print preview Zurück zur Übersicht Startseite

Einsatztaucher, die Unterwasser-Handwerker der Armee

Die Einsatztaucher der Armee unterstützen Truppe, Polizei und zivile Stellen bei Einsätzen am, im und zum Teil über Wasser. Sie bilden eine kleine Einheit mit vielen Besonderheiten. Die Truppe sichert der Armee die Fähigkeit, verschiedenste handwerkliche Geniearbeiten in Seen und Flüssen auszuführen. Die Taucher werden dafür sorgfältig ausgebildet.

21.10.2020 | Kommunikation Verteidigung, Fahrettin Calislar

Armeetaucher kontrolliert unter Wasser einen Pfahl
Der Auftrag: Die Armeetaucher müssen unter Wasser die Stabilität von Pfählen und die Verankerungen des neuen Bootsstegs kontrollieren. (VBS/DDPS, Fahrettin Calislar)

Luftblasen markieren die Position der drei Einsatztaucher. Aufmerksam beobachtet Stabsadjutant Claudio Demarmels das Geschehen. Seine Miliztaucher haben im Rahmen ihrer Ausbildung den Auftrag, Pfähle und weitere Bauelemente unter Wasser zu überprüfen. Der erste Standort: die neue mobile Anlegestelle der Armee am Vierwaldstättersee. Die Taucher trainieren eine typische Aufgabe: die Kontrolle von militärischen Infrastrukturen unter Wasser. «Das können wir auf Antrag auch bei einem zivilen Steg machen», so Demarmels. «Es kann zudem sein, dass wir bei einem Ausbau dieses Stegs um Unterstützung angefragt werden.» Deshalb sei es wichtig, die Konstruktion gut zu kennen.

Militärische und zivile Aufträge

«Die Konstruktion wurde gut verarbeitet und die Baustelle ist recht sauber», meldet der Gefreite Jean-David Razakarivony, nachdem er aufgetaucht ist. Die Sicht sei mittelmässig. «Es hat zu viele Partikel unter Wasser», so Wachtmeister Philipp Kryenbühl. Die Taucher haben Material hochgebracht, das nicht in den See gehört: Schrauben, eine Weinflasche, eine Tabakdose. Sie finden manchmal auch militärisches Material, so Demarmels. Ab und zu falle zum Beispiel beim Beladen von Patrouillenbooten etwas ins Wasser. Und seine Leute bringen das Versunkene wieder an die Oberfläche.

Das Ziel des nächsten Tauchgangs ist in 23 Metern Tiefe. Das Ansaugrohr für Seewasser der Festung Obere Nas in Vitznau LU muss kontrolliert werden. Es sei «i.O.», so das Urteil der Taucher nach der Kontrolle. Auch die Pfähle im Boden und die Verankerungen des neuen Bootsstegs seien sauber verbaut. Demarmels schickt das Team anschliessend zu ihrem Unterwassertrainingsplatz. Dort können die Taucher an verschiedenen Materialien die Anwendung ihrer Werkzeuge unter Wasser üben. Am Ende des Tages legt das Einsatzboot wieder an seinem Ausgangspunkt in Hergiswil NW an.

Vielfältige Fähigkeiten, vielseitige Einsatzfelder

Die Einsatztaucher, Miliz und Berufsmilitär mit 24 Stunden-Bereitschaft, sind Genisten, aber mit einem besonders feuchten Einsatzgebiet und einem breiten Aufgabenportfolio. Sie suchen und bergen Personen, Material sowie Munition und führen unter Wasser handwerkliche Arbeiten durch. Sie entfernen beispielsweise Holzpfähle, die Genietruppen zuvor für Brücken in den Flussboden gerammt haben.

Sie sichern so der Armee die Fähigkeit, Geniearbeiten unter Wasser durchzuführen. Zudem stellen sie ihre Fähigkeiten auf Anfrage zivilen Stellen zur Verfügung.

Die Unterwasserspezialisten aus dem Wasserschloss

Die Heimat und zugleich das Ausbildungszentrum der Armeetaucher ist seit 2006 die Stierliweid in Bremgarten (AG). Die Anlage wird in den nächsten Jahren saniert und ausgebaut. Ihr Herz ist das 40‘000 Liter fassende Eigenbau-Trainings-Wasserbecken in einem alten Container. Aus rund 50 Anmeldungen pro Jahr nimmt die Truppe zwei bis vier neue Mitglieder auf. Die Anforderungen an die Kandidaten sind hoch (Alter 20-35 Jahre, aktive Zweisterntaucher CMAS/PADI Rescue, Erfahrung im Süsswasser-Tauchen, aktuelle militärische Einteilung, noch ca. 100 Diensttage, Bereitschaft zum Training ausserhalb des Dienstes). Sie werden während zwei Jahren auf die Aufgaben der Armeetaucher umgeschult und an den Unterwasserwerkzeugen ausgebildet. Jedes Mitglied muss jede Funktion erfüllen können, bis hin zum Einsatzleiter.

Fotos

Links


Kontakt: Stabsadj Claudio Demarmels, Chef Fachbereich Armeetaucher, claudio.demarmels@vtg.admin.ch