Zurück zur Übersicht Komp Zen Mil Musik

Dona nobis Pacem: Internationale Soldatenwallfahrt

Mitte Mai 2017 rückten 22 Militärmusiker mit einem speziellen Auftrag in Bern ein: sie sollen als Detachement der Militärmusik auf die Internationale Soldatenwallfahrt (PMI; Pèlerinage Militaire International) gehen.

01.07.2017 | Wm Simon Gribi, Komp Zen Mil Musik

Die Delegation der Schweizer Armee
Die Delegation der Schweizer Armee

Die 18 Soldaten und vier Wachtmeister, die sich zu einer Brass Band formierten, meldeten sich freiwillig aus unterschiedlichsten Gründen zu diesem Dienst: weil es ihnen bei ihrer letzten PMI so gut gefallen hat, aus religiösen Gründen oder um ihren WK in einem anderen Rahmen zu leisten. So waren aber auch die Vorstellungen und Erwartungen genau so vielfältig. Nach einem Vorbereitungstag in Bern und einem Probentag in Bière startete am Donnerstag, 18. Mai die Reise mit dem Bus nach Lourdes. Mit dabei waren Rekruten und Soldaten aus verschiedenen Einheiten der Schweizer Armee. Geleitet wurde das Detachement der Militärmusik durch Wm Xavier Cherpillod und es stand unter der musikalischen Leitung von Wm Simon Gribi und Wm Jan Imhof.

Gib uns den Frieden

Die internationale Soldatenwallfahrt fand dieses Jahr zum 59. Mal statt und stand unter dem Motto «Dona nobis Pacem – Gib uns den Frieden». Sie wurde 1953 ins Leben gerufen, als sich ehemalige Frontkämpfer in Lourdes trafen, um gemeinsam für Frieden zu beten, und findet seit 1958 jährlich statt. Es war das Anliegen, nach dem Zweiten Weltkrieg, ein Ort der Begegnung und Versöhnung der Nationen zu schaffen. Diesen Gedanken spürt man auch heute noch. Mittlerweile kommen jährlich Soldaten aus über 40 Ländern nach Lourdes. 

Nach der Ankunft in Lourdes stand bereits kurze Zeit später der erste Auftritt auf dem Programm: der Empfang der (zivilen) Schweizer Delegation. Bei einem darauffolgenden Getränk wurde dem Detachement richtig bewusst, wieso jene, die schon in den letzten Jahren hier waren, so davon schwärmten. Das Aufeinandertreffen von Soldaten aus verschiedensten Ländern und der Austausch sind eine grossartige Erfahrung!

Marschmusik vor grossem Publikum 

Am Freitagmorgen standen zunächst offizielle Punkte mit der Schweizer Delegation auf dem Programm: die Eröffnung mit Willkommensworten der Organisatoren und eine anschliessende Messe, gefolgt vom offiziellen Fototermin. Am Nachmittag fand die internationale Eröffnungszeremonie in der Basilika St. Pius X. statt. An deren Ende vor den rund 35'000 Leuten mit Marschmusik auszumarschieren war musikalisch gesehen sicherlich eines der grössten und eindrucksvollsten Highlights dieser Reise. 

Neben offiziellen Programmpunkten wie der Eröffnungszeremonie, der musikalischen Umrahmung der Challenge Sportif (Sportveranstaltung für Menschen mit Behinderung), einem Apéro mit der Schweizer Delegation samt Schweizer Garde oder der Abschlussmesse, hatten das Detachement Zeit, um durch die Stadt zu defilieren, an ausgewählten Orten Platzkonzerte zu geben und so die Schweiz und ihre Militärmusik zu repräsentieren. Die Entschlossenheit und der Einsatz der Musiker war grossartig: Ausnahmslos jeder war bemüht, sein Bestes zu geben, um die Schweiz würdig zu vertreten!

Neben diesen Programmpunkten bestand auch die Möglichkeit, bei anderen religiösen Zeremonien teilzuhaben. Eine der beeindruckendsten Erfahrungen war sicherlich die Teilnahme an der riesigen Lichterprozession. Dort beteten und sangen tausende Soldaten gemeinsam für Frieden; eine Atmosphäre, die man sich nicht vorstellen kann, wenn man es nicht selbst erlebt hat!