Zurück zur Übersicht CUMINAIVEL

Konvoi-Fahrt – eine Herausforderung

Schwarzer Mantel, dunkle Sonnenbrille, Funkknopf im Ohr. Der Chauffeur eines Konvois ist auf dem Weg vom Flughafen Zürich nach Davos. Darf er von den Verkehrsregeln abweichen? Wenn ja, welche Bedingungen müssen erfüllt sein? Cuminaivel ist dieser Frage nachgegangen.

23.01.2018 | mw

Bild 01 Konvoi
Beginn einer Konvoi-Fahrt – Detaillierte Absprache unabdingbar.

 

Mit den ersten «public figures» gelangen auch die Limousinen nach Davos. Der Bundessicherheitsdienst BSD gibt vor, welchen Persönlichkeiten inwiefern polizeilicher Personenschutz zusteht. Verschiebt beispielsweise eine völkerrechtlich geschützte Person mit dem Fahrzeug, kann es vorkommen, dass diese Verschiebung innerhalb eines Fahrzeugkonvois durchgeführt wird. Diese Konvois können durch ihre Fahrweise bei den übrigen Verkehrsteilnehmern auffallen.

 

Rechtliche Situation

Das schweizerische Strassenverkehrsgesetz (SVG) regelt in Artikel 100 Absatz 4, wann die Polizei von den Verkehrsregeln abweichen darf. Der Gesetzestext lautet wie folgt:

 

Missachtet der Führer eines Feuerwehr-, Sanitäts-, Polizei- oder Zollfahrzeugs auf dringlichen oder taktisch notwendigen Dienstfahrten Verkehrsregeln oder besondere Anordnungen für den Verkehr, so macht er sich nicht strafbar, wenn er alle Sorgfalt walten lässt, die nach den Umständen erforderlich ist. Auf dringlichen Dienstfahrten ist die Missachtung nur dann nicht strafbar, wenn der Führer zudem die erforderlichen Warnsignale abgibt; die Abgabe der Warnsignale ist ausnahmsweise nicht erforderlich, wenn sie der Erfüllung der gesetzlichen Aufgabe entgegensteht…

Bild 03 Konvoi
Von der Sorgfaltspflicht nicht enthoben.

 

Von der Sorgfaltspflicht nicht enthoben

Nur unter Einhaltung der Sorgfaltspflicht darf somit von den Verkehrsregeln abgewichen werden. Die folgende Aufzählung ist nicht abschliessend. Sie umfasst aber die wichtigsten Verhaltensregeln bei Konvoifahrten.

 

  • Die Fahrweise und die Geschwindigkeit sind stets den Strassenverhältnissen anzupassen;
  • Ohne Blaulicht und Wechselklanghorn besteht kein besonderes Vortrittsrecht gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern;
  • Durch Fahrmanöver darf keine konkrete oder unverhältnismässige abstrakte Gefährdungslage für die übrigen Verkehrsteilnehmer entstehen.

 

Das grosse Ganze nicht aus den Augen verlieren

Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Der Blick geht nur noch geradeaus und kriegt kaum noch mit, was rundherum passiert. Um dies zu verhindern und eine Fahrt erfolgreich zu absolvieren, bedarf es vor dem Start ein umfassendes Briefing mit allen Fahrzeuglenkenden des Konvois. Der Teamleader darf das grosse Ganze nicht aus den Augen verlieren und schafft günstige Voraussetzungen für eine sichere Fahrt.

 

Wir wünschen allen Einsatzkräften eine unfallfreie und sichere Fahrt!

Bild 02 Konvoi
Das grosse Ganze nicht aus den Augen verlieren.