mir dank der RS als selektionierter Truppenkoch optimale Chancen für die Zukunft erarbeitet habe, um bei weiteren Projekten mitzuwirken zu können. Ich kann die Kochtalenten RS wirklich allen an das Herz legen, die den Kochberuf mit Leidenschaft ausüben.

Roman Wohler (BE)

Wohler Roman Portrait

Während meiner Rekrutenschule (RS) für selektionierte Truppenköche im Winter 2020 wurden wir sehr vielseitig eingesetzt. Aufgrund des Coronavirus hatten wir einige Einsätze über die ganze Schweiz verteilt. Die Hauptaufgaben blieben aber dieselben: dort die Küche zu unterstützen, wo wir gebraucht werden und immer das Maximum aus den Vorhandenen Gegebenheiten herauszuholen.

In der RS wurden mir vor allem die Sinne für die gehobene Küche geschärft. Ich lernte viel, auch wie ich mich selbst anhand weniger Handgriffe verbessern kann. Ich konnte zudem sehr viel über die Führung einer Küche lernen. Ich lernte zudem sehr viel in den Fachkursen am Ausbildungszentrum Verpflegung, die wir zusätzlich besuchen durften.

Diese RS lohnt sich auch für alle Köche und Köchinnen, die ein Interesse an nationalen und internationalen Wettbewerben haben. Der Militärdienst verhilft so für aussergewöhnliche Erfahrungen und unvergleichbare Ausbildungen.

Ich empfehle diese RS allen, die eine Vorzeigerolle übernehmen wollen und ein sehr starkes Interesse an der gehobenen Küche haben.

Daniel Koetschet (FR)

Jan Schmid (SG)

Schmid Jan

Mit dem Pilot der Rekrutenschule (RS) für selektionierte Truppenköche erhielt ich die Möglichkeit, die Erfüllung meiner Dienstpflicht optimal mit den Anforderungen und Bedürfnissen als Mitglied der Junioren Kochnationalmanschaft zu kombinieren. Im Rahmen dieser RS fördert die Armee junge Köche und Köchinnen und bietet ihnen dabei eine optimale Plattform. Des Weiteren können offizielle Trainingstage für die Kochnationalmannschaft, bis maximal 60 pro Jahr, als Diensttage werden. Dadurch profitiere sowohl ich als auch mein Arbeitgeber.

Ich besuchte den Fachkurs für Truppenköche und für Küchenchefkandidaten. Als Teil der Küchenmannschaft des Ausbildungszentrums Verpflegung durften wir uns um das kulinarische Wohl am Tag der Aspiranten, während dem Videodreh auf dem MVS für das Zentrum für elektronische Medien (ZEM) und beim Besuch des amerikanischen Botschafters kümmern. Anstelle des täglichen Kücheneinsatzes konnten wir zudem verschiedene Kurse absolvieren. Durch die enge Zusammenarbeit im Team konnten Ideen ausgetauscht und Neues dazu gelernt werden. Im Nebenprojekt Fingerfood lernte ich ein Produkt möglichst gut zu präsentieren und zu verkaufen.

Florian Terrettaz (VS)

Terretaz

Durant mon école de recrue qui s’est déroulée à la caserne de Thoune,  j’ai effectué plusieurs activités. J’ai pu prendre part à des manifestations afin de représenter l’armée Suisse dans le cadre de forums culinaires. Participer à l’organisation de telles manifestations s’est révélée intéressante, en effet cela procure de bons outils afin de structurer son travail. Nous avons pu observer la mise en place d’un concours de cuisine ainsi qu’aider pour les préparatifs. Ensemble, nous avons organisé un repas pour des cadres de l’armée et d’autre regroupement important. Un travail personnel avec le thème « fingerfood » a pris forme, l’occasion de réaliser une création personnelle en utilisant nos connaissances.

J’ai réalisé mon service en binôme, des liens très forts en sont ressortis bien que notre langue maternelle différait. J’en ai profité pour parfaire mon Allemand, rencontrer de nouvelles personnes et me faire de nouveaux amis. Nos échanges vifs ont permis d’apprendre de nouvelles choses. L’occasion de participer à divers cours ont permis d’approfondir mes connaissances dans certains domaine comme l’aiguisage de couteaux, l’alimentation végétarienne ou encore les texturants.   

En définitive, mon école de recrue a été une expérience enrichissante. Grâce à cette aventure j’ai approfondi les connaissances de mon métier. Je recommande vivement cette aventure unique, elle m’a été fortement profitable professionnellement ainsi que personnellement.

Severin Seiler (ZH)

Severin Seiler (ZH) RS selTrpK

Nachdem ich die allgemeine Grundausbildung absolviert hatte, wurde ich mit meinem RS-Kollegen Florian nach Thun verschoben, um den letzten der vier Fachkurse für Truppenköche der Frühjahrs-Rekrutenschule (RS) 2019 zu besuchen. Den ersten richtigen Einsatz hatten wir in der darauffolgenden Woche, in dessen Rahmen wir beim Finale des goldenen Kochs einen Verpflegungstand betreiben durften. Unsere «gepimpte» Version des legendären «Chili Johnny» kam bei den hungrigen Besuchern sehr gut an.  Weiter wurden wir während dem weiteren Verlauf der RS für die Verpflegung bei speziellen Anlässen für hochrangige Militärs und Vertreter aus der Politik, an Seminaren sowie bei der Betreuung von Ständen an Messen wie der BEA eingesetzt. 

Während mehreren Besuchen beim Training der Juniorennationalmannschaft (JUNA) sowie bei der Teilnahme vom SACT an der SWISS SVG-Trophy (2019), welche das Kochnationalteam der Schweizer Armee gewann, konnten wir interessante Einblicke in das Wettkampfgeschehen gewinnen. Durch das Kreieren eines Fingerfoods und der Erstellung eines dazugehörenden Dossiers mit Produktbeschrieb, Kalkulation und Rezepten, wurden ebenso die Grundlagen für eine Wettkampfteilnahme an einem Kochwettbewerb thematisiert.

Besonders habe ich vom Ausbau des persönlichen Netzwerks durch das Kennenlernen der andern SACT sowie der JUNA Mitglieder profitiert. Kochtechnisch habe ich bei diversen Kursen, wie unter anderem über vegetarisch und vegane Ernährung sowie im Bereich der Patisserie, mein Wissen erweitern können. Ich Empfehle die RS für selektionierte Truppenköche jedem, der in Zukunft in der Spitzengastronomie arbeiten oder an Wettkämpfen teilnehmen möchte.

Claude Bürgel (AG)

Claude Bürgel

Zusammen mit Soldat Roider Dominik absolvierte ich 2018 diese Pilot-Rekrutenschule, welche aus meiner Sicht Zukunft hat. Wir wurden nach der allgemeinen militärischen Grundausbildung in der Einsatzzelle des Kommando Ausbildungszentrum Verpflegung eingesetzt. Zusammen mit fachlich sehr erfahrenen Vorgesetzten in einem kleinen Team kochten wir in einer modernen Infrastruktur vor allem für besondere Anlässe zugunsten der Armee und Politik – unter anderem auch für den Chef der Armee. Wir vertraten das Kdo Ausb Zen Vpf an der zivilen Messe Foir du Valais und durften bereits die ersten Kontakte mit dem Swiss Armed Forces Culinary Team (SACT) knüpfen, während dieses sich intensiv auf Wettkämpfe vorbereitet hatte. Nebst den Anlässen und weiteren Höhepunkten hatten wir die Möglichkeit, unser Know-how im kochtechnischen Bereich zu vertiefen, sei das im Rahmen von internen Workshops oder auch an externen Kursen mit renommierten Köchen wie z.B Rolf Caviezel. Ich empfehle diese Rekrutenschule, der mit seiner Passion Vollgas geben will und sich im Fachbereich intensiv weiterentwickeln will – "es hed gfägt!".

Dominik Roider (SG)

Roider Dominic

Als ich im Sommer 2018 die Chance bekam, die Rekrutenschule für selektionierte Truppenköche zu absolvieren, habe ich mich sehr gefreut. Nach der Grundausbildung und der interessanten Zeit in Fribourg ging es dann los in Thun. Die Arbeiten waren sehr abwechslungsreich, von kleineren Banketten auf hohem Niveau, bei denen wir arbeitstechnisch von David Lanz und Marcel Schori viel gelernt haben, bis zu den Fachkursen für Küchenchefkandidaten, bei denen wir auf dem MVS und auch in temporären Küchen kochten und durch die neuen Umstände aus unserer Komfortzone gezwungen wurden.

Um auch ein Bild von der Verpflegung im Militär zu bekommen, nahmen wir an den Fachkursen für Truppenköche sowie an den Fachkursen für Küchenchefkandidaten teil. Bei diesen Kursen wurden wir getestet, lernten vieles über die Verpflegung in der Armee und die genaue Planung der Arbeitsabläufe.

Profitieren konnte ich während der gesamten RS vor allem durch meine Vorgesetzten, welche auf ihrem Beruf absolute Profis sind. Ich habe mich nicht nur kochtechnisch durch neue Perspektiven, Kochtechniken und eine vertiefte Lebensmittelkunde weiterentwickeln können, sondern vor allem auch im Bereich der Planung und Arbeitsabläufe. In meinem Lebenslauf ist die Rekrutenschule als selektionierter Truppenkoch ein Upgrade und verhilft mir sogar zu einem besseren Eindruck bei Vorstellungsgesprächen, wie ich erfahren durfte.

Dieses Modell der Rekrutenschule ist allen zu empfehlen, welche eine grosse Leidenschaft für den Kochberuf aufbringen und sich auf mehreren Eben weiterentwickeln wollen.

Die RS gibt den Absolventen die Chance danach ins SACT nachzurücken und damit die Chance, Wettbewerbe zu bestreiten, sich immer wieder zu fordern und ein sehr breites Netzwerk aufzubauen. Durch dieses Netzwerk entsteht der Kontakt auch im zivilen Bereich und es können nebst neuen Freundschaften auch neue Perspektiven im beruflichen Alltag entstehen.

Ich möchte mich bei allen bedanken, die es mir möglich gemacht haben, diese Erfahrung zu machen.

 

 

 

Benjamin Anderegg (BS)

Sdt Benjamin Anderegg (1)

Ich durfte mit einem Kollegen im Rahmen eines Pilot-Projektes vom Schweizer Militär meine RS als selektionierter Truppenkoch absolvieren. Wir hatten in dieser Zeit viele spannende und lehrreiche Aufgaben und Aufträge zu erfüllen. So konnten wir an der Igheo in Basel im Rahmen einer Schauküche das Team des Ausbildungszentrums Verpflegung unterstützen. Dabei standen natürlich die Produkte der Militärküche sowie die Funktionen im Vordergrund. Vor allem die jungen Besucher liessen sich gerne in die Geheimnisse der Militärküche einweihen. Zudem hatten wir die Möglichkeit, mehrere Weiterbildungssequenzen beim Ausbildungszentrum Verpflegung aber auch bei zivilen Partnern zu absolvieren.

Ich Empfehle jedem Koch, der seinen Beruf gerne und mit Leidenschaft ausführt, sich für diese spezielle RS zu bewerben. Nicht nur kann jeder, der diese RS absolviert, während der Dienstzeit viel lernen, auch für den beruflichen Werdegang bedeutet diese Zeit einen klaren Vorteil. Unter anderem kann man viele spannende Beziehungen knüpfen, die auch im zivilen Bereich einen Mehrwert bringen können.

Jean-Michel Wittmer (BS)

Sdt Jean-Michel Wittmer (2)

Es war ein Privileg, den Dienst im Rahmen des Pilots für die Rekrutenschule für selektionierte Köche absolvieren zu dürfen. Durch meine Erfahrung, die ich dort sammeln durfte, konnte ich sowohl meine Kochkünste als auch meine Fähigkeiten im Bereich Planung und Umsetzung verbessern. Der Aufgabenbereich der Verpflegung erstreckte sich von kleinen Veranstaltungen für hochrangige Militärangehörige aus der Schweiz als auch für internationale Gäste, bis zu grossen Veranstaltungen mit Tausenden Besuchern.

Zwischen diesen Einsätzen wurde uns die Möglichkeit geboten, diverse Kurse bei namhaften Unternehmen zu besuchen. Durch die Infrastruktur als auch die Vorgesetzten war es mir möglich, mich ideal weiterzuentwickeln und ein grösseres Netzwerk in der Branche aufzubauen.

 

Candidature

Tu as la passion de la cuisine, un engagement sans faille et tu débordes de motivation. Souhaites-tu profiter de cette occasion unique tout en effectuant ton service militaire dans le domaine de la subsistance ? Alors, n’hésite pas à postuler en remplissant le formulaire ci-dessous. Les documents à remettre dans ton dossier de candidature y sont énumérés.

Médias

News



Centre d'instruction de la subsistance ER pour des cuisiniers de troup sélectionnés
Caserne
CH-3609 Thoune
Tél.
+41 58 468 32 10

E-Mail


Chef ER cuisiniers de troupe sélectionné

Adjudant sous-officier Sascha Heimann
E-Mail

Centre d'instruction de la subsistance

ER pour des cuisiniers de troup sélectionnés
Caserne
CH-3609 Thoune

Voir la carte