Geschichte

Die Geschichte der Patrouille Suisse

PS Delta Looping mit Hunters

Am 22. August 1964 wurde die Patrouille Suisse gegründet. Die Idee, ein Vorführteam mit Berufspiloten aufzustellen, stammt allerdings schon aus dem Jahr 1959. Damals erhielt das Überwachungsgeschwader (UeG) vom damaligen Eidgenössischen Militärdepartement (EMD) den Auftrag, eine aus vier Maschinen bestehende Doppelpatrouille für Demonstrationszwecke zu trainieren. Geflogen wurden die ersten Formationen mit britischen Kampfflugzeugen des Typs Hawker Hunter Mk 58.

Im Hinblick auf die bevorstehende Landesausstellung Expo 64 in Lausanne und die Feier zum 50-jährigen Bestehen der Luftwaffe wurde das Formationsflug-Training mit der Hunter-Doppelpatrouille intensiviert. In Anlehnung an die französische Kunstflugformation Patrouille de France nannte man das Team spontan Patrouille Suisse. Im damaligen EMD war man von der Publikumswirksamkeit des Formationsflugs überzeugt und beschloss deshalb, die Patrouille Suisse zum offiziellen nationalen Kunstflugteam zu ernennen.

Im Jahr 1965 bestritt das Team erstmals eine ganze Saison mit vier Vorführungen. In der Folgezeit wurde das Programm ständig verfeinert und die exakte Ausführung der einzelnen Figuren perfektioniert. 1970 stiess eine fünfte Maschine zum Team. Allerdings war es damals wegen der strikten Neutralität der Schweiz noch nicht möglich, an Flugvorführungen im Ausland teilzunehmen. Dies änderte sich 1978: Die Schweizer Kunstflugstaffel wurde zum 25-jährigen Bestehen der Patrouille de France nach Frankreich eingeladen und durfte in Salon-de-Provence ihr Können endlich auch im Ausland – und neu mit sechs Maschinen – zeigen.

hunter f mk 58_patrouille suisse _1

Anlässlich der 700-Jahr-Feier der Eidgenossenschaft im Jahre 1991 erhielten die Hunter ein neues Aussehen:  Die Flügelunterseiten  leuchteten  neu  in  den Schweizer Farben Rot und Weiss. Drei Jahre später flogen die Piloten der Patrouille Suisse ihre letzte Vorführung auf dem Flugzeugtyp Hunter. Die Nachfolgemaschinen, die schnelleren und wendigeren amerikanischen F-5 E Tiger, brachten 1995 das Team nach 30 Jahren in fliegerisches Neuland.

hunter f mk 58_patrouille suisse_3

Für eine perfekte Vorführung an der grössten militärischen Flugshow der Welt, des Royal International Air Tattoo 2000 auf dem RAF-Basis Cottesmore, gewann das Team das «King Hussein Memorial Sword» für die beste Flugvorführung.  

An  der  grossen  Flugshow «Air04» in Payerne feierte die Luftwaffe im Jahre 2004 ihr 90-jähriges Bestehen und die Patrouille Suisse ihren 40. Geburtstag. Mit einer einmaligen Grossformation von 40 Flugzeugen, bestehend aus den namhaftesten Kunstflugteams aus fünf verschiedenen Ländern, wurden die Jubilare mit einem Defilee geehrt.

Patrouille Suisse

Nachdem Ende Dezember 2005 der letzte Kampfjet vom geschichtsträchtigen Flugplatz Dübendorf gestartet war, kehrte die Patrouille Suisse anlässlich der Konzerte der Rolling Stones und der Pop-Ikone Madonna als deren «Vorgruppe» zurück nach Dübendorf. Neben den ganz grossen Flug-Meetings in Europa waren die Botschafter der Lüfte mehrfach an der internationalen Luftfahrtaustellung ILA in Berlin zu sehen. Flugvorführungen von Jet-Verbänden sind in Deutschland per Gesetz sehr limitiert. In Zusammenarbeit mit den Behörden wurde das Programm so angepasst, dass die Show vor grossartigem Publikum in Berlin gezeigt werden konnte. Das deutsche Publikum war begeistert und die Patrouille Suisse wurde mit einem originalen Element der Berliner Mauer geehrt. Das Team zeige immer wieder, wie physikalische Grenzen fallen und neue Mauern durchbrochen werden. Somit trug sich die Patrouille Suisse zusammen mit Ronald Reagan, Bill Clinton, Michail Gorbatschow und Sprintkönig Usain Bolt in die Liste der Gewinner eines solchen Mauerstücks ein. Das geschichtsträchtige Monument kann auf dem Patrouille-Suisse-Platz beim Militärflugplatz Emmen besichtigt werden.

Als logistische Meisterleistung stellte sich die im Jahre 2012 durchgeführte «Nordic-Tour» heraus. Sieben Flugzeuge und zwei Lastzüge wurden innert drei Wochen durch halb Skandinavien disponiert. Anlässlich dieser wunderschönen Tournee durch Dänemark, Norwegen und Finnland konnte das Team in Kauhava (Finnland) im Rahmen der Midsommernight-Airshow um 23.00 Uhr unter der Mitternachtssonne eine eindrückliche Flugshow zeigen. Im Jahr 2014 feierte die Patrouille Suisse ihr 50-jähriges Bestehen. Dieser Geburtstag wurde im Laufe des Jahres gebührend gefeiert und erreichte seinen Höhepunkt an der Airshow AIR14 in Payerne. Nachdem im Jahre 2016 der politische Entscheid getroffen wurde, die F-5 Tiger weiterhin als Aggressor und somit Zieldarstellungsflugzeug einzusetzen, werden wir dieses wunderschöne und elegante Flugzeug auch in Zukunft mit der Patrouille Suisse am Himmel bestaunen können.

Patrouille Suisse Nordic Tour

Der Dachverband der schweizerischen Luft- und Raumfahrt verlieh der Patrouille Suisse im Jahr 2017 den «AEROSUISSE AWARD», welcher grosse Verdienste zu Gunsten der schweizerischen Luft- und Raumfahrt würdigt. Die Patrouille Suisse als Botschafter für Schweizer Werte und die Schweiz fördere die Faszination des Fliegens, wirke als Vorbild und verstärke nicht zuletzt den positiven Eindruck der Luftwaffe, begründete die Award-Jury.