Zurück zur Übersicht CUMINAIVEL

Luftwaffen ABC Teil 1

Soldaten, die für die Schweizer Luftwaffe im Einsatz sind, müssen sich mit vielen Abkürzungen und Fachbegriffen auskennen. Im Cuminaivel Luftwaffen ABC stellen wir die wichtigsten Ausdrücke vor. Den Starten machen die Buchstaben A bis F.

22.01.2018 | ct

_M170604

 

APOH

Seit einigen Jahren setzt die Schweizer Luftwaffe Super Pumas zwecks Air Policing On Helicopter ein. An Bord des Helikopters befinden sich Scharfschützen des Kommandos Spezialkräfte (KSK). Ihr Auftrag ist es, im Bedarfsfall langsam fliegende Objekte im eingeschränkten Luftraum zu neutralisieren.

 

BLACK HAWK

Bei Reisen des US-Präsident oder auch dessen Vize-Präsidenten zum WEF fliegen mehrere Black Hawk Helikopter mit. Geflogen werden diese Transporthelikopter ausschliesslich von US-amerikanischen Militärpiloten. Die Schweizer Luftwaffe unterstützt die US-Piloten lediglich in Bezug auf das Navigieren in den Bergen und stellt die Hangarierung der Helikopter in Dübendorf sicher.

 

CHIEF AIR DEFENSE

Beim Chief Air Defense – kurz CAD – laufen sämtliche Fäden zusammen. In der Einsatzzentrale Luftverteidigung beobachtet er rund um die Uhr das Luftlagebild und interveniert bei Bedarf über die vorhandenen Einsatzmittel. Er steht dann mit den Piloten in direktem Funkkontakt und gibt Befehle. Im Ernstfall deklariert der CAD in engster Absprache mit dem Chef VBS oder mit dem Kommandanten der Luftwaffe, einen Eindringling als «Hostile». Die CAD-Funktion wird von aktiven oder ehemaligen Jet-Piloten wahrgenommen.

 

DÜBENDORF

Während des World Economic Forums ist der Flugplatz Dübendorf als Schengen-Aussengrenze deklariert. Damit trägt die Schweizer Luftwaffe zusammen mit der Kantonspolizei Zürich die Verantwortung für Einreisen in Dübendorf und die ankommenden Passagiere. Aufgrund der getrennten Sicherheitsdispositive des Flughafens Zürich und des Flugplatzes Dübendorf dürfen auf dem Militärflugplatz keine völkerrechtlich geschützten Personen an- oder abreisen.

 

EYEBALL

Jeweils zwei F/A-18 Hornets absolvieren ihren Combat Air Patrol (CAP) und intervenieren, falls ein Flugzeug in den gesperrten Luftraum eindringt, auf Befehl des CAD. Unterschieden wird zwischen Überwachung, Identifikation oder Intervention. Während bei der Identifikation das eindringende Flugzeug von stets zwei F/A-18 visuell identifiziert und fotografiert wird, kann eine Intervention weitreichendere Folgen haben. Der Pilot des vorderen F/A-18 bildet den Eyeball – dieser identifiziert den potenziellen Eindringling im Abstand von 300 Metern. Die zweite Maschine fliegt hinter dem Eyeball und bietet eine zusätzliche Sicherung.

 

FLARE

Die pyrotechnischen Täuschkörper namens Flare dienen eigentlich als Schutzmassnahme gegen Infrarot-gesteuerte Lenkwaffen. Im Rahmen des WEF werden Flare aber bei Identifikations-Einsätzen als Warnschüsse gegenüber fehlbaren Piloten, die nicht kooperieren, eingesetzt.